Joachim Hasler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Joachim Hasler (* 28. April 1929 in Berlin; † 25. Januar 1995 ebenda) war ein deutscher Regisseur, Drehbuchautor und Kameramann.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hasler absolvierte eine Lehre in einem Filmkopierwerk und arbeitete anschließend bei der Agfa Filmfabrik in Wolfen, wo er die Kameramänner Friedl Behn-Grund und Bruno Mondi kennenlernte. Ab 1947 folgte in den DEFA-Studios die Ausbildung zum Kameramann. Sein Kameradebüt gab er 1951 im DEFA-Film Das verurteilte Dorf. Bis 1984 war Hasler auch als Drehbuchautor tätig und führte bei populären DEFA-Filmen wie Heißer Sommer oder Nicht schummeln, Liebling! Regie.

Joachim Hasler war mit der Choreografin und Ballettdirektorin Gisela Walther verheiratet. Er verstarb im Januar 1995 in Berlin. Sein Grab befindet sich auf dem Auferstehungsfriedhof in Berlin-Weißensee.

Grabstein auf dem Auferstehungsfriedhof in Berlin

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Kameramann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Regisseur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Darsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Teil des Kollektives des Spielfilms Das Lied der Matrosen wurde Hasler am 4. Oktober 1959 mit dem Nationalpreis II. Klasse ausgezeichnet.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. defa.de