Jim Ratcliffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jim Ratcliffe (2013)

Sir James Arthur Ratcliffe (geboren 18. Oktober 1952 in Failsworth, Lancashire) ist ein britischer Chemieingenieur, Gründer und Vorstand des Chemieunternehmens Ineos.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ratcliffs Vater war Schreiner, der sich selbstständig machte und eine kleine Möbelfabrik führte, seine Mutter arbeitete als Buchhalterin. Die Familie zog 1962 nach Yorkshire. Ratcliffe besuchte die staatliche Grammar School in Beverley und studierte Chemieingenieurwesen an der University of Birmingham, wo er 1974 graduiert wurde.

Ratcliffe arbeitete zunächst beim Unternehmen Esso und beim Kunstfaserhersteller Courtaulds und studierte noch zusätzlich Betriebswirtschaft zum M.B.A. an der London Business School. Seit 1989 war er für die US-amerikanische Private-Equity-Gesellschaft Advent International tätig. Ratcliffe war beteiligt an der Gründung von INSPEC, welche die ehemalige Chemiefabrik von BP Chemicals in Antwerpen leaste.

1998 gründete er Ineos in Hampshire, die INSPEC in einem buy-out übernahm. Ratcliffe gehören circa 60 Prozent des Unternehmens, das in der Folge abgestoßene Unternehmensteile europäischer Großunternehmen aufkaufte und selbst zu einem Großunternehmen in der europäischen Chemiebranche wurde. Das Unternehmen verlegte 2008 aus steuerlichen Gründen den Sitz nach Rolle VD in die Schweiz, daneben gibt es seit 2015 ein Führungsbüro in London.

In der jährlich von der Sunday Times ermittelten Liste der britischen Superreichen wurde er mehrfach aufgeführt und im Jahr 2018 mit 21,05 Milliarden £ als die reichste Person in Großbritannien genannt.[1]

Ratcliffe, der sich stets für den Brexit ausgesprochen hatte, verlegte den Firmensitz im März 2019 nach Monaco, wo er hofft, bis zu 4 Milliarden britische Pfund an Steuern einsparen zu können[2]

Ratcliffe ist zum zweiten Mal verheiratet, er hat drei Kinder.

August 2019 veranlasste Jim Ratcliffe die Übernahme des französischen Erstligisten OGC Nizza durch Ineos. Die französische Wettbewerbsbehörde genehmigte am 21. August 2019 den Kauf. Laut französischen Medienberichten soll sich die Kaufsumme auf 100 Millionen Euro belaufen.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sylvia Pfeifer: Jim Ratcliffe, in: Financial Times, 20. November 2014

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Björn Finke: Restlos erfolgreich, in: Süddeutsche Zeitung, 15. Mai 2018, S. 17
  2. Steuerflucht: Reichster Brite will sich nach Monaco absetzen - er ist Brexit-Befürworter, Münchner Merkur, 10. April 2019
  3. Kaufsumme bei 100 Mio. Euro Milliardär Ratcliffe übernimmt Nizza – Startet Transferoffensive mit Dolberg & Ounas?