Jetzt! Die Kraft der Gegenwart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jetzt! Die Kraft der Gegenwart (im Englischen: The Power of Now: A Guide to Spiritual Enlightenment) ist ein Buch von Eckhart Tolle. Das Buch soll ein Leitfaden für das tägliche Leben sein und betont, wie wichtig es ist, im gegenwärtigen Moment zu leben und Gedanken über die Vergangenheit oder die Zukunft zu transzendieren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Buch wurde in den späten 1990er Jahren veröffentlicht,[1] wurde von Oprah Winfrey empfohlen[2] und wurde in 33 Sprachen übersetzt.[3] Ab 2009 wurde es schätzungsweise drei Millionen mal allein in Nordamerika verkauft.[4]

Sichtweisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Buch bezieht sich auf eine Vielzahl spiritueller Traditionen[5] und ist laut einem Kritiker "Buddhismus, welcher mit Mystizismus und anderen Referenzen zu Jesus Christus, einer Art von New Age und überarbeitetem Zen vermischt wurde".[6] Auf der Basis dieser Traditionen wird im Buch ein "Glaubenssystem, welches auf dem Leben im gegenwärtigen Moment basiert," entwickelt.[7] Die Hauptbotschaft ist, dass emotionale Probleme von Menschen auf ihrer Identifikation mit dem eigenen Verstand wurzeln.[8] Der Autor schreibt, dass ein Individuum auf den "gegenwärtigen Moment" achten soll, statt sich selbst in Angst und Sorge um die Vergangenheit oder Zukunft zu verlieren.[2]

Nur der gegenwärtige Moment sei real und wichtig,[8][5] und beides, individuelle Vergangenheit wie auch Zukunft, seien von den Gedanken konstruiert.[6] Der Autor vertritt den Standpunkt, dass Menschen auf einem Gefühl beharrten, ihr Leben unter Kontrolle zu haben, was aber nur eine Illusion sei, "die nur Schmerzen bringt".[5]

Das Buch beschreibt außerdem Methoden zur Entspannung und Meditation, um der Leserschaft dabei zu helfen, sich im gegenwärtigen Moment zu verankern.[5] Diese Vorschläge schließen als "slowing down life" die Vermeidung von Multitasking, das Verbringen von Zeit in der Natur und das Loslassen von Zukunftsängsten ein.[9] Einige der in Jetzt! Die Kraft der Gegenwart enthaltenen Konzepte, wie das menschliche Ego und seine negativen Auswirkungen auf das Glück, werden in späteren Büchern des Autors weiter ausgeführt, insbesondere in Eine neue Erde: Bewusstseinssprung anstelle von Selbstzerstörung.[7]

Kapitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kapitel in der deutschen Übersetzung des Buches heißen: "Einleitung", "Du bist nicht dein Verstand", "Bewusstsein: Der Weg aus dem Schmerz heraus", "Eine Bewegung tief in die Gegenwart hinein", "Strategien des Verstandes, um die Gegenwart zu vermeiden", "Der Zustand von Gegenwärtigkeit", "Der innere Körper", "Portale und Zugänge zum Unmanifesten", "Erwachte Beziehungen", "Jenseits von Glücklichsein und Unglücklichsein ist Frieden" und "Die Bedeutung von Hingabe".[10] In verschiedenen Kapiteln betone der Autor, dass man die Dominanz eines Bewusstseins auflösen müsse, welches auf ein Ego zentriert sei, um dadurch den "Schmerzkörper" zu überwinden.[7] Der Autor richte sich mit seinem Gedankengut an Menschen, die nach ihrem persönlichen Glück suchen. Das Buch habe aber auch das Potenzial Einblicke in historisches Unheil zu geben, wie es laut Tolle bei der Rechtfertigung des Übels vom Kapitalismus der Fall sein soll.[7]

Einleitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Einleitung stellt der Autor dar, wie er sich durch eine kritische Zuspitzung in seinem Leben als junger Erwachsener in einen spirituellen Lehrer verwandelt habe. Sein Leben sei von lang andauernden Angstgefühlen und Phasen lebensmüder Depression geprägt gewesen. Kurz nach seinem neunundzwanzigsten Geburtstag habe er eines Nachts ein intensives inneres Erlebnis gehabt und habe dabei, wie im Innern seiner Brust gesprochen, die Worte gehört: "Wehre dich nicht". Er fühlte sich in eine Leere hineingesaugt, in die er sich hineinfallen ließ, so dass er plötzlich keine Angst mehr hatte. Fünf Monate lang habe er danach in einem Zustand tiefen Friedens und tiefer Glückseligkeit gelebt. Eine Konsequenz dieser Verwandlung sei es gewesen, dass Leute ihn gefragt hätten: "Ich möchte haben, was du hast. Kannst du es mir geben oder zeigen, oder zeigen, wie man es bekommt?" Aus der Antwort auf diese Frage sei später das Buch geworden. Und so sei er auch zu einem spirituellen Lehrer geworden.[11]

Bewusstsein: Der Weg aus dem Schmerz heraus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kapitel 2, fordert Tolle den Leser auf, dass er sein persönliches Ego anerkennen soll, "ohne dass das Ego eine antagonistische Reaktion auf seine eigene Verleugnung oder Zerstörung erzeugt" und er legt die Sinnlosigkeit dar, an den "seelischen Schmerzen und Qualen" festzuhalten.[12] Gemäß dem Buch besteht der körperliche Schmerz aus gefangener Lebensenergie, die sich aus dem umfassenden Energiefeld abgespalten hat und vorübergehend durch den unnatürlichen Prozess der Verstandesidentifikation autonom wurde.[8] In diesem Kapitel schreibt der Autor: "Schmerz kann nur von Schmerz ernährt werden. Schmerz kann nicht von Freude ernährt werden. Er findet sie ziemlich unverdaulich".[8] Der Autor geht weiter und schreibt "viele Leute leben mit einem Peiniger in ihrem Kopf, der unermüdlich angreift, bestraft und die lebensnotwendige Energie aufzehrt. Es ist der Grund von unsagbarem Elend und unermesslicher Unzufriedenheit."[5]

Eine Bewegung tief in die Gegenwart hinein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kapitel 3 schreibt der Autor: "In dem normalen, verstandesidentifizierten oder unerleuchteten Zustand des Bewusstseins, liegen die Leistung und das kreativen Potenzial in dem Jetzt verborgen und sie sind völlig verdeckt von der psychologischen Zeit. Man kann sich nicht selbst finden, indem man in die Vergangenheit geht. Man kann sich auch nicht selbst finden, indem man in die Zukunft geht. Leben ist jetzt. Es gab nie eine Zeit, in der dein Leben nicht jetzt war, noch wird es jemals so sein."[8]

Strategien des Verstandes, um die Gegenwart zu vermeiden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kapitel 4 schreibt Tolle, dass "die Rechnungen von morgen nicht das Problem sind" und eine "Kerntäuschung" sein können, die eine "bloße Situation, ein Ereignis oder eine Emotion" in einen Grund für Leiden und Unglück verwandelt. Laut Tolle sei das „Warten“ ein „Geisteszustand“, aus dem wir uns selbst befreien sollten.[13]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Buch wurde ursprünglich 1997 von Namaste Publishing in Vancouver herausgegeben. Es wurde 1999 erneut von New World Library veröffentlicht. Diese Auflage blieb über Jahre in der New York Times Bestsellerliste.[8] Das Buch ist in 33 Sprachen übersetzt worden, inklusive Arabisch.[3]

Das Buch wurde 2000 als Literaturempfehlung in Oprah Winfrey's O magazine aufgelistet. Zudem empfahl die Schauspielerin Meg Ryan das Buch.[2] Ein christlicher Autor, Andrew Ryder, schrieb eine Dissertation und meinte, dass Tolle die traditionelle christliche Lehre voranbringt, indem er zeige, wie unsere Besessenheit durch Vergangenheit und Zukunft uns an der Hingabe zu voller Achtsamkeit auf den gegenwärtigen Moment hindere.[14] William Bloom, ein Sprecher der holistische Verstand-Körper-Geist-Bewegung im Vereinigten Königreich, schrieb, dass Tolles Ansatz sehr körperbewusst sei. Er habe ihn mit einem schönen, für jeden zugänglichen Weg durchgeführt.[8]

