Jim Steinman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jim Steinman (2005)
Jim Steinman (2005)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[2]
Bad for Good
  DE 45 03.08.1981 (6 Wo.)
  UK 7 09.05.1981 (25 Wo.)
  US 63 16.05.1981 (17 Wo.) [1]
Singles[2]
Rock and Roll Dreams Come Through
  UK 52 04.07.1981 (7 Wo.)
  US 32 30.05.1981 (16 Wo.)
Tonight Is What It Means to Be Young (mit Fire Inc.)
  UK 67 09.06.1984 (5 Wo.)
  US 80 02.06.1984 (5 Wo.)
[1]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/Quellen-Parameter

James Richard Steinman, genannt Jim Steinman (* 1. November 1947 in New York), ist ein US-amerikanischer Rock- und Musical-Komponist und Musikproduzent.

Tätigkeit als Songwriter und Produzent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er schrieb unter anderem einen Großteil der Meat-Loaf-Songs sowie mehrere Musicals, unter anderem die Musik zu Tanz der Vampire und den Text zu Andrew Lloyd Webbers Whistle Down the Wind. Die Songs, die er für Bonnie Tyler schrieb, brachen mit ihrem vorherigen Country-Image und machten sie zur Rocklegende. Jim Steinman schrieb weiterhin die zwei Songs, die unter dem Gruppennamen Fire Inc. für den Soundtrack zum Film Straßen in Flammen aufgenommen wurden. Fire Inc. nahmen sonst keine weiteren Titel auf. Interpreten von Steinmans Songs waren unter anderem noch Billy Squier und Céline Dion.

Jim Steinmans Songs sind dafür bekannt, dass sie von vielen Künstlern über Generationen hinweg interpretiert werden. So stammt der Song It’s All Coming Back to Me Now ursprünglich von dem Album Original Sin der Frauengruppe Pandora’s Box aus dem Jahre 1989. Sieben Jahre später wurde das Lied von Céline Dion gesungen, ehe es dann wiederum auf dem Album Bat Out of Hell III: The Monster Is Loose aus dem Jahr 2006 als Duett von Meat Loaf und Marion Raven interpretiert wurde. Weitere Beispiele: Left in the Dark wurde von Jim Steinman selbst, Meat Loaf und Barbra Streisand gesungen; der Meat-Loaf-Titel Read’Em and Weep (1981) wurde zwei Jahre später ein Nummer-eins-Hit in den US-amerikanischen Adult-Contemporary-Charts für Barry Manilow.

Seine bekanntesten Hits sind Meat Loafs Bat Out of Hell, I’d Do Anything for Love (But I Won’t Do That) und Bonnie Tylers Total Eclipse of the Heart.

Jim Steinman prägte den Wagnerian Rock, wie er seinen Musikstil in Anlehnung an Richard Wagner selbst nennt.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Interpret
als Solo-Künstler
1981 Bad for Good Jim Steinman
als Produzent
1983 Faster Than the Speed of Night Bonnie Tyler
1984 Signs of Life Billy Squier
1986 Secret Dreams and Forbidden Fire Bonnie Tyler
1995 Twister Watershed
als Komponist
1977 Bat Out of Hell Meat Loaf
1981 Dead Ringer Meat Loaf
als Komponist und Produzent
1989 Original Sin Pandora’s Box
1993 Bat Out of Hell II: Back Into Hell Meat Loaf
als Songwriter
1996 Whistle Down the Wind

Lieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Title Interpret Album
als Komponist
1973 Happy Ending Yvonne Elliman Food of Love
1983 Read ’Em and Weep Barry Manilow/Meat Loaf Greatest Hits, Vol. II & Dead Ringer
Making Love Out of Nothing at All Air Supply Making Love … The Very Best of Air Supply
Faster Than the Speed of Night Bonnie Tyler Faster Than the Speed of Night
Total Eclipse of the Heart
1984 Nowhere Fast Fire Inc. Streets of Fire
Tonight Is What It Means to Be Young
Left in the Dark Barbra Streisand Emotion
1985 Nowhere Fast Meat Loaf Bad Attitude
Hulk Hogan’s Theme World Wrestling Federation The Wrestling Album
1986 Loving You’s a Dirty Job but Somebody’s Gotta Do It Bonnie Tyler Secret Dreams and Forbidden Fire
Rebel Without a Clue
Holding Out for a Hero
Ravishing
1990 More The Sisters of Mercy Vision Thing
1990 Making Love Out of Nothing at All Bonnie Tyler Free Spirit
Two Out of Three Ain’t Bad
1996 It’s All Coming Back to Me Now Céline Dion Falling into You
1998 Splackavellie Pressha The Players Club (Soundtrack)
2002 Is Nothing Sacred Russell Watson Encore
2005 A Kiss Is a Terrible Thing to Waste The Everly Brothers On the Wings of a Nightingale: The Mercury Studio Recordings
2006 It’s All Coming Back to Me Now Meat Loaf Bat Out of Hell III: The Monster Is Loose
Bad for Good
In the Land of the Pig, the Butcher Is King
If It Ain’t Broke, Break It
Seize the Night
The Future Ain’t What It Used to Be
Cry to Heaven
als Produzent
1986 Love Can Make You Cry Iron Eagle
1987 This Corrosion The Sisters of Mercy Floodland
Dominion/Mother Russia
1992 Bring Me the Head of Jerry Garcia Iron Prostate
1995 Never Forget Take That Nobody Else
1996 No Matter What Boyzone Where We Belong
1996 Call the Man Celine Dion Falling into You
River Deep, Mountain High
1997 Us Let’s Talk About Love
In the Dark of the Night Anastasia
I Want to Spend My Lifetime Loving You Die Maske des Zorro
2002 Vittoria! Opera Babes Beyond Imagination

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  2. a b Chartquellen: DE UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jim Steinman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien