Jiu Jitsu Verband Österreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jiu Jitsu Verband Österreich
Gründungsdatum/-jahr 1964
Präsident Robert Horak
Vereine 126[1]
Mitglieder 5.792 (2017)[1]
Verbandssitz Arbeitergasse 7
1050 Wien
Homepage jjvoe.at

Der Jiu Jitsu Verband Österreich (JJVÖ) ist der Fachverband für Selbstverteidigung, Jiu Jitsu, Goshindo, Kobudō und verwandte Kampfsportarten. Er dient als Dachverband und nationale Vertretung einzelner Landesverbände, auf internationaler Ebene gehört er zum Verband Ju-Jitsu International Federation (JJIF) und der Ju-Jitsu European Union (JJEU).

Struktur des Verbands[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Bundesverband untergeordnet sind 7 Landesverbände, da die Landesverbände für Kärnten, Tirol und Vorarlberg zusammengefasst sind. Die Landesverbände sind wiederum das Dach für die jeweiligen Ortsvereine.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der JJVÖ wurde 1964 in der heutigen Form als Verein gegründet.

1981 wird Jiu Jitsu in Österreich als eigene Sportart anerkannt. Jiu Jitsu wird eine Eigene Sektion im österreichischen Judoverband, um Landes-, Staats- und internationale Meisterschaften veranstalten zu können.[2]

1995 spalten sich mehrere Vereine vom JJVÖ ab und gründen den österreichischen Jiu Jitsu Bund (ÖJJB).

1998 spalten sich mehrere Vereine vom JJVÖ ab und gründen die World Kobudo Federation Austria. (WKF-A) [3]

Im Zuge der Beitrittsbemühungen vor 2007 hatten sich der Goshindo Jiu-Jitsu Verband Österreich (GJJVÖ), der ÖJJB und die World Kobudo Federation (WKF-A) in unterschiedlicher Art in den JJVÖ integriert: GJJVÖ und ÖJJB-Vereine wurden in den JJVÖ aufgenommen, während sich die WKF-A (World Kobudo Federation Austria) unter der Führung von Ernst Binder zu keinem solchen Beitritt entschließen konnte. Zusätzlich bilden GJJVÖ-Vereine eine autonome Sektion für Goshindo im JJVÖ.

JJVÖ und WKF-A schlossen im September 2006 einen Vertrag, in dem die Mitgliedschaft der WKF-A als autonome Sektion im JJVÖ fixiert wurde. Den Mitgliedsvereinen der WKF-A wurde es freigestellt, zusätzlich direkt im JJVÖ Mitglied zu werden.[4] Der steirische Landesverband der WKF-A hat aber diese wichtige Information seinen Mitgliedsvereinen vorenthalten.

Am 19. Januar 2008 wurde der ÖJJB aufgelöst.[5]

Am 31. Oktober 2009 wurde die World Kobudo Federation Austria (WKF-A) als autonome Sektion vom JJVÖ ausgegliedert.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Auswahl)

Weltmeisterschaft
0Gold0 Weltmeisterschaft 1993 [3]
0Gold0 Weltmeisterschaft 1994 [3]
0Gold0 Weltmeisterschaft 1998 [3]
0Gold0 Weltmeisterschaft 2000 [3]
0Gold0 Weltmeisterschaft 2004 [3]
0Gold0 Weltmeisterschaft 2012 Mirneta und Mirnesa Becirovic[6]
0Gold0 Weltmeisterschaft 2013 Mirneta und Mirnesa Becirovic[6]
0Gold0 Weltmeisterschaft 2014 Mirneta und Mirnesa Becirovic[6]
0Gold0 Weltmeisterschaft 2015 Mirneta und Mirnesa Becirovic[6]
0Gold0 Weltmeisterschaft 2016 Mirneta und Mirnesa Becirovic[6]
Europameisterschaft
0Gold0 Europameisterschaft 1990 [3]
0Gold0 Europameisterschaft 1995 [3]
0Gold0 Europameisterschaft 2013 Mirneta und Mirnesa Becirovic
0Gold0 Europameisterschaft 2015 Mirneta und Mirnesa Becirovic
0Gold0 Europameisterschaft 2017 Duo Women (Mirneta und Mirnesa Becirovic)[7]
0Gold0 Europameisterschaft 2017 Duo Men (Niko Bichler und Sebastian Vosta)[7]
0Silber0 Europameisterschaft 2017 Duo Mixed (Jaqueline Horak und Daniel Rejzek)[7]
0Bronze0 Europameisterschaft 2017 Duo Men (Matthias Käfer und Szokol Mark Hendrich)[7]
World Games
0Bronze0 World Games 1997 Duo Mixed (Sabine Kampf und Ferdinand Fuhrmann)[8]
0Silber0 World Games 2001 Fighting -69kg (Gerhart Ableitinger)[8]
0Silber0 World Games 2005 Duo Women (Katharina Krizsants und Eva Ehrlich)[8]
0Gold0 World Games 2009 Duo Women (Marion Tremel und Maria Hofmann-Schreil)[8]
0Bronze0 World Games 2009 Fighting -85kg (Matthias Gastgeb)[8]
0Gold0 World Games 2013 Duo Women (Mirneta und Mirnesa Becirovic)[8]
0Gold0 World Games 2017 Duo Women (Mirneta und Mirnesa Becirovic)[8]
0Gold0 World Games 2017 Duo Men (Nikolaus Bichler und Sebastian Vosta)[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b BSO Mitgliederstatistik 2017. Abgerufen am 7. Juni 2017 (PDF; 17 KB).
  2. Von der Gründung des JJVÖ bis heute (1/2). Archiviert vom Original am 2. Dezember 2016; abgerufen am 11. September 2017.
  3. a b c d e f g h Von der Gründung des JJVÖ bis heute (2/2). Archiviert vom Original am 2. Dezember 2016; abgerufen am 11. September 2017.
  4. Organisation des JJVÖ. Archiviert vom Original am 2. Dezember 2016; abgerufen am 11. September 2017.
  5. Offizielle Homepage des österreichischen Jiu Jitsu Bundes. Abgerufen am 22. November 2016.
  6. a b c d e Becirovic Zwillinge gewinnen fünfte Weltmeisterschaft. 26. November 2016, abgerufen am 13. Oktober 2017.
  7. a b c d Europameisterschaft 2017 Senioren. 4. Juni 2017, abgerufen am 18. Oktober 2017.
  8. a b c d e f g h World Games 2017 - Wroclaw, Polen. Abgerufen am 13. Oktober 2017.