Jill Scott (Fußballspielerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jill Scott
20171004 UWCL SKN-MCW StPoelten Jill Scott 850 1188.jpg
Scott (2017)
Personalia
Name Jill Louise Scott
Geburtstag 2. Februar 1987
Geburtsort SunderlandVereinigtes Königreich
Größe 181 cm
Position Mittelfeldspielerin
Juniorinnen
Jahre Station
2004–2006 Sunderland WFC 33 (12)
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2006–2013 Everton LFC 112 (24)
2014– Manchester City WFC 84 (18)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2006– England 134 (22)
2012 Großbritannien 5 (1)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Saisonende 2018/19

2 Stand: 9. April 2019

Scott (2014)

Jill Louise Scott (* 2. Februar 1987 in Sunderland, Tyne and Wear) ist eine britische Fußballspielerin. Die Mittelfeldspielerin steht beim Manchester City WFC unter Vertrag und spielt für die englische Nationalmannschaft.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scott begann ihre Karriere in ihrer Geburtsstadt beim Sunderland WFC, für den sie bis 2006 spielte. Zunächst spielte sie für Sunderland in der Northern Division der FA Women's Premier League. In der Saison 2004/05 gelang als Meister der Aufstieg in die National Division, Scott trug dazu mit acht Toren in 18 Spielen bei. In der National Division gelangen ihr nur vier Tore in 15 Spielen. Sunderland musste als Vorletzter in die Relegation gegen Bristol City, den Zweiten der Southern Division. Zwar wurde das Heimspiel mit 1:3 verloren, durch ein 4:2 im Rückspiel wurde aber aufgrund der Auswärtstorregel die Liga gehalten.

Danach wechselte sie zum Vizemeister Everton LFC. Mit Everton gewann sie 2008 den Ligapokal und wurde viermal in Folge Vizemeisterin der National Division. 2008 wurde sie zur englischen Fußballerin des Jahres gewählt. Als Vizemeister von 2008 konnte Everton an der Qualifikationsrunde zur UEFA Women’s Champions League 2009/10 teilnehmen, wo sich die Mannschaft bei einem Turnier in Kroatien mit drei Siegen durchsetzte. Im Sechzehntelfinale wurde dann aber gegen den norwegischen Meister Røa IL in Norwegen mit 0:3 verloren. Der 2:0-Heimsieg reichte dann nicht um das Achtelfinale zu erreichen. 2010 gewann sie mit Everton den FA Women’s Cup durch ein 3:2 nach Verlängerung gegen Arsenal. In der Qualifikation zur UEFA Women’s Champions League 2010/11 setzte sich Everton bei einem Turnier in Litauen mit drei Siegen und 23:0 Toren durch, wobei ihr beim 10:0 gegen den mazedonischen Meister ZFK Borec ihr erstes Tor auf europäischer Vereinsebene gelang. Die Reise durch Europa endete erst im Viertelfinale, wo zweimal gegen den deutschen Vizemeister FCR 2001 Duisburg verloren wurde. In der Premierensaison der 2011 neugeschaffenen FA Women’s Super League belegte Everton nur den dritten Platz, so dass die Qualifikation für die UEFA Women’s Champions League 2012/13 verpasst wurde. Diese Platzierung wurde 2012 wiederholt, 2013 reichte es sogar nur zum fünften Platz.

2014 wechselte sie zum Liganeuling Manchester City WFC. Nach einem fünften und einem zweiten Platz in der Liga sowie dem WSL-Ligapokalsieg 2014 gelang den Citizens 2016 das Double aus Meisterschaft und WSL-Ligapokalsieg. In der UEFA Women’s Champions League 2016/17 erreichte sie mit ihrer Mannschaft das Halbfinale, wo nach einer 1:3-Heimniederlage gegen Titelverteidiger Olympique Lyong der 1:0-Auswärtssieg nicht reichte um ins Finale zu kommen. Scott kam in allen acht Spielen zum Einsatz, in denen sie ein Tor erzielte.

In der „Spring Series“ genannten kurzen Übergangssaison 2017 kam sie in allen acht Spielen zum Einsatz. Diese kurze Saison endete ebenso mit der Vizemeisterschaft wie die folgende, nun an den normalen europäischen Spielkalender angepasste Saison 2017/18. Dazwischen gewann sie am 13. Mai 2017 den FA Women's Cup durch ein 4:1 gegen Birmingham City, wobei sie das letzte Tor erzielte.[1]

In der UEFA Women’s Champions League 2017/18 kam sie in allen acht Spielen zum Einsatz und erzielte dabei ein Tor. Die Citizens scheiterten erneut im Halbfinale an Lyon.

