Jimi Blue Ochsenknecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jimi Blue Ochsenknecht (2008)

Jimi Blue Ochsenknecht (* 27. Dezember 1991 in München) ist ein deutscher Schauspieler und Pop-Rapper.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er ist der Sohn von Natascha und Uwe Ochsenknecht und hat drei Geschwister: den Schauspieler Wilson Gonzalez, eine Schwester, Cheyenne Savannah, sowie einen Halbbruder, Rocco Stark, der aus einer früheren Beziehung seines Vaters stammt. Seinen zweiten Vornamen „Blue“ erhielt Ochsenknecht nach eigenen Angaben im Krankenhaus bei der Geburt, nachdem er blau angelaufen war, weil sich die Nabelschnur mehrfach um seinen Hals gewickelt hatte.[1] Im Juli 2007 erwarb er den qualifizierenden Hauptschulabschluss. Er lebt heute in Berlin-Prenzlauer Berg.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Filmdebüt gab Jimi Blue Ochsenknecht im Jahr 2000 in dem preisgekrönten Film Erleuchtung garantiert, in dem er mit seinem Bruder und seinem Vater vor der Kamera stand. Es folgten der Film Die Wilden Kerle und dessen fünf Folgefilme. Für den ersten Teil dieser Familienfilmserie erhielten Jimi Blue Ochsenknecht und sein Bruder Wilson 2004 den Undine Award als beste Filmdebütanten. 2010 spielte Ochsenknecht in Adnan Köses Musikfilm Homies die Hauptrolle, einen jugendlichen Rapper aus reichen Verhältnissen.

Am 16. November 2007 trat er erstmals als Sänger bei The Dome 44 in Graz auf. Im November 2007 veröffentlichte er bei Universal das Album Mission Blue; für das er eine goldene Schallplatte erhielt. Seine Lieder wurden von den Produzenten Rob Tyger, Kay Denar, Marc Mozart, Michael Cretu und Felix Gauder geschrieben. Ochsenknecht bezeichnet die Stilrichtung als Mischung aus Hip-Hop, Pop, Dance und R’n’B. Als Vorbilder nannte er Pharrell Williams und Justin Timberlake.[2]

Im Januar 2013 gab er bei der Berliner Fashion Week sein Laufsteg-Debüt bei der Show von Michael Michalsky. Im Frühjahr 2017 lief er für Riani und S. Oliver. Im Juli 2014 stellte er zudem sein eigenes Modelabel „Racks and Rookies“ vor. Seit 2013 ist Jimi Blue Ochsenknecht als „DJ Brando“ unterwegs und tourte im September 2014 für MTV und Nicknight durch Deutschland.[3] Im April 2017 gründete Jimi Blue Ochsenknecht seine eigene Produktionsfirma „Le Bleux Production“, mit der er Musik- und Werbevideos produziert.

Im Juni 2016 erschien die Komödie „Seitenwechsel“ mit Wotan Wilke Möhring und Anna Maria Mühe, im Januar 2016 „Die wilden Kerle 6“. Seit 2010 hat er mit „Network Praktikanten – Jimi und Mitja machen den Jobcheck“ eine eigene Show bei Cartoon Network, für die er 2014 mit dem „MIRA Award“ und dem „Weißen Elefanten“ ausgezeichnet wurde.

Am 9. Juni 2017 erschien seine Single Schütteln von seinem dritten Studioalbum „3LUE“.[4] Erstmals singt und rappt der 25-jährige dabei auf deutsch und hat alle Songs mitgeschrieben und mitproduziert. Sein Sound ist eine Mischung aus Pop und deutschsprachigem Hip Hop und Rap, den er selbst als Urban Pop beschreibt.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011 nahm er an den Sat.1-Winterspielen der Stars teil und gewann den Wettbewerb gemeinsam mit Ruth Moschner. 2012 nahm Ochsenknecht an der Abenteuershow Star Race teil. Er gewann mit Nino de Angelo den Wettbewerb und spendete den Gewinn für einen guten Zweck. Im Oktober 2012 nahm er an der TV total Stock Car Crash Challenge von Stefan Raab teil und konnte das Rennen der 1500-cm³-Klasse für sich entscheiden. 2014 war er auch bei der großen Sat.1 Führerscheinshow dabei.

