Jiříkov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Jiříkov (Begriffsklärung) aufgeführt.
Jiříkov
Wappen von Jiríkov
Jiříkov (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Ústecký kraj
Bezirk: Děčín
Fläche: 1331,0296[1] ha
Geographische Lage: 51° 0′ N, 14° 34′ O50.99444444444414.570833333333368Koordinaten: 50° 59′ 40″ N, 14° 34′ 15″ O
Höhe: 368 m n.m.
Einwohner: 3.875 (1. Jan. 2014) [2]
Postleitzahl: 407 53
Kfz-Kennzeichen: U
Verkehr
Bahnanschluss: Rumburk–Ebersbach
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 4
Verwaltung
Bürgermeister: Michal Maják (Stand: 2007)
Adresse: Náměstí 464
407 53 Jiříkov
Gemeindenummer: 562581
Website: www.jirikov.cz
Lageplan
Lage von Jiříkov im Bezirk Děčín
Karte
Zentrum von Jiříkov

Jiříkov (deutsch Georgswalde) ist eine Stadt in Tschechien. Sie liegt 5 km nördlich von Rumburk an der Landesgrenze zu Deutschland und gehört dem Okres Děčín an. Die Katasterfläche beträgt 1331 ha.

Geographie[Bearbeiten]

Jiříkov befindet sich in 368 m ü.M. entlang des Ritterbaches (Jiříkovský potok) im Böhmischen Niederland und dehnt sich nach Nordosten bis an die Spree, die gleichzeitig die Staatsgrenze darstellt. Östlich, auf deutschem Gebiet liegt der 485 m hohe Schlechteberg. Nachbarorte sind Ebersbach/Sa. im Norden, Spreedorf im Osten, Filipov und Neugersdorf im Südosten, Rumburk im Süden und Království im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort entstand im 12. Jahrhundert während der deutschen Kolonisation. Die erste urkundliche Erwähnung von Georgswalde erfolgte 1346 in Matrikeln des Bistums Meißen.

1524 hielt die Reformation in dem zur Grundherrschaft Schluckenau gehörigen Dorfe Einzug. Als Folge der Rekatholisierung wanderten ab 1620 viele Familien in die umliegenden Dörfer der Oberlausitz aus. Neben der Landwirtschaft ernährte die Leinenweberei die Bewohner des Dorfes, das 1753 durch Maria Theresia zum Marktflecken erhoben wurde.

Im 19. Jahrhundert wandelte sich mit dem Beginn der Industrialisierung das Ortsbild. 1807 entstand die erste Baumwollspinnerei, der später noch zwei weitere, eine Webstuhlfabrik und Holzwarenfabriken folgten. Zusammen mit Rumburg wurde Georgswalde zum Zentrum der nordböhmischen Textilindustrie. 1873 wurde der Eisenbahnverkehr von Rumburg nach Ebersbach/Sa. durch die Böhmische Nordbahn aufgenommen. Mit dieser nun durchgehenden Verbindung von Prag, welche die einzige Bahnlinie nach Sachsen über das Lausitzer Gebirge darstellt, bot der Marktflecken an der Grenze ideale Voraussetzungen für weitere Industrieansiedlungen. Es entstand eine Eisengießerei, Maschinenbaufabrik und auch der sächsische Klavierhersteller August Förster errichtete 1900 ein Zweigwerk. 1890 lebten in Alt Georgswalde 5.808 Einwohner, zusammen mit den Ortsteilen Neu Georgswalde, Philippsdorf und Wiesenthal waren es insgesamt 8.754. 1897 wurde Philippsdorf eine selbstständige Gemeinde im Gerichtsbezirk Schluckenau.

1914 wurden Georgswalde, dessen Einwohnerzahl auf 10.084 angewachsen war, durch Franz Joseph I. die Stadtrechte verliehen. 1930 lebten in der Stadt einschließlich der Ortsteile 7.970 Menschen. Die Stadt war überwiegend mit Deutschen besiedelt; nach dem Zweiten Weltkrieg wurden sie in der Vertreibung der Deutschen aus der Tschechoslowakei auf Grund der Beneš-Dekrete vertrieben.

Nach der Samtenen Revolution erfolgte ein Wandel in der ökonomischen Struktur, und es siedelten sich Dienstleistungs- und Handelsunternehmen an. Heute lebt in der Stadt eine große Bevölkerungsgruppe der Roma, deren Anteil im Vergleich zur übrigen Bevölkerung wächst. Hierbei kam es wiederholt zu Konflikten [3].

In der Stadt besteht ein Eisenbahngrenzübergang nach Ebersbach/Sa.. Für Pkw besitzt der Ort zwei Grenzübergänge nach Neugersdorf (Hauptstraße und Rudolf-Breitscheid-Straße) sowie einen nach Ebersbach (Bahnhofstraße).

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Stadt Jiříkov gliedert sich in die Ortsteile Filipov (Philippsdorf), Loučné (Wiesenthal), Nový Jiříkov (Neu Georgswalde) und Starý Jiříkov (Alt Georgswalde)[4]. Grundsiedlungseinheiten sind Filipov, Jiříkov und Pod Vyhlídkou[5]

Das Gemeindegebiet besteht aus den Katastralbezirken Filipov u Jiříkova und Jiříkov[6].

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Altböhmischer Jahrmarkt
  • Kirmes in Filipov

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Eduard Kindermann (1870-1945), Krippenbauer und Kirchenmaler
  • Joseph A. Ruprecht (1895–1971), Komponist und Kirchenmusiker
  • Karl Holfeld (1921–2009), Maler und Graphiker

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jiříkov (Děčín District) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/562581/Jirikov
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)
  3. Artikel in der FAZ.
  4. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/562581/Obec-Jirikov
  5. http://www.uir.cz/zsj-obec/562581/Obec-Jirikov
  6. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/562581/Obec-Jirikov