Jimmy Cliff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jimmy Cliff (2012)
Jimmy Cliff am Picture on festival in Bildein (2012)

Jimmy Cliff (* 1. April 1948 in St. Catherine, Jamaika als James Chambers) ist ein jamaikanischer Reggaekünstler, der durch Songs wie Many Rivers to Cross vom Soundtrack-Album The Harder They Come bekannt wurde und mit diesen am weltweiten Durchbruch der Reggaemusik beteiligt war.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cliffs Karriere begann noch in der Ska-Ära mit dem Lied Hurricane Hattie, das ein Hit wurde; das Lied wurde von Leslie Kong produziert, bei dem Cliff bis zu Kongs Tod blieb. Spätere Erfolge umfassen Lieder wie z. B. King of Kings und Pride and Passion, die außerhalb Jamaikas nie gut verkauft wurden. 1964 wurde Cliff zu einem der jamaikanischen Vertreter bei der Weltausstellung in New York gewählt. Kurz darauf unterschrieb er bei Island Records und zog nach Großbritannien. Sein internationales Debüt war das Album Hard Road to Travel, das sehr gute Kritiken bekam und Waterfall beinhaltet, einen brasilianischen Hit, der das International Song Festival gewann.

Nach Waterfall folgten Wonderful World, Beautiful People und Vietnam, die beide weltweit bekannt sind. Der Sänger Bob Dylan meinte sogar, Vietnam sei das beste Protestlied, das er jemals gehört habe. Das Album Wonderful World beinhaltet eine Coverversion von Wild World (Cat Stevens), das 1970 sehr erfolgreich war.

Der Soundtrack zu The Harder They Come (einem Reggaefilm, in dem Cliff die Hauptrolle spielt), war ein großer Erfolg und verkaufte sich weltweit, verschaffte Cliff aber nur geringen Erfolg in der breiten Masse. Nach einer Reihe von Alben machte Cliff eine Pause, reiste nach Afrika und erforschte seinen neugefundenen muslimischen Glauben. Er kehrte schnell zur Musik zurück und ging jahrelang auf Tournee, bevor er 1983 mit Kool & the Gang The Power aufnahm. Sein Song Reggae Night aus dem Jahr 1983 wurde 1984 für den Grammy Award for Best Reggae Recording nominiert und das Folge-Album Cliff Hanger (1985) gewann 1986 den Grammy Award. Auch für die Grammies 1987, 1989 und 1993 wurde er in dieser Kategorie nominiert. 1993 kehrte er mit I Can See Clearly Now (vom Soundtrack zu Cool Runnings) in die US-Charts zurück, und auch sein Album Breakout wurde erneut für einen Grammy nominiert. Im Jahr 2005 wurde das Album Black Magic für einen Grammy nominiert. Bei den 55. Grammy-Verleihungen (2013) gewann sein Album Rebirth den Grammy Award for Best Reggae Album.

Lieder von Jimmy Cliff wurden von vielen Künstlern weltweit in Coverversionen aufgenommen. Unter anderem spielt Bruce Springsteen eine Version von Cliffs Trapped seit 1981 auf vielen Konzerten; von 1992 bis 1993 war Cliffs Many Rivers to Cross ebenfalls Bestandteil von Springsteens Liveauftritten. Cliffs You Can Get It If You Really Want aus der Filmmusik zu The Harder They Come wurde für Desmond Dekker ein internationaler Hit.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1975 The Harder They Come (Soundtrack)
Island 9202
300! 300! 300! 300! 140
(8 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: 7. Juli 1972
Soundtrack zum gleichnamigen Film
Charteintritt in US erst im März 1975
1975 Follow My Mind
Reprise 2218
300! 300! 300! 300! 195
(2 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Oktober 1975
Produzenten: Jimmy Cliff, Trevor Lawrence
1982 Special
Columbia 38099
300! 300! 300! 300! 186
(2 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: August 1982
Produzenten: Chris Kimsey, Jimmy Cliff, Oneness Band
1992 Breakout
JRS Records 35808
300! 300! 300! 300! 300! 60
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juni 1992
Produzenten: Jimmy Cliff, Casey Young, Tommy Vicari
2012 Rebirth
Universal Music B0017108-02
300! 300! 71
(3 Wo.)
83
(1 Wo.)
76
(5 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: 16. Juli 2012
Grammy (Best Reggae Album)
Produzent: Tim Armstrong

weitere Alben

  • 1967: Hard Road to Travel
  • 1968: Can’t Get Enough of It
  • 1968: Jimmy Cliff in Brazil
  • 1969: Jimmy Cliff / Wonderful World, Beautiful People
  • 1971: Goodbye Yesterday
  • 1971: Wild World
  • 1971: Another Cycle
  • 1973: Unlimited
  • 1973: Struggling Man
  • 1974: House of Exile
  • 1974: Music Maker
  • 1975: Brave Warrior
  • 1978: Give Thanx
  • 1980: I Am the Living
  • 1981: Give the People What They Want
  • 1983: The Power and the Glory
  • 1985: Cliff Hanger (Grammy (Best Reggae Album))
  • 1987: Hanging Fire
  • 1989: Save Our Planet Earth
  • 1989: Images
  • 1993: Samba Reggae
  • 1993: Live
  • 1996: Higher and Higher
  • 1998: Journey of Lifetime
  • 2000: Humanitarian
  • 2002: Fantastic Plastic People
  • 2004: Black Magic
  • 2013: The KCRW Session
  • 2017: Live in Chicago

