Jim Pappin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kanada  Jim Pappin
Geburtsdatum 10. September 1939
Geburtsort Copper Cliff, Ontario, Kanada
Todesdatum 29. Juni 2022
Größe 183 cm
Gewicht 86 kg
Position Rechter Flügel
Schusshand Rechts
Karrierestationen
1958–1960 Toronto Marlboros
1960–1961 Sudbury Wolves
1961–1963 Rochester Americans
1963–1968 Toronto Maple Leafs
1968–1975 Chicago Black Hawks
1975–1976 California Golden Seals
1976–1977 Cleveland Barons

James Joseph „Jim“ Pappin (* 10. September 1939 in Copper Cliff, Ontario; † 29. Juni 2022) war ein kanadischer Eishockeyspieler, -trainer und -scout. Der rechte Flügelstürmer bestritt zwischen 1963 und 1976 über 700 Partien für die Toronto Maple Leafs, Chicago Black Hawks und California Golden Seals in der National Hockey League (NHL). Mit den Maple Leafs gewann er in den Playoffs 1964 und 1967 den Stanley Cup.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jim Pappin begann seine Karriere als Eishockeyspieler bei den Toronto Marlboros, für die er von 1958 bis 1960 in der Ontario Hockey Association (OHA) aktiv war. Zudem spielte er zwei Spielzeiten lang bei den Sudbury Wolves aus der Eastern Professional Hockey League (EPHL). Vor der Saison 1960/61 erhielt der Angreifer einen Vertrag bei den Rochester Americans aus der American Hockey League (AHL), dem Farmteam der Toronto Maple Leafs. Für Rochester spielte er insgesamt acht Jahre lang in der AHL und gewann mit der Mannschaft in den Jahren 1965, 1966 und 1968 dreimal den Calder Cup. In der Saison 1963/64 gab Pappin sein Debüt in der National Hockey League (NHL) für Toronto, mit denen er in den Stanley-Cup-Playoffs 1964 auf Anhieb die prestigeträchtige gleichnamige Trophäe gewann. Diesen Erfolg konnte er 1967 mit dem Team aus der Provinz Ontario wiederholen.

Am 23. Mai 1968 gaben die Toronto Maple Leafs den Spieler im Tausch für Pierre Pilote an ihren Ligarivalen, die Chicago Black Hawks, ab. Mit der Mannschaft aus Illinois erreichte Pappin anschließend 1971 und 1973 erneut das Finale um den Stanley Cup, unterlag mit seiner Mannschaft jedoch jeweils Rekordsieger Canadiens de Montréal. Seine aktive Laufbahn ließ der Kanadier schließlich bei den California Golden Seals und den Cleveland Barons ausklingen, für die er von 1975 bis 1977 je eine Spielzeit lang auf dem Eis stand. Insgesamt hatte er 767 NHL-Partien bestritten und dabei 573 Punkte verzeichnet.

Im Verlauf der Saison 1984/85 erhielt Pappin den Posten als Cheftrainer bei den Milwaukee Admirals aus der International Hockey League (IHL), dem Farmteam der Black Hawks. Er ersetzte Cliff Koroll bis zum Saisonende. Anschließend war er für die die Black Hawks, kurzzeitig für die St. Louis Blues sowie in den 2010er-Jahren für die Anaheim Ducks als Scout tätig. Pappin, der in seiner Karriere als Spieler an insgesamt fünf NHL All-Star Games teilgenommen hatte, wurde im Jahr 2000 zum Heroes of Hockey Game eingeladen, bei dem er für die Toronto Heroes of Hockey auflief.

Jim Pappin starb am 29. Juni 2022 im Alter von 82 Jahren.[1]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1958/59 Toronto Marlboros OHA 54 17 18 35 86 5 2 3 5 4
1959/60 Toronto Marlboros OHA 48 40 34 74 126 4 3 0 3 20
1959/60 Sudbury Wolves EPHL 4 1 0 1 4 3 0 1 1 0
1960/61 Sudbury Wolves EPHL 46 17 20 37 74
1960/61 Rochester Americans AHL 22 7 4 11 4
1961/62 Rochester Americans AHL 69 28 21 49 105 2 1 0 1 2
1962/63 Rochester Americans AHL 72 34 23 57 100 2 1 2 3 2
1963/64 Rochester Americans AHL 16 10 6 16 16
1963/64 Toronto Maple Leafs NHL 50 11 8 19 33 11 0 0 0 0
1964/65 Rochester Americans AHL 22 14 11 25 36 10 11 5 16 32
1964/65 Toronto Maple Leafs NHL 44 9 9 18 33
1965/66 Rochester Americans AHL 63 36 51 87 116 12 8 3 11 13
1965/66 Toronto Maple Leafs NHL 7 0 3 3 8
1966/67 Rochester Americans AHL 6 4 3 7 4
1966/67 Toronto Maple Leafs NHL 64 21 11 32 89 12 7 8 15 12
1967/68 Rochester Americans AHL 5 1 5 6 16 11 2 6 8 32
1967/68 Toronto Maple Leafs NHL 58 13 15 28 37
1968/69 Chicago Black Hawks NHL 75 30 40 70 49
1969/70 Chicago Black Hawks NHL 66 28 25 53 68 8 3 2 5 6
1970/71 Chicago Black Hawks NHL 58 22 23 45 40 18 10 4 14 24
1971/72 Chicago Black Hawks NHL 64 27 21 48 38 8 2 5 7 4
1972/73 Chicago Black Hawks NHL 76 41 51 92 82 16 8 7 15 24
1973/74 Chicago Black Hawks NHL 78 32 41 73 76 11 3 6 9 29
1974/75 Chicago Black Hawks NHL 71 36 27 63 94 8 0 2 2 2
1975/76 California Golden Seals NHL 32 6 13 19 12
1976/77 Cleveland Barons NHL 24 2 8 10 12
OHA gesamt 102 57 52 109 212 9 5 3 8 24
EPHL gesamt 50 18 20 38 78 3 0 1 1 0
AHL gesamt 275 134 124 258 397 37 23 16 39 81
NHL gesamt 767 278 295 573 667 92 33 34 67 101

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation; Kursiv: Statistik nicht vollständig)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dave Stubbs: Pappin dies at 82, credited with Cup-winning goal for Maple Leafs in 1967. nhl.com, 30. Juni 2022, abgerufen am 1. Juli 2022 (englisch).