August Zarnack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Joachim August Zarnack)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joachim August Christian Zarnack (* 21. September 1777 in Mehmke; † 11. Juni 1827 in Potsdam) war ein deutscher Prediger, Pädagoge und Volksliedsammler.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Theologiestudium in Halle (Saale) wurde Zarnack Prediger und Lehrer der höheren Mädchenschule in Beeskow. 1815 wurde Zarnack als Erziehungsdirektor des „Großen Waisenhauses zu Potsdam[1] eingesetzt (früher „Königlich Potsdamsches Großen Militär-Waisenhaus und sein Mädchenhaus zu Schloss Pretzsch“). 1822 wurde er in einen Skandal verwickelt und zeitweise suspendiert.

Zarnack schrieb 1819/20 das tragische Liebeslied O Tannenbaum in Anlehnung an das schlesische Volkslied Ach Tannenbaum aus dem 16. Jahrhundert, dessen erste Strophe 1824 von Ernst Anschütz in das Weihnachtslied O Tannenbaum übernommen wurde.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lieder

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Block: Joachim August Christian Zarnack (1776 bis 1827). Vom Pfarrerssohn zum pädagogischen Direktor eines Militär-Waisenhauses (Teil 95 von Bedeutende altmärkische Persönlichkeiten). In: Salzwedeler Volksstimme. Die Zeitung für die Altmark, Nr. 161, Donnerstag, 14. Juli 2005, Teil IV, S. 2.
  • Fritz JonasZarnack, August. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 44, Duncker & Humblot, Leipzig 1898, S. 699 f.
  • Christian Wilhelm Spieker: Das Leben Joachim Aug. Christ. Zarnacks, vormaligen Direktors am großen Militairwaisenhause zu Potsdam. Tempel, Frankfurt a. d. Oder 1830 (Digitalisat in der Google-Buchsuche).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stiftung „Großes Waisenhaus“ – Geschichte 1815–1918 (Memento vom 31. Juli 2007 im Internet Archive)