Jeversches Wochenblatt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jeversches Wochenblatt

Beschreibung Regionale Tageszeitung
Sprache Deutsch
Verlag Brune-Mettcker Druck- und Verlagsgesellschaft mbH
Erstausgabe 1791
Verkaufte Auflage 6806 Exemplare
(IVW 1/2019, Mo–Sa)
Chefredakteur Helmut Burlager[1]
Herausgeber Dipl.-Vw. Manfred Adrian †, Ernst Brune GmbH & Co KG, Robert Allmers[1]
Geschäftsführer Robert Allmers, Dr. Stephan Kolschen, Helmut Loerts-Sabin[1]
Weblink jeversches-wochenblatt.de
ZDB 824611-7

Das Jeversche Wochenblatt (mit dem Untertitel Friesisches Tageblatt) ist eine deutsche Tageszeitung, die in der Kreisstadt Jever (Landkreis Friesland) bei der Brune-Mettcker Druck- und Verlagsgesellschaft mbH erscheint. Die verkaufte Auflage beträgt 6806 Exemplare, ein Minus von 23,5 Prozent seit 1998.[2] Zum Verbreitungsgebiet gehören das Jeverland mit den Städten Jever und Schortens sowie den Gemeinden Wangerland, Sande und der Inselgemeinde Wangerooge, der Stadtnorden Wilhelmshavens sowie angrenzende Städte und Gemeinden. Schwesterpublikation ist der Anzeiger für Harlingerland im benachbarten Landkreis Wittmund.

Die Zeitung wurde 1791 als Wochenzeitung gegründet, Tageszeitung ist sie seit etwa 1890. Damit ist sie eine der ältesten noch erscheinenden Zeitungen Deutschlands. Die Redaktion produziert den Lokalteil einschließlich des Lokalsports, die überregionalen Mantelseiten werden von der Nordwest-Zeitung in Oldenburg bezogen. Aufmacher der Titelseite sind meist lokale und regionale Themen. Das Jeversche Wochenblatt bildet mit den Nachbarzeitungen Anzeiger für Harlingerland und Wilhelmshavener Zeitung die Wilhelmshavener Zeitungsgruppe.

Auflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Jeversche Wochenblatt hat wie die meisten deutschen Tageszeitungen in den vergangenen Jahren an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist seit 1998 um 23,5 Prozent gesunken.[3] Sie beträgt gegenwärtig 6806 Exemplare.[4] Das entspricht einem Rückgang von 2091 Stück. Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 91,5 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[5]


Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 220 Jahre Jeversches Wochenblatt – Sonderveröffentlichung. Brune-Mettcker Druck- und Verlags-GmbH, Jever, 30. April 2011.
  • 225 Jahre Jeversches Wochenblatt – Sonderveröffentlichung. Brune-Mettcker Druck- und Verlags-GmbH, Jever, 4. Mai 2016.[6]

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Jeversches Wochenblatt: Impressum, abgerufen am 22. Mai 2018.
  2. laut IVW (Details auf ivw.eu)
  3. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  4. laut IVW, erstes Quartal 2019, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  5. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)
  6. 225 Jahre Jeversches Wochenblatt. Online-Veröffentlichung (Memento vom 6. Mai 2016 im Webarchiv archive.is), abgerufen am 6. Mai 2016.