Zudem war er auf dem Fernsehsender VOX in einigen Promi-Sendungen zu sehen. 2012 war er als Kandidat zusammen mit seiner Mutter Natascha Ochsenknecht beim Muttertagsspecial von Das perfekte Promi-Dinner[5], 2014 als Kandidat bei Promi Shopping Queen[6] und 2015 als Kandidat in der Kochshow Grill den Henssler dabei.[7]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Undine Award – Bester Filmdebütant für Die Wilden Kerle – Alles ist gut, solange du wild bist!
  • 2005: Bravo Otto in Bronze – Kategorie Kinostars männlich
  • 2006: Bravo Otto in Silber – Kategorie Beliebtester Schauspieler
  • 2007: Bravo Otto in Gold – Kategorie Sänger und Bronze – Kategorie Schauspieler
  • 2007: Jetix Award Coolster TV-Star
  • 2008: Steiger Award 2008 Nachwuchs
  • 2008: New Faces Award
  • 2009: DIVA AWARD – New Talent Of The Year 2008
  • 2014: MIRA Award für Beste lokale Eigenproduktion (für die TV-Sendung Die Cartoon Network Praktikanten – Jimi und Mitja machen den Jobcheck)
  • 2014: Der weiße Elefant (Kinder-Medien-Preis) für „Herausragende Moderation einer TV-Wissenssendung“ (für die TV-Sendung Die Cartoon Network Praktikanten – Jimi und Mitja machen den Jobcheck; zusammen mit Mitja Lafere)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[9][10] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2007 Mission Blue 16 Gold
(34 Wo.)
14 Gold
(13 Wo.)
57
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 2007
Verkäufe: + 110.000
2008 Sick Like That 29
(6 Wo.)
29
(3 Wo.)
52
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Oktober 2008

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[11] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2007 I’m Lovin… (L.R.H.P.)
Mission Blue
5
(17 Wo.)
8
(19 Wo.)
23
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2007
2008 All Alone
Mission Blue
13
(9 Wo.)
26
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Januar 2008
Hey Jimi
Mission Blue
24
(9 Wo.)
26
(12 Wo.)
46
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. März 2008
The One
Sommer OST
54
(6 Wo.)
74
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. April 2008
(Thom mit Jimi Blue)
Key to the City
Sick Like That
13
(9 Wo.)
24
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2008
Best Damn Life
Sick Like That
67
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 2008

Weitere Singles:

  • 2017: #schütteln

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spiegel online: Jimi Blue, der Gitarrengott und die Nabelschnur, 11. August 2011, abgerufen am 14. Mai 2012
  2. Wie Michael Jackson – nur mit anderen Socken. (Memento vom 7. Februar 2009 im Internet Archive) – Wiesbadener Kurier, 31. Oktober 2007
  3. Musik: Jimi Blue Ochsenknecht arbeitet an einem neuen Album In: Augsburger Allgemeine, 3. September 2014, abgerufen am 17. Oktober 2017.
  4. Jimi Blue Ochsenknecht veröffentlicht einen neuen Song In: derwesten.de, 18. Juni 2017, abgerufen am 17. Oktober 2017.
  5. Beim perfekten Promi-Dinner kochen Mütter und Kinder gemeinsam. In: vox.de, abgerufen am 24. Dezember 2015.
  6. Promi Shopping Queen: Wer wird zum Hingucker auf der Beachparty? In: vox.de, abgerufen am 24. Dezember 2015.
  7. Grill den Henssler: Jimi Blue Ochsenknecht. In: vox.de, abgerufen am 24. Dezember 2015.
  8. Kein Bock aufs Büffeln., abgerufen am 9. Juni 2012
  9. DE AT CH
  10. Auszeichnungen: DE AT
  11. DE AT CH

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jimi Blue Ochsenknecht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien