Jimmy Walker (Golfer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jimmy Walker Golfspieler
Nation: USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Karrieredaten
Profi seit: 2001
Derzeitige Tour: PGA Tour
Turniersiege: 8
Majorsiege: 1 (2016)
Auszeichnungen: Nationwide Tour Player of the Year (2004)

Jimmy Walker (* 16. Januar 1979 in Oklahoma City, Oklahoma) ist ein US-amerikanischer PGA Profigolfer. Walker erregte in der Saison 2013/2014 besondere Aufmerksamkeit, als er nach 188 sieglosem Turnierteilnahmen bei den ersten acht Turnieren der Saison drei Siege erzielen konnte.

Leben/Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abschluss der Highschool besuchte er die Baylor University in Waco Texas, in deren Golfteam er Mitglied war. Im Alter von 22 Jahren entschloss er sich 2001 zu einer Karriere als Professioneller Golfspieler und konnte sich anschließend die volle Startberechtigung für die Nationwide Tour des Jahres 2003 sichern. Im Jahre 2004 gewann er die ersten zwei Turniere und beendete die Saison als Gewinner der Geldrangliste und mit der Auszeichnung "Player of the Year" - dies bedeutete gleichzeitig die Qualifikation für die PGA Tour.

Aufgrund von Verletzungen und schlechten Ergebnissen in den ersten Jahren musste er die PGA-Tour als 202. der Geldrangliste nach Ende der Saison 2006 allerdings wieder verlassen und spielte ab 2007 wieder auf der Nationwide Tour. Diese Saison beendete er als 25. der Rangliste und mit einem Turniersieg, womit er sich wieder die PGA-Tourkarte sichern konnte. In den folgenden Jahren erreichte er mit wenigen Ausnahmen nur wenige gute Ergebnisse, bis er sich im Jahre 2011 mit einigen Top-Ten Platzierungen das erste Mal für die FedEx Cup Play-Offs qualifizieren konnte. In der anschließenden Saison 2012 konnte er seine Ergebnisse weiter verbessern und beendete diese Saison als 43. des FedExCups mit einer Gewinnsumme von über zwei Millionen Dollar.

In der im Herbst 2013 startenden Saison 2014 konnte er sich dann, nach neun Jahren und 188 Turnieren auf der PGA Tour, seinen ersten Turniersieg sichern. Diesen Erfolg konnte er in den folgenden sieben Turnieren der Saison noch zweimal wiederholen. Durch seine Turniersiege und einige Top-Ten Platzierungen bei Major-Turnieren, konnte er sich nach Abschluss der PGA Championship als Vierter der Rangliste erstmals für das US-Team des Ryder Cup 2014 qualifizieren. [1]

Den größten Erfolg seiner Karriere konnte er mit dem Sieg der PGA Championship 2016 erzielen.

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PGA Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationwide Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004 BellSouth Panama Championship
  • 2004 Chitimacha Louisiana Open
  • 2007 National Mining Association Pete Dye Classic

Ergebnisse bei Major-Championships[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tournament 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
The Masters DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP T8 T38 T29 T18 T20
U.S. Open T52 CUT DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP CUT T9 T58 CUT T56
The Open Championship DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP CUT T26 T30 CUT T54
PGA Championship DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP DNP CUT DNP T21 CUT T7 CUT 1 CUT

DNP = nicht angetreten
WD = zurückgezogen
CUT = am Cut gescheitert
"T" = geteilter Rang

Teilnahmen an Mannschaftsbewerben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.rydercup.com/usa/2014/team/usa-ryder-cup-points-list?atrack=hp_carrousel-t1_2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]