João Lourenço

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
João Lourenço, 2018

João Manuel Gonçalves Lourenço (* 5. März 1954 in Lobito, Provinz Benguela) ist ein angolanischer Politiker und ehemaliger Offizier. Seit 2017 ist er Präsident von Angola.[1] Zuvor war er General sowie Vizepräsident des Movimento Popular de Libertação de Angola, MPLA (deutsch Volksbewegung zur Befreiung Angolas). Von 2014 bis 2017 amtierte er als Verteidigungsminister.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lourenço ist der Sohn von Sequeira João Lourenço aus der Provinz Malanje und von Josefa Gonçalves Cipriano Lourenço aus der Provinz Namibe. Sein Vater war Krankenhelfer und die Mutter Näherin. Beide sind bereits verstorben. Schon in seiner Jugendzeit trat Lourenço der heutigen Regierungspartei MPLA bei, die für die Unabhängigkeit von Portugal kämpfte und von Moskau unterstützt wurde. Beim Militär bekam er eine Artillerie-Ausbildung und diente als politischer Kommissar der Forças Armadas Populares de Libertação de Angola (FAPLA). Zwischen 1991 und 1998 war er Sekretär des Politbüros für Information.

Lourenço studierte in der damaligen Sowjetunion und erwarb ein Diplom in Geschichtswissenschaft. Später wurde er General der angolanischen Streitkräfte. Bei Beendigung des Bürgerkrieges ging er in die Politik. Er wurde von der MPLA als Nachfolger des Langzeitpräsidenten José Eduardo dos Santos nominiert, der nicht mehr für eine weitere Amtszeit kandidierte.[2] Er gewann die Präsidentschaftswahl im August 2017 und wurde am 26. September 2017 als Präsident vereidigt.

João Lourenço ist mit Ana Afonso Dias Lourenço verheiratet und Vater von sechs Kindern. Er spricht außer Portugiesisch noch Englisch, Russisch und Spanisch.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. João Lourenço ist neuer Präsident Angolas spiegel.de vom 26. September 2017
  2. Langzeitpräsident Eduardo dos Santos tritt in die zweite Reihe neues-deutschland.de, vom 23. August 2017