JesusHouse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Jesushouse)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

JesusHouse ist eine regelmäßig veranstaltete Massenevangelisation, die von ProChrist e.V., einem gemeinnützigen, überkonfessionellen Verein mit Sitz in Kassel,[1] für Jugendliche im Alter von 13 bis 21 Jahren[2] veranstaltet wird.

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich dabei um eine Live-Veranstaltung, in deren Mittelpunkt musikalische Darbietungen von Bands der christlichen Szene, Gottesdienste, Predigten sowie Kurzansprachen um das Thema Jesus stehen. Die Veranstaltung wird per Satellit europaweit an rund 1.000 Veranstaltungsorte übertragen.[3][4][5] Dort werden jeweils individuelle Rahmenprogramme durchgeführt. Neben den Übertragungen werden Diskussionsrunden sowie Informationskurse angeboten.[6] JesusHouse stelle „eine Mischung aus Popkonzert, Talkshow und Gottesdienst“ dar.[7]

Die Zielgruppe hat sich dabei im Laufe der Zeit etwas verschoben. Während 2004 sich „JesusHouse“ vor allem an Jugendliche zwischen 16 und 25 Jahre richtete,[6] gab es 2017 verschiedene Formate für zwei Altersgruppen, für 13- bis 17-Jährige sowie für 17- bis 21-Jährige.[8][9][2]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ProChrist e.V. ist ein Verein, der eng mit der Deutschen Evangelischen Allianz kooperiert. Medienpartner der Veranstaltungen ist die ERF Medien. Die Leitung des Arbeitskreises JesusHouse hatte bis 2017 Klaus Göttler inne und ging danach auf den CVJM-Sekretär im Lebenshaus Schloss Unteröwisheim, Kai Günther, über.[10]

Ziel der evangelikalen[11] Veranstalter sei es, vor allem Jugendlichen, die keiner Kirche angehören, durch „moderne Missionsarbeit“ den christlichen Glauben näherzubringen.[6]

Neben Zuwendungen durch die EKD und einzelnen Landeskirchen wird die Veranstaltung durch Spenden finanziert.[12] Die EKD beteiligte sich im Jahre 2004 mit 150.000 Euro an den Gesamtkosten von 2,5 Millionen Euro, einzelne Landeskirchen steuerten weitere 50.000 Euro bei.[13] 2007 betrugen die Gesamtkosten rund drei Millionen Euro, die hauptsächlich durch Spenden gedeckt wurden.

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

JesusHouse 1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Veranstaltung fand am 30. und 31. Januar 1998 als ein evangelistisches Programm im Rahmen von Pro Christ 97 statt. Sie wurde aus dem Forum in Nürnberg an 450 Orte übertragen, Hauptreferent war der Marburger Evangelist Roland Werner.[14]

JesusHouse 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Expo 2000-Wahrzeichen: Pavillon der Hoffnung von WVD, CVJM und DEA.

Die zweite JesusHouse-Veranstaltung wurde vom 10. bis 14. Oktober 2000 von der Expo 2000 in Hannover übertragen. Sie fand im Pavillon der Hoffnung (dem „Expo-Wal“) statt.[15] Die Referenten waren Roland Werner, Johannes Müller, Lutz Scheufler, Ulrich Scheffbuch und Klaus Göttler. Im musikalischen Rahmenprogramm waren die Bands BAFF, Judy Bailey, Beatbetrieb, Sarah Brendel, One Accord, Danny Plett und W4C beteiligt.

JesusHouse 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

JesusHouse 2004 fand vom 16. bis 20. März 2004 im Tränenpalast in Berlin statt.

Die Veranstaltung wurde in über 730 Orte (davon 591 in Deutschland) in 10 europäischen Ländern übertragen, dabei standen Synchronübersetzungen in sechs Sprachen zur Verfügung. Die Hauptredner waren Christina Riecke (jetzt: Christina Brudereck)[16] und Torsten Hebel. Im musikalischen Rahmenprogramm traten u. a. Künstler wie Judy Bailey auf. Die 591 deutschen lokalen Veranstaltungen wurden durch eine Zusammenarbeit von 2114 christliche Gemeinden und Gruppen organisiert, an 63 Prozent der Orte war die jeweilige Landeskirche beteiligt. Insgesamt besuchten ca. 400.000 Jugendliche (der Altersdurchschnitt war 17,5 Jahre) die JesusHouse Übertragung. Weitere 12.000 Personen verfolgten die Veranstaltung im Internet.

Zum Abschluss der Woche gab es ein JesusHouse-Finale. Im Sindelfinger Glaspalast trat unter anderem auch Judy Bailey vor über 5.000 Zuschauern auf.

JesusHouse 2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

JesusHouse 2007 fand vom 24. bis 28. April 2007 in der Hamburger Fischauktionshalle[7] und an über 740 lokalen Veranstaltungsorten statt, die nach Schätzungen des Veranstalters von etwa 100.000 Menschen pro Abend besucht wurden.[17] 15.000 Mitarbeiter ermöglichten die Durchführung. Pastorin Christina Brudereck und der Schauspieler und Komiker Torsten Hebel predigten; daneben traten bekannte christliche Sänger, unter anderen Thomas Enns (Ex-Deutschland-sucht-den-Superstar-Kandidat) sowie der Musiker, Musikproduzent und Popstars-Juror Dieter Falk und der Sänger Patrick Nuo auf.