2018/19 wurde ManCity erneut Zweiter, sie wurde dabei in 19 Spielen eingesetzt. In der UEFA Women’s Champions League 2018/19 kam sie nur in zwei Spielen zum Einsatz, bedingt dadurch, dass bereits im Sechzehntelfinale Schluss war, wo ManCity nach einem 1:1 bei Atlético Madrid das Heimspiel mit 0:2 verlor. Am 4. Mai 2019 konnte aber durch ein 3:0 gegen West Ham United vor 43.264 Zuschauern im Wembley-Stadion der FA Women’s Cup gewonnen werden.[2]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 31. August 2006 debütierte Scott bei einem Spiel gegen die Niederlande in der englischen Nationalmannschaft. Sie nahm an der Weltmeisterschaft 2007, der Europameisterschaft 2009 und der WM 2011 teil.[3] Bei der WM erzielte sie zwei Tore: den 1:1-Ausgleichstreffer im Gruppenspiel gegen Neuseeland und die zwischenzeitliche 1:0-Führung im Viertelfinale gegen Frankreich, die sie nach feiner Einzelleistung erzielte.[4] Da Frankreich noch der Ausgleich gelang und im Elfmeterschießen einmal mehr traf, schied England aus. Insgesamt kam sie zu vier Einsätzen bei der WM in Deutschland und hatte dadurch zusammen mit vier anderen Spielerinnen mit acht WM-Einsätzen die meisten WM-Spiele für Englands Frauen bestritten.

2012 stand Scott im Team GB, das an den Olympischen Spielen in London teilnahm. Sie kam in allen vier Spielen zum Einsatz, wobei sie ein Tor schoss. Im Viertelfinale schied das Team GB gegen Kanada aus.

Scott stand im englischen Kader für die EM 2013 in Schweden und wurde in den drei Spielen bis zum Ausscheiden eingesetzt.

2015 gewann Scott mit England zum dritten Mal den Zypern-Cup. Sie stand dabei in allen Endspielen in der Startelf. Scott gehörte dann auch zum englischen Kader für die WM in Kanada. Sie wurde in sechs Spielen eingesetzt und nur im letzten Gruppenspiel gegen Kolumbien nicht berücksichtigt. Mit ihrer Mannschaft gelang ihr im Spiel um Platz 3 erstmals ein Sieg gegen Deutschland und damit erstmals nach dem WM-Sieg der Männer 1966 wieder der Gewinn einer WM-Medaille. Mit 14 WM-Spielen ist sie nun alleinige englische WM-Rekordnationalspielerin.

Am 27. Oktober 2015 machte Scott beim 1:0-Sieg gegen Australien ihr 100. Länderspiel für England.[5]

Am 7. Juni 2016 qualifizierten sich die Engländerinnen als mindestens einer der besten Gruppenzweiten, am 20. September als Gruppensieger für die EM-Endrunde, bei der Scott unter anderem auf die Schottinnen mit ihrer Mitspielerin Jane Ross traf, die sowohl in der 2016er-Meisterschaftssaison als auch der EM-Qualifikation eine der besten Torschützinnen war. Die Engländerinnen waren den Schottinnen aber deutlich überlegen und gewannen mit 6:0. Nach einem 2:0 gegen Spanien waren die Engländerinnen schon für das Viertelfinale qualifiziert, so dass sie wie einige andere Stammspielerinnen auch, im dritten Gruppenspiel nicht eingesetzt wurde. Sie kam dann beim 1:0-Viertelfinalsieg gegen Französische Fußballnationalmannschaft der Frauen zwar zu einem 90-minütigen Einsatz, wurde dann aber bei der 0:3-Niederlage im Halbfinale gegen die Gastgeberinnen nicht eingesetzt.

In der Qualifikation zur WM 2019 hatte sie nur drei Einsätze, davon das entscheidende Spiel um den Gruppensieg gegen Wales, das mit 3:0 gewonnen wurde. Insgesamt kam sie 2018 nur auf drei Einsätze und 2019 wurde sie erst in den beiden letzten Spielen vor der WM-Kadernominierung eingesetzt. Am 8. Mai erfolgte dann die Nominierung für die WM in Frankreich und damit ihre vierte WM.[6] Zu dieser fährt sie als englische WM-Rekordspielerin.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. thefa.com: Manchester City clinch SSE Women's FA Cup in style
  2. Manchester City Women 3-0 West Ham United Women
  3. TheFA:Powell names World Cup squad
  4. FIFA.com: Höhepunkte des Viertelfinales England - Frankreich
  5. thefa.com: „England end Far East adventure with win over Australia“
  6. thefa.com: England squad named for 2019 FIFA Women's World Cup