Jim-Patrick Müller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Jim-Patrick Müller
Spielerinformationen
Geburtstag 4. August 1989
Geburtsort MünchenDeutschland
Größe 182 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend

0000–2007
2007–2008
TSV Roth
SC 04 Schwabach
SpVgg Greuther Fürth
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2008–2011
2011–2014
2014–2015
2014–2015
2015–
2015
SpVgg Greuther Fürth II
SSV Jahn Regensburg
SV Sandhausen
SV Sandhausen II
Dynamo Dresden
Dynamo Dresden II
97 (17)
89 (17)
0 0(0)
5 0(4)
7 0(0)
1 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 29. Mai 2015

Jim-Patrick Müller (* 4. August 1989 in München) ist ein deutscher Fußballspieler, der beim Drittligisten Dynamo Dresden unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Jim-Patrick Müller ist der Sohn von Bernd Müller und der Enkel des Nürnberger Meisterspielers Heini Müller.[1] Er wuchs in Mittelfranken auf[2] und folgte in der Jugend den Spuren seines Vaters: Er spielte beim TSV Roth, dem SC 04 Schwabach und der SpVgg Greuther Fürth.[3] In Fürth spielte er ein Jahr in der U-19 in der A-Jugend-Bundesliga Süd/Südwest. Danach gehörte er drei Jahre der U-23 an, aber obwohl er als Stammspieler in der Fürther Regionalligareserve in dieser Zeit auf insgesamt 97 Einsätze kam und allein in seiner letzten Saison neun Tore erzielte, bekam er keine Chance im Zweitligateam der Franken.

Deshalb wechselte der vielseitige Offensivspieler, der sowohl als Mittel- oder Außenstürmer als auch im offensiven Mittelfeld spielen kann, nach Auslaufen seines Vertrags ablösefrei zum SSV Jahn Regensburg. In der Saison 2011/12 stand er vom ersten Spieltag an in der Startaufstellung und erzielte in den ersten fünf Partien zwei Tore. Am Ende der Ligasaison war er der einzige Spieler, der jede Minute auf dem Feld gestanden war. Ausgerechnet am letzten Spieltag sah er die fünfte Gelbe Karte und da der Verein Platz 3 erreicht hatte, war er im ersten Relegationsspiel gegen den Drittletzten der 2. Bundesliga, den Karlsruher SC, gesperrt. Im Rückspiel stand er wieder auf dem Platz, diesmal wurde er in der hektischen Schlussphase in der Nachspielzeit vom Platz gestellt. Trotzdem reichte Jahn das 2:2-Endergebnis zum Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Zur Saison 2014/15 wurde Müller vom SV Sandhausen verpflichtet. Unter Trainer Alois Schwartz kam der Flügelspieler im Profikader zu keinem Einsatz und spielte lediglich für die zweite Mannschaft in der Verbandsliga. Daraufhin wechselte Müller im Januar 2015 erneut und unterschrieb einen bis zum 30. Juni 2016 gültigen Vertrag beim Drittligisten Dynamo Dresden.[4]

Privates[Bearbeiten]

Nach einem abgebrochenen BWL-Studium studiert Müller seit 2013 Politikwissenschaft an der Fernuniversität in Hagen.[5]

Erfolge[Bearbeiten]

  • Aufstieg in die 2. Bundesliga 2012 mit Jahn Regensburg

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mittelbayerische: "Die finanzielle Not hilft den Talenten", 23. Juli 2011
  2. FuPa.net: "Jim-Patrick Müller (21) wechselt zum Jahn", 10. Juni 2011
  3. Mittelbayerische: "Jim-Patrick Müller ist der erste Neue beim SSV Jahn", 9. Juni 2011
  4. Dynamo Dresden: "Dynamo Dresden verpflichtet Jim-Patrick Müller", 23. Januar 2015
  5.  Sven Geisler: Der Spaßfußballer. In: Sächsische Zeitung. 28. Januar 2015 (kostenpflichtig online, abgerufen am 28. Januar 2015).