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1994 Reggae Classics: The Very Best Of
Columbia 476995 2
57
(9 Wo.)
300! 300! 300! 300! 300! Erstveröffentlichung: 15. Juni 1994

weitere Kompilationen

  • 1975: Pop Chronic
  • 1975: The Best of Jimmy Cliff
  • 1977: Oh Jamaica
  • 1978: Many Rivers to Cross
  • 1979: Struggling Man
  • 1981: Star Collection
  • 1984: Reggae Greats
  • 1986: The Best of Jimmy Cliff
  • 1987: Fundamental Reggae
  • 1990: Gold Collection
  • 1992: Monster of Reggae
  • 1993: The Best of Jimmy Cliff
  • 1995: Definitive Collection
  • 1995: Reggae Man
  • 1995: Jimmy Cliff Vol. 2
  • 1997: Super Hits
  • 1999: Ultimate Collection
  • 1999: Millenium Collection (2 CDs)
  • 1999: Wonderful World Beautiful People
  • 2000: The Messenger: The Very Best of Reggae’s Original Soul Star
  • 2000: Wanted (2 CDs)
  • 2001: Classic: The Universal Masters Collection / Classic Jimmy Cliff
  • 2001: Jimmy Cliff
  • 2002: We All Are One: The Best Of
  • 2003: The EMI Years 1973–1975
  • 2003: Many Rivers to Cross: The Best of Jimmy Cliff
  • 2003: Anthology (2 CDs)
  • 2003: You Can Get It If You Really Want … The Best Of
  • 2003: Sunshine in the Music
  • 2004: The Best of Jimmy Cliff
  • 2004: Reggae Night
  • 2004: This Is Crucial Reggae
  • 2004: Goodbye Yesterday
  • 2005: The Harder They Come: The Definitive Collection
  • 2006: The Essential Jimmy Cliff (2 CDs)
  • 2010: Harder Road to Travel: The Collection (2 CDs)
  • 2013: Icon
  • 2015: The Ska Singles 1961–1962

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1969 Wonderful World, Beautiful People
Jimmy Cliff
300! 300! 300! 6
(13 Wo.)
25
(11 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: 24. Oktober 1969
Autor: Jimmy Cliff
1970 Vietnam
Jimmy Cliff
15
(8 Wo.)
300! 300! 46
(3 Wo.)
300! 300! Erstveröffentlichung: 16. Januar 1970
Autor: Jimmy Cliff
1970 Come into My Life
Jimmy Cliff
300! 300! 300! 300! 89
(3 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: 26. März 1970
B-Seite von Sufferin’ in the Land
Autor: Jimmy Cliff
1970 Wild World
Wild World
300! 20
(4 Wo.)
2
(11 Wo.)
8
(12 Wo.)
300! 300! Erstveröffentlichung: 7. August 1970
Autor: Cat Stevens
1982 Special
Special
300! 300! 300! 300! 300! 76
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 1982
Autor: Jimmy Cliff
1983 Reggae Night
The Power and the Glory
35
(8 Wo.)
300! 300! 91
(2 Wo.)
300! 89
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 1983
Autoren: Amir-Salaam Bayyan, La Toya Jackson
1984 We Are the One
The Power and the Glory
300! 300! 300! 93
(1 Wo.)
300! 75
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1984
Autoren: Amir Bayyan, Huey Harris,
Joe Ellis Williams, Raymond Harris
1989 Pressure Drop EP
300! 300! 300! 86
(2 Wo.)
300! 300! Erstveröffentlichung: April 1989
je 1 Track von The Maytals, The Skatalites, The Pioneers
+ Jimmy Cliffs Hard Road to Travel
1992 Peace
Breakout
300! 300! 300! 300! 300! 96
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1992
Autor: Jimmy Cliff
1992 Breakout
Breakout
300! 300! 300! 300! 300! 81
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1992
Autor: Jimmy Cliff
1993 I Can See Clearly Now
Cool Runnings (Soundtrack)
52
(22 Wo.)
300! 300! 23
(6 Wo.)
18
(25 Wo.)
98
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1993
vom Soundtrack des Films Cool Runnings – Dabei sein ist alles
Autor und Original: Johnny Nash, 1972
1994 (Your Love Keeps Lifting Me)
Higher and Higher
The Air Up There (Soundtrack)
52
(11 Wo.)
300! 300! 300! 300! 300! Erstveröffentlichung: September 1994
vom Soundtrack des Films The Air Up There
Autoren: Gary Jackson, Carl Smith
Original: Jackie Wilson, 1967
1995 Hakuna Matata
The Rhythm of the Pride Lands
77
(7 Wo.)
300! 32
(5 Wo.)
300! 300! 300! Erstveröffentlichung: 21. Februar 1995
Autoren: Elton John, Tim Rice
Original: Nathan Lane, Ernie Sabella,
Jason Weaver, Joseph Williams

