Jimmy Greaves

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jimmy Greaves
Jimmy Greaves at Cheslea FC December 2011 (crop).jpg
Spielerinformationen
Voller Name James Peter Greaves
Geburtstag 20. Februar 1940
Geburtsort East HamEngland
Position Stürmer
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1957–1961
1961
1961–1970
1970–1971
1975–1976
1976–1977
1978–1979
1979–1980
FC Chelsea
AC Mailand
Tottenham Hotspur
West Ham United
Brentwood Town
Chelmsford City
FC Barnet
Woodford Town
157 (132)
12 00(7)
321 (220)
38 0(13)


31 0(25)
Nationalmannschaft
1957–1962
1959–1967
England U-23
England
12 0(13)
57 0(44)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

James Peter „Jimmy“ Greaves (* 20. Februar 1940 in East Ham) ist ein ehemaliger englischer Fußballspieler und arbeitet zurzeit als Fußballexperte für das englische Fernsehen.

Spielerlaufbahn[Bearbeiten]

Chelsea, AC Mailand und Tottenham Hotspur[Bearbeiten]

Greaves wurde bereits in jungen Jahren als Torjäger bekannt, als er in seinem ersten Spiel im Jahr 1957 für den FC Chelsea einen Treffer erzielte. Er beendete die Jahre 1959 und 1961 als bester Torschütze der Saison in der ersten Liga, wobei die 41 Tore in der Spielzeit 1960/61 den aktuellen Vereinsrekord in Chelsea darstellen.

Er war im Jahr 1960 der jüngste Spieler aller Zeiten, der 100 Tore im Alter von 20 Jahren und 290 Tagen schießen konnte (und mit 23, im gleichen Alter wie Dixie Dean, erzielte er seinen 200. Treffer). Er schloss sich dann 1961 dem italienischen Verein AC Mailand an und erzielte in zwölf Spielen neun Tore. Dennoch führten Eingewöhnungsschwierigkeiten zu einem schnellen Ende in Mailand, woraufhin ihn Bill Nicholson für die Tottenham Hotspurs für 99.999 britische Pfund verpflichtete. Der Grund für diese ungewöhnliche Ablöse war dabei, dass Greaves der Druck des ersten „100.000 Pfund-Spielers“ genommen werden sollte.

Greaves spielte für die Spurs zwischen 1961 und 1970 und erzielte in 379 Spielen 266 Tore (darunter 220 in der First Division), was ebenfalls Vereinsrekord bedeutete. Er schloss die Spielzeiten 1963, 1964, 1965 und 1969 als bester Torschütze der Liga ab, was der wohl konstantesten Treffsicherheit in der englischen Fußballgeschichte gleichkommt. Sein Rekord, in sechs Spielzeiten Toptorschütze der Liga zu sein, ist bis heute ungebrochen.

Greaves gewann mit den Spurs im Jahr 1962 den FA Cup und traf dabei auf den FC Burnley im Finale von 1962. Außerdem gewann er im Jahr 1963 den Europapokal der Pokalsieger, erzielte bei dem 5:1-Sieg gegen Atlético Madrid zwei Tore und sicherte somit den Spurs als erstem britischen Verein einen europäischen Titel.

Karriere in der Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Greaves spielte im Jahr 1959 erstmals für die englische Fußballnationalmannschaft und kam in der Folgezeit auf insgesamt 57 Länderspiele, in denen er 44 Tore schoss. Dabei erzielte er zwar fünf Treffer weniger als Bobby Charlton, wobei seine Quote von Treffern pro Spiel jedoch deutlich höher lag. Er ist aktuell hinter Charlton und Gary Lineker der drittbeste Torschütze Englands. Am 23. November 1960 erzielte er beim 5:1 gegen Wales in der 2. Minute das 1000. Länderspieltor für England.

Während der Viertelfinalbegegnung bei der WM 1962 gegen Brasilien in Chile rannte ein streunender Hund auf das Spielfeld und wich allen Spielern, die ihn versuchten einzufangen, aus, bis Greaves auf allen vieren den Hund anlockte. Obwohl er ihn daraufhin einfangen konnte, urinierte der Hund auf das Hemd von Greaves, was den brasilianischen Spieler Garrincha derart amüsierte, dass er den Hund als sein Haustier aufnahm.

Greaves war auch während der WM 1966 Stammspieler, bevor er sich dann im Spiel gegen Frankreich am Bein verletzte und für das kommende Spiel ausgetauscht werden musste. Der Ersatzspieler Geoff Hurst erzielte im Viertelfinale gegen Argentinien den entscheidenden Treffer und behielt seinen Platz bis zum Finale, wo er 3 Tore erzielte und England daraufhin das Turnier gewann.

Auf einem der bekanntesten Fotos sieht man den Jubel auf der englischen Bank im Moment des Schlusspfiffs und einen Jimmy Greaves mit Anzug und Krawatte sowie einem erstaunten Gesichtsausdruck angesichts der Geschehnisse. Greaves hat immer wieder betont, dass er nichts als Freude über den Gewinn der Weltmeisterschaft empfunden und genauso wie alle anderen Spieler, die nicht zum Einsatz gekommen waren, gefeiert hat. Er stellte auch immer wieder klar, dass er keinen Anspruch für sich sah, den angestammten Platz im Finale zurückzufordern, als er wieder gesund war.

West Ham und Barnet[Bearbeiten]

Im Jahr 1970 wechselte Greaves zu West Ham United. Er traf erneut im ersten Spiel, wie für jedes andere Team bei dem er debütierte (einschließlich der Nationalmannschaft und der U23-Nachwuchsmannschaft) und erzielte gegen Manchester City am 21. März zwei Treffer. Zwei Monate später belegte er in der London-to-Mexico World Cup Rally mit seinem Beifahrer Tony Fall den sechsten Platz. Er zog sich im Alter von 31 Jahren nach 516 Ligaspielen und 357 Toren vom Fußballsport zurück.

Greaves startete mit 38 Jahren ein Comeback, als er in der Southern League für den FC Barnet als Mittelfeldspieler 25 Tore erzielte und dort zum Spieler der Saison gewählt wurde.

Karriere nach der aktiven Laufbahn[Bearbeiten]

Zur Mitte der 1970er Jahre bekämpfte Greaves sein Alkohol-Problem und besiegte die Krankheit im Jahr 1978. Er wurde Moderator im Fernsehen und erlangte Bekanntheit in der nachmittäglichen Fußballshow am Samstag mit dem Namen Saint & Greavsie, die er mit Ian St. John präsentierte.

Greaves arbeitete zudem regelmäßig als Fernsehkritiker für die Frühstücksfernsehsendung TV-am und war zudem bei der Sportquiz-Sendung von ITV mit dem Namen Sporting Triangles genauso präsent wie als Co-Gastgeber in der Kindersendung The Saturday Show, die am Samstagmorgen stattfand. Er hatte für eine kurze Zeit seine eigene Talkshow und schrieb mehrjährig eine Kolumne für die Boulevardzeitung The Sun. Im Jahr 2003 veröffentlichte er mit Greavsie seine Autobiographie. Er ist seit 1958 verheiratet und mittlerweile Großvater.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Weltmeister: 1966
  • Europapokalsieger der Pokalsieger: 1963
  • FA-Cup-Sieger: 1962, 1967
  • Torschützenkönig in der First Division: 1959, 1961, 1963, 1964, 1965, 1969

Literatur[Bearbeiten]

  •  Goodwin, Bob: Tottenham Hotspur – The Complete Record. Breedon Books, 2007, ISBN 978-1859835678, S. 147–148.

Weblinks[Bearbeiten]