Jiří Bělohlávek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jiří Bělohlávek (2013)

Jiří Bělohlávek CBE (* 24. Februar 1946 in Prag; † 31. Mai 2017 ebenda)[1] war ein tschechischer Dirigent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jiří Bělohlávek studierte bei Sergiu Celibidache. Von 1972 bis 1978 leitete er die Brünner Philharmoniker und von 1977 bis 1989 die Prager Symphoniker. In den Jahren 1990–92 war er als Nachfolger von Václav Neumann Chefdirigent der Tschechischen Philharmonie. 1994 gründete er das Philharmonia-Orchester Prag (Pražská komorní filharmonie), dem er nach seinem Abschied 2005 als Ehrendirigent verbunden blieb.[2] 2003/04 war er zugleich Chefdirigent der Slowakischen Philharmonie in Bratislava. Von 2006 bis 2012 leitete er das BBC Symphony Orchestra in London, dessen erster Gastdirigent er 1995–2000 war. In den Jahren 2007, 2010 und 2012 dirigierte er dieses Orchester bei der traditionellen Veranstaltung The last night of the proms in London, dem jeweiligen Abschlusskonzert einer Saison der populären Proms. Ab Herbst 2012 war er erneut Chefdirigent der Tschechischen Philharmonie.

Für seine Verdienste erhielt Jiří Bělohlávek im Jahr 2012 den Order of the British Empire (Commander, CBE).

Aufnahmen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Concerto for orchestra, (Bartók, Béla), Koch International, München 1997
  • Brahms, Johannes, Koka Media, München 1997
  • Symphony no. 3 for orchestra, chorus and narrator von Krcek, Jaroslav, Koch International, München 1996
  • Serenaden, Koch International, München 1996
  • Svatební košile von Dvořák, Koch International, München 1996
  • Concerto for piano and orchestra in G minor, op. 33, von Dvořák, Koch International, München 1996
  • Czech Philharmonic centenary homage, Koch International, München [1996]
  • Má vlast (Mein Heimatland) von Smetana, Koch International, München 1996

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jiří Bělohlávek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jiří Bělohlávek has died. In: ceskafilharmonie.cz. Tschechische Philharmonie, 1. Juni 2017, abgerufen am 2. Juni 2017 (englisch).
  2. Joanna Wyld: Conductors – Jiří Bělohlávek. In: pkf.cz. Pražská komorní filharmonie, 2. Juni 2017, abgerufen am 2. Juni 2017 (englisch).