JesusHouse 2010/2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

JesusHouse 2010/2011 folgte einem neuen Konzept. An 300 Orten wurden fünftägige lokale Events für 16- bis 20-Jährige angeboten (JesusHouse lokal). Die Zentralveranstaltung fand dann vom 30. März bis 2. April 2011 in der Porsche-Arena in Stuttgart statt und wurde live in 700 Veranstaltungsorte übertragen.[18] Moderiert hat Tim Niedernolte.[19]

JesusHouse 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Aktionszeitraum zwischen 20. Februar und 9. April nahmen 825 Gruppen an 275 Orten mit insgesamt 85.000 Besuchern teil. Die Treffen waren für die Zielgruppen der 13- bis 17-Jährigen sowie für 17- bis 21-Jährigen ausgerichtet. Das Konzept sah unterschiedliche Formate vor: von zentralen Veranstaltungen in Wien und in Schwäbisch Gmünd wurde das Programm per Satellit an 113 Orte vor allem in Deutschland übertragen. An den anderen Orten organisierten die lokalen Veranstalter gottesdienstähnliche Treffen mit einem von 150 Rednern. Bei der Variante jesushouse@home luden junge Gastgeber ihre Freunde ins Wohnzimmer ein, um sich das Programm als Videostream anzuschauen.[10]

Besucherzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

JesusHouse in Zahlen:[20]

Jahr Übertragungsorte Besucher Orte
1998 Nürnberg 120.000 439
2000 Hannover 225.000 510
2004 Berlin 420.000 730
2007 Hamburg 400.000 750
2011 Stuttgart 160.000 492
2017 Wien & Schwäbisch Gmünd 85.000 275

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010 Album: Gracetown #02: Das ist unsre Zeit
  • 2010 Album: Gracetown #01: Du bleibst
  • 2008 Album: JesusHouseBand – Von Jesus Bewegt (Hänssler Verlag, offizielles Album zum Christival 2008)
  • 2007 Album: JesusHouseBand – House of Love (Hänssler Verlag)
  • 2007 Single: JesusHouseBand – House of Love (Hänssler Verlag)
  • 2004 Album: Verschiedene – ...ankommen! – JesusHouse music sampler – die besten Songs aus dem JesusHouse 2004 (SCM / 'JesusHouse'/ProChrist e.V.) [limitierte Auflage]
  • 2000 Album: Verschiedene – JesusHouse – music for the future (Felsenfest / Kawohl)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.prochrist.org/prochrist-ev
  2. a b Cosima Eberlein: JesusHouse 2017 schafft Raum für Sinnfragen junger Menschen. ProChrist, 29. September 2016, abgerufen am 21. Oktober 2018.
  3. JesusHouse und Jesushouseparty der Paul-Gerhardt-Jugend. Die Münchener Wochenanzeiger, 24. Juli 2007, archiviert vom Original am 5. August 2010; abgerufen am 5. August 2010.
  4. Eigene Band sorgt für die Musik. Abgerufen am 5. August 2010: „aus der Hamburger Fischauktionshalle in über 700 Einzelveranstaltungen europaweit übertragen.“
  5. „Jesus House“: Ein Zimmer in Potsdam. 13. März 2004, archiviert vom Original am 5. August 2010; abgerufen am 5. August 2010.
  6. a b c Moderne Missionsarbeit - Süddeutsche Zeitung vom 15. März 2003
  7. a b Oda Lambrecht, Christian Baars: Mission Gottesreich: Fundamentalistische Christen in Deutschland, S. 198 f.
  8. Jugendevangelisation: JesusHouse 2017 will die Fragen von Jugendlichen beantworten, idea.de, Meldung vom 29. September 2016.
  9. http://kongresse.prochrist.org/jesushouse
  10. a b Jugendevangelisation: 85.000 Besucher kamen zu JesusHouse, Idea, Artikel vom 7. April 2017.
  11. Die Welt der Evangelikalen Deutsche Evangelische Allianz vom 3. September 2009
  12. Ein virtuelles JesusHouse Deutsche Evangelische Allianz vom 6. Februar 2004
  13. Januar - März 2004. In: Nachrichtenarchiv datum=2004. Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck, archiviert vom Original am 5. August 2010; abgerufen am 5. August 2010: „Die rund 2,5 Millionen Euro teure Veranstaltung wird mit 150.000 Euro von der Evangelischen Kirche in Deutschland unterstützt; weitere 50.000 Euro kommen von den evangelischen Landeskirchen.“
  14. JesusHouse 98. Abgerufen am 5. August 2010.
  15. Johannes Neukirch: Die Themen Religion, Kirche und Christentum im Internet (Memento vom 4. August 2010 auf WebCite) in: Gesichtspunkte 1/2000. Evangelische Erwachsenenbildung Niedersachsen, S. 11 f.
  16. Durchstarten: im glauben dabei sein BORN-VERLAG, 2006, ISBN 3870924187, ISBN 9783870924188, S. 5.
  17. Evangelische Nachrichtenagentur Idea: Zittern bis zuletzt: JesusHouse in Hamburg eröffnet. (Nicht mehr online verfügbar.) 25. April 2007, ehemals im Original; abgerufen am 5. August 2010.@1@2Vorlage:Toter Link/www.idea.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  18. Hoffen und Handeln (Zeitschrift der Evangelischen Vereinigung für Bibel und Bekenntnis), April 2010, S. 5 (PDF; 642 kB); eingesehen am 5. August 2010
  19. KI.KA: Niedernolte moderiert für Kinder. In: Medienmagazin pro. 28. Mai 2010, archiviert vom Original am 2. August 2010; abgerufen am 5. August 2010.
  20. JesusHouse in Zahlen. In: IdeaSpektrum Ausgabe 15.2017, S. 7