Jessica Diggins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jessica Diggins Skilanglauf
Jessica Diggins  bei der WM 2011

Jessica Diggins bei der WM 2011

Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 26. August 1991
Geburtsort Afton, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Karriere
Verein Stratton Mountain School
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
NM-Medaillen 4 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Gold 2013 Val di Fiemme Teamsprint
Silber 2015 Falun 10 km Freistil
FIS Nordische Junioren-Ski-WM
Silber 2014 Val di Fiemme Sprint
US-amerikanische MeisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Gold 2011 Rumford Sprint
Bronze 2011 Sun Valley 30 km Massenstart
Gold 2012 Rumford Sprint
Gold 2012 Rumford 10 km Freistil
Gold 2012 Rumford 20 km Massenstart
Silber 2012 Rumford Sprint
Silber 2012 Craftsbury 30 km Massenstart
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 20. Februar 2011
 Weltcupsiege im Team 1  (Details)
 Gesamtweltcup 8. (2015/16)
 Sprintweltcup 8. (2015/16)
 Distanzweltcup 9. (2015/16)
 Tour de Ski 10. (2016)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Sprintrennnen 0 1 0
 Distanzrennen 0 0 1
 Staffel 0 1 3
 Teamsprint 1 1 0
letzte Änderung: 21. März 2016

Jessica Diggins (* 26. August 1991 in Afton, Minnesota) ist eine US-amerikanische Skilangläuferin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diggins nahm bis 2012 vorwiegend an Wettbewerben der US Super Tour und des Nor-Am Cup teil. Ihr erstes Weltcuprennen lief sie im Februar 2011 in Drammen, das sie mit dem 46. Platz im Sprint beendete. Bei der US-amerikanischen Skilanglaufmeisterschaft 2011 gewann sie Gold im Sprint und Bronze im 30 km Massenstartrennen. Ihre besten Platzierungen bei der nordischen Skiweltmeisterschaft 2011 in Oslo waren der 28. Platz im Sprint und der neunte Platz mit der Staffel. In der Saison 2011/12 erreichte sie mit dem fünften Platz in 10 km Massenstartrennen und dem sechsten Platz im Sprint erstmals Top Zehn Platzierungen im Weltcup. Bei der US-Super Tour 2012 wurde sie erste in der Gesamtwertung. Bei der US-amerikanischen Skilanglaufmeisterschaft 2012 holte sie dreimal Gold und zweimal Silber. Die Tour de Ski 2012/13 beendete sie auf den 21. Platz. Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2013 im Val di Fiemme erreichte sie den vierten Platz mit der Staffel und wurde gemeinsam mit Kikkan Randall Weltmeisterin im Team-Sprint. In der nachfolgenden Saison 2013/14 beendete sie die Tour de Ski auf den 13. Rang. Bei der U23 Weltmeisterschaft 2014 in Val di Fiemme gewann sie Silber im Sprint. Ihre besten Platzierungen bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi waren der achte Platz in Skiathlon und der neunte Platz mit der Staffel. Die Saison beendete sie auf dem 20. Platz in der Weltcupgesamtwertung. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2015 gewann sie Silber über 10 km Freistil. Nach Platz 38 bei der Nordic Opening in Ruka zu Beginn der Saison 2015/16, wurde sie in Lillehammer Dritte mit der Staffel. Bei der Tour de Ski 2016 kam sie auf den zehnten Platz in der Gesamtwertung. Dabei holte sie in Toblach über 5 km Freistil ihren ersten Einzelsieg im Weltcup. Beim folgenden Weltcup in Nové Město errang sie den dritten Platz über 10 km Freistil und den zweiten Rang mit der Staffel. Im Februar 2016 kam sie beim Sprint in Lahti mit dem zweiten Platz erneut aufs Podest. Zum Saisonende belegte sie den fünften Platz bei der Ski Tour Canada. Dabei errang sie beim Sprint in Gatineau den dritten Platz und lief bei der Abschlussetappe in Canmore die drittschnellste Laufzeit. Die Saison beendete sie im Distanzweltcup auf dem neunten Rang und im Gesamtweltcup und im Sprintweltcup jeweils auf dem achten Rang.

Siege bei Weltcuprennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etappensiege bei Weltcuprennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin Rennen
1. 8. Januar 2016 ItalienItalien Toblach 5 km Freistil Individualstart Tour de Ski 2016

Weltcupsiege im Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 7. Dezember 2012 KanadaKanada Québec Teamsprint Freistil1

Platzierungen im Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup-Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Hinweis: Bei den Distanzrennen erfolgt die Einordnung gemäß FIS.
Platzierung Distanzrennena Skiathlon
Verfolgung
Sprint Etappenrennenb Gesamt Team
≤ 5 km ≤ 10 km ≤ 15 km ≤ 30 km > 30 km Sprint Staffel
1. Platz   1
2. Platz   1
3. Platz   2
Top 10 1 1 4 6 2 4
Punkteränge 11 1 2 4 12 6 36 2 4
Starts 14 2 3 4 19 8 50 2 4
Stand: Saisonende 2014/15
a inkl. Individualstarts und Massenstarts gemäß FIS-Einordnung
b Gesamtes Rennen, nicht Einzeletappen, z.B. Tour de Ski, Nordic Opening, Saison-Finale

Weltcup-Gesamtplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Distanz Sprint
Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz
2011/12 228 34. 135 26. 61 35.
2012/13 208 36. 105 34. 39 44.
2013/14 320 20. 133 21. 93 23.
2014/15 287 22. 175 17. 112 19.
2015/16 1128 8. 547 9. 297 8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jessica Diggins – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien