Jezeří

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jezeří
Jezeří führt kein Wappen
Jezeří (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Ústecký kraj
Bezirk: Most
Gemeinde: Horní Jiřetín
Fläche: 1484 ha
Geographische Lage: 50° 33′ N, 13° 30′ OKoordinaten: 50° 33′ 19″ N, 13° 30′ 16″ O
Höhe: 290 m n.m.
Einwohner: 0 (2011)
Postleitzahl: 435 43
Kfz-Kennzeichen: U
Verkehr
Straße: Horní Jiřetín - Jezeří

Jezeří (deutsch Eisenberg, davor auch Aysemberg, Ezenberk, Isenberg) ist ein Ortsteil der Gemeinde Horní Jiřetín im Okres Most (Tschechien). Das ehemalige Dorf befand sich am Fuß des Erzgebirges nordwestlich der Stadt Most.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilansicht von Schloss Jezeří

Die erste schriftliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1365, als Nevlas de Lacu alias de Aysemberg, ein Nachkomme der Herren von Rvenice, vermutlich der Erbauer des Schlosses, erwähnt wurde. Das nächste Mal wurde der Ort 1623 erwähnt, als das Schloss und die Höfe des Johann Nikolaus Hochhauser konfisziert wurden. Ab 1727 wohnte der Forstmeister Alexander Gluck, der im Dienst der Herren von Lobkowicz stand, mit seiner Familie am Ort. Darunter war auch der Sohn Christoph Willibald, der später ein bedeutender Opernkomponist wurde.

Anfänglich bestand nur das Schloss Eisenberg und ein Hof; erst Ende des 18. Jahrhunderts, als die Herren von Lobkowicz die Ländereien innehatten, entstand eine kleine Siedlung mit 16 Häusern. Diese wuchs heran und bereits 1846 wurden 199 Einwohner gezählt, 1910 waren es 231. Vom 21. Juni 1943 bis 27. April 1945 befand sich während des Zweiten Weltkrieges im Ort ein Außenlager des KZ Flossenbürg, in dem größtenteils französische Offiziere gefangen gehalten wurden.[1] Bis 1960 war Jezeří Bestandteil des Okres Chomutov. Mitte des 20. Jahrhunderts sackte der Boden des Dorfes infolge des Kohleabbaus immer mehr ab und die Bewohner mussten umgesiedelt werden. Zum Ende des 20. Jahrhunderts gab es nur noch drei Häuser.

In dem steil ansteigenden, kurzen und engen Tal, durch welches heute die einzige Straße zum Schloss Jezeří führt, sind noch an beiden Straßenseiten die Grundmauern der Häuser von Eisenberg sichtbar.

Ortsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsteil Jezeří besteht aus den Grundsiedlungseinheiten Albrechtice (Ulbersdorf) und Jezeří (Eisenberg).[2]

Der Ortsteil gliedert sich in die Katastralbezirke Albrechtice u Mostu (444 ha)[3] und Jezeří (1040 ha)[4].

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jezeří – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Außenlager Eisenberg (Jezeří) Webseite der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, Abgerufen am 6. Juli 2016
  2. http://www.uir.cz/zsj-casti-obce/000108/Cast-obce-Jezeri
  3. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi/600091/Albrechtice-u-Mostu
  4. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi/600105/Jezeri