weitere Singles

  • 1961: I’m Sorry
  • 1962: Dearest Beverley
  • 1962: Miss Jamaica
  • 1962: Since Lately
  • 1963: My Lucky Day
  • 1963: King of Kings
  • 1963: Miss Universe
  • 1963: The Man
  • 1964: One-Eyed Jacks (VÖ: 25. September)
  • 1966: Pride and Passion (VÖ: Januar)
  • 1967: Give and Take (VÖ: Februar)
  • 1967: I Got a Feeling (And I Can’t Stop) (VÖ: Juni)
  • 1968: That’s the Way Life Goes (VÖ: 26. Januar)
  • 1968: Set Me Free (mit Jackie Edwards; VÖ: 14. Juni)
  • 1968: Waterfall (VÖ: 12. Juli)
  • 1970: Sufferin’ in the Land (VÖ: 26. März)
  • 1970: You Can Get It If You Really Want (VÖ: 10. Juli)
  • 1970: Synthetic World (VÖ: 4. Dezember)
  • 1971: Bongo Man (als James Chambers)
  • 1971: Those Good Good Old Days
  • 1971: Goodbye Yesterday (VÖ: 21. Mai)
  • 1971: Sitting in Limbo (VÖ: 27. August)
  • 1972: Struggling Man (VÖ: 21. April)
  • 1972: The Harder They Come (VÖ: 28. Juli)
  • 1973: On My Life (VÖ: 13. Juli)
  • 1973: Born to Win (VÖ: September)
  • 1973: Fundamental Reggay (VÖ: 12. Oktober)
  • 1974: Look What You Done to My Life, Devil Woman (VÖ: 3. Mai)
  • 1974: Money Won’t Save You (VÖ: 26. Juli)
  • 1974: Don’t Let It Die (VÖ: 29. November)
  • 1974: Music Maker (VÖ: Dezember)
  • 1975: Every Tub
  • 1975: Oh Jamaica (VÖ: 19. September)
  • 1976: Look at the Mountains (VÖ: 9. April)
  • 1977: You Can Get It If You Really Want (VÖ: 20. Mai)
  • 1977: Let’s Turn the Table
  • 1977: Deal with Life (als Jimmy Cliffe)
  • 1978: Many Rivers to Cross (VÖ: 9. Juni)
  • 1979: Stand Up and Fight Back (VÖ: 19. Januar)
  • 1980: Satan Kingdom
  • 1980: All the Strength We Got (VÖ: 11. Juli)
  • 1980: I Am the Living (VÖ: 22. August)
  • 1980: Another Summer (VÖ: 31. Oktober)
  • 1981: Rub-a-Dub Partner
  • 1981: Midnight Rockers
  • 1981: Give the People What They Want
  • 1982: Roots Radical (VÖ: Juli)
  • 1982: Treat the Youths Right
  • 1983: Love Is All (VÖ: 4. Februar)
  • 1984: Reggae Movement (VÖ: August)
  • 1984: Black Bess
  • 1984: De Youths Dem a Bawl
  • 1985: Hot Shot (VÖ: Juli)
  • 1985: American Sweet (VÖ: Dezember)
  • 1986: Seven-Day Weekend (mit Elvis Costello and the Attractions; VÖ: Juni)
  • 1986: Club Paradise (VÖ: Juli)
  • 1987: Step Aside (Roots Girl)
  • 1988: Love Me Love Me (VÖ: Februar)
  • 1989: Pressure on Botha (mit Josey Wales)
  • 1990: Rebel
  • 1991: Pride and Passion
  • 1993: True Revolutionary
  • 1993: Many RiverstTo Cross
  • 1995: Melody Tempo Harmony (feat. Bernard Lavilliers)
  • 1995 Hakuna Matata (feat. Lebohang Morrake)

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia of Pop, Rock and Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 129–131 – ISBN 0-312-02573-4

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE AT CH UK Billboard Hot 100 Billboard 200
  2. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  3. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4
  4. Honour for 'the rebel', Jamaica Observer vom 21. Oktober 2003. Abgerufen am 9. Februar 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jimmy Cliff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien