Jessica Göbel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jessica Göbel Tischtennisspieler
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtsdatum: 22. Oktober 1981
Geburtsort: Siegen
Bester Weltranglistenplatz: 79 (Juni 2005)
Aktueller nationaler Ranglistenplatz: 18 [1] (Oktober 2019)

Jessica Göbel (* 22. Oktober 1981 in Siegen) ist eine deutsche Tischtennis-Nationalspielerin.

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Göbel begann mit 10 Jahren ihre Karriere beim TuS Niederschelden, wechselte zu DJK Weidenau in die Verbandsliga und schließlich zum DJK VfL Willich in die Regionalliga. Stets wurde sie von Michél Dekein, dem Vater der Nationalspielerin Nicole Dekein, trainiert. Später schloss sie dem TuS Bad Driburg an. 1996 wurde sie Zweite bei den deutschen Schülermeisterschaften. 1999 gewann sie die deutsche Jugendmeisterschaft, im Doppel mit Laura Stumper und im Mixed mit Dominik Halcour erreichte sie das Finale. Ein Jahr später holte sie den Titel bei den Junioren im Einzel und im Doppel mit Meng Xiang. Im Ranglistenturnier DTTB TOP12 der Jugend belegte sie 1999 Platz zwei.

Erwachsene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Göbel verließ 1999 den TuS Bad Driburg und spielte in mehreren Vereinen mit den Damenteams in der Bundesliga und in Frankreich:

Mit Montpellier gewann sie 2008 die französische Mannschaftsmeisterschaft. In der Saison 2009/10 wurde sie mit dem TV Busenbach Deutsche Mannschafts-Vize-Meisterin.

Bei den nationalen deutschen Meisterschaften erreichte sie bis 2012 dreimal das Endspiel und siebenmal das Halbfinale:

Im Bundesranglistenturnier DTTB TOP12 siegte sie 2003. Beim DTTB-Top-48-Bundesranglistenturnier 2010 belegte sie den 2. Platz, während sie im gleichen Jahr beim Bundesranglistenfinale Sechste wurde. 2009 als auch 2010 rangierte sie in der deutschen Rangliste jeweils auf Position 16.[7]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2000 bis 2006 startete Göbel bei mehr als 25 ITTF Pro Tour-Turnieren.

2001 wurde sie für die Weltmeisterschaft nominiert. Im Einzel überstand sie die erste Runde gegen Judith Herczig (Österreich), unterlag danach jedoch Wong Ching (Hongkong). Im Mixed mit Lars Hielscher schied sie in der ersten Runde gegen Damien Éloi/Anne-Sophie Gourin (Frankreich) aus. Mit dem deutschen Damenteam erreichte sie Platz 9.

Zweimal nahm sie an Europameisterschaften teil, nämlich 2002 und 2005. 2002 wurde sie mit der Damenmannschaft Vizeeuropameister. 2005 kam sie im Einzel gegen Phai Pang (Frankreich) eine Runde weiter, dann wurde sie von Iveta Vacenovská (Tschechien) gestoppt. Im Mixed spielte mit Ryan Jenkins aus Wales und unterlag in der ersten Runde gegen Bastian Steger/Laura Stumper.

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Niederndorferin Göbel absolvierte eine Ausbildung zur Bürokauffrau.[8] Um 2004 wurde sie in die Sportfördergruppe der Bundeswehr aufgenommen.[9]

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[10]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
GER  Europameisterschaft  2002  Zagreb  HRV   letzte 16      2
GER  Pro Tour  2006  Belgrad  SRB   letzte 64  letzte 16     
GER  Pro Tour  2006  Zagreb  HRV   letzte 64       
GER  Pro Tour  2005  Göteborg  SWE   letzte 64       
GER  Pro Tour  2005  Magdeburg  GER   letzte 64       
GER  Pro Tour  2005  Zagreb  HRV   Viertelfinale       
GER  Pro Tour  2005  Velenje  SVN   letzte 32       
GER  Pro Tour  2004  Leipzig  GER   letzte 32       
GER  Pro Tour  2004  Aarhus  DEN   letzte 16  letzte 16     
GER  Pro Tour  2004  Warschau  POL     letzte 16     
GER  Pro Tour  2004  Rio de Janeiro  BRA   letzte 32       
GER  Pro Tour  2004  Athen  GRE   letzte 64       
GER  Pro Tour  2003  Malmö  SWE   letzte 64  letzte 16     
GER  Pro Tour  2003  Rio  BRA   letzte 32  letzte 16     
GER  Pro Tour  2003  Croatia  HRV   letzte 64       
GER  Pro Tour  2002  Warschau  POL   letzte 64       
GER  Pro Tour  2002  Eindhoven  NED   letzte 64       
GER  Pro Tour  2002  Magdeburg  GER   letzte 64       
GER  Pro Tour  2002  Courmayeur  ITA   letzte 32       
GER  Pro Tour  2002  Kairo  EGY   letzte 32  Viertelfinale     
GER  Pro Tour  2002  Wels  AUT   letzte 32  letzte 16     
GER  Pro Tour  2001  Skövde  SWE   letzte 32  letzte 16     
GER  Pro Tour  2001  Rotterdam  NED   letzte 64       
GER  Pro Tour  2001  Bayreuth  GER   letzte 64  letzte 32     
GER  Pro Tour  2001  Zagreb  HRV   letzte 64  letzte 16     
GER  Pro Tour  2001  Chatham  ENG   letzte 16  Viertelfinale     
GER  Pro Tour  2000  Toulouse  FRA   Rd 1       
GER  Weltmeisterschaft  2001  Osaka  JPN   letzte 64  keine Teiln.  letzte 128 

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jessica Göbel – Traumziel Nationalteam, Zeitschrift DTS, 1998/11 Seite 30
  • prob: Jessica Göbel – Sie ist ein echter Siegertyp, Zeitschrift DTS, 1999/6 Seite 7
  • Manfred Schäfer: Ein Spiel fürs Leben. 75 Jahre DTTB. (1925 - 2000). Herausgegeben vom Deutschen Tischtennis-Bund. DTTB, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-00-005890-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Rangliste auf mytischtennis.de (kostenlose Anmeldung erforderlich)
  2. Zeitschrift DTS, 1999/6 Seite 19
  3. Zeitschrift DTS, 2000/6 Seite 29
  4. Zeitschrift DTS, 2001/6 Seite 27 + 2001/8 Seite 25 + DTS 2002/8 Seite 32
  5. Zeitschrift DTS, 2002/6 Seite 18 + 2002/8 Seite 44
  6. Zeitschrift tischtennis, 2007/9 Seite 4
  7. "Rangliste des Siegerländer Sports", Siegener Zeitung vom 28. Dezember 2010, Seite 21
  8. Zeitschrift DTS, 1999/6 Seite 6
  9. Zeitschrift tischtennis, 2004/2 Seite 9
  10. ITTF-Statistik (abgerufen am 14. April 2019)