Jilin Linye-1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jilin Linye-1
Typ:  Erdbeobachtungssatellit
Land:  China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Missionsdaten
Masse:  165 kg
Größe:  1,1 × 1,2 m
Start:  9. Januar 2017 um 4:11 UTC
Startplatz:  Jiuquan Launch Center
Trägerrakete:  Kuaizhou-1A
Bahndaten

Jilin Linye-1 (Lingqiao Shipin 03) ist ein Erdbeobachtungssatellit der chinesischen Chang Guang SatelliteTechnology Ltd (CGSTL).

Er wurde am 9. Januar 2017 um 4:11 UTC mit einer Kuaizhou-1A-Trägerrakete vom Raketenstartplatz Jiuquan Launch Center (zusammen mit den beiden CubeSats-2U Shiyan-1 und Kaidun-1 'Caton-1') in eine geostationäre/polare/sonnensynchrone/erdnahe Umlaufbahn gebracht.[1] Ursprünglich sollte der Start nach einer Pressemeldung des Raketenvermarkters Exspace bereits im Dezember 2016 stattfinden.[2]

Der dreiachsenstabilisierte Satellit ist mit einer Kamera ausgerüstet, die 4K-HD-Videos mit einer Auflösung einem Meter und einer Schwadbreite von 11 km × 4,5 km erstellt. Er soll zur Überwachung von Waldflächen dienen. Er wurde von der Chang Guang SatelliteTechnology gebaut und besitzt eine geplante Lebensdauer von drei Jahren.[1] Das Unternehmen ist ein Spinoff des Institutes für Optik, Feinmechanik und Physik Changchun (Changchun Institute for Optics, Fine Mechanics and Physics, CIOMP), welches zur Chinesischen Akademie der Wissenschaften (Chinese Academy of Sciences, CAS) gehört. Der Strombedarf der Satellitensysteme soll maximal 55 Watt betragen und wird von auf der Außenseite des Satelliten angebrachten Solarzellen übernommen. Die gesammelten Daten werden im X-Band mit einer Geschwindigkeit von 350 Megabits pro Sekunde an die Erde übermittelt.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b nasaspaceflight.com: Chinese Kuaizhou-1A rocket launches several small satellites | NASASpaceFlight.com, abgerufen am 4. Februar 2017
  2. a b raumfahrer.net: Chinas Feststoffträger KZ-1A startet drei Satelliten, abgerufen am 4. Februar 2017