Einige Rezensenten waren gegenüber dem Buch kritischer. Gemäß einer Bewertung im Telegraph Herald ist das Buch von einem nicht so guten Schreibstil geprägt, enthält aber ein paar gute Lehren.[5] Andrea Sachs schrieb im TIME Magazin, dass das Buch von spirituellem Hokuspokus überflutet sei und es nicht hilfreich für diejenigen sei, die nach praktischen Ratschlägen suchen.[15] Ein Artikel in The Independent beschrieb, dass es nicht sehr viel Neues in Jetzt! Die Kraft der Gegenwart gäbe. Das Buch wird als eine Art von New Age, welches überarbeiteter Zen ist, beschrieben.[6]

Als Paris Hilton im Juni 2007 an der Century Regional Detention Facility (Deutsch: Regionale Hafteinrichtung des Jahrhunderts) in Kalifornien eingesperrt war, stand sie dies mit ihrer Kopie von Jetzt! Die Kraft der Gegenwart durch.[8] Die Sängerin Annie Lennox wählte Jetzt! Die Kraft der Gegenwart als eines von ihren "einsamen Inselbüchern" aus, genauso wie der professionelle Skater Tony Hawk.[8] Die Sängerin Katy Perry stellte fest, dass sie die Inspiration zu ihrem Song "This Moment" fand, nachdem sie das Hörbuch von Jetzt! Die Kraft der Gegenwart gehört hatte. Der Song kommt in ihrem 2013er Album Prism vor.[16]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tolle, Power of Now, 2005, p. xi.
  2. a b c From Power to Purpose USA Today, March 2, 2008.
  3. a b Eckhart Tolle Biography New York Times, Times Topics, March 5, 2008.
  4. Ken MacQueen: Eckhart Tolle vs. God. In: Macleans.ca. 22. Oktober 2009, abgerufen am 24. Oktober 2009 (englisch): „The two foundational books of his teachings, The Power of Now, initially published in Vancouver in 1997 with a press run of 3,000, and its follow-up, A New Earth, have North American sales alone of three-million and five-million copies respectively, and are sold globally in 33 languages.“
  5. a b c d e f Christian, Rebecca: Good books brighten dull March days; Doldrums: Looming threat of war, grim economy add up to the blues, The Telegraph Herald. 1. März 2003. 
  6. a b c Philippidou, Photini: Tolle in his own words: The Power of Now. In: The Independent, 21. Juli 2008. 
  7. a b c d Staff reporter: Eckhart Tolle. In: NY Times. Abgerufen im 12. Juli 2013. 
  8. a b c d e f g h i Eckhart Tolle: This Man Could Change Your Life. In: The Independent, 21. Juni 2008. Abgerufen am 12. Juli 2013. 
  9. Shields, Rachel: How to live in the moment. In: The Independent, 3. August 2009. 
  10. Tolle, The Power of Now, 2005, "Contents"
  11. Eckhart Tolle: Jetzt! Die Kraft der Gegenwart Ein Leitfaden zum spirituellen Erwachen; J.Kamphausen Verlag; 13. Auflage 2005, Seite 17–18
  12. The Power of.
  13. Stephen, Jaci: Jaci Stephen: 'I've started to see my debt differently. It is joyous, of the now. In: The Independent, 26. August 2009. Abgerufen im 12. Juli 2013. 
  14. Ryder, Andrew: The Sacrament of Now. The Way. Abgerufen am 12. Juli 2013.
  15. Andrea Sachs: Channeling Ram Dass. In: Time, 21. April 2003. 
  16. Edna Gundersen: Katy Perry sheds light on 'Prism' at L.A. preview event. In: USA Today, 13. September 2013.