Joachim Kratsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joachim Kratsch (* 5. Dezember 1937 in Zwickau) ist ein deutscher Grafiker und Maler. Er lebt seit 1959 in Leipzig.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Berufsausbildung als Maler 1951–1954 besuchte Joachim Kratsch von 1956 bis 1959 die Mal- und Zeichenschule in Zwickau. Anschließend studierte er 1959 bis 1964 an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst bei Bernhard Heisig.

1978 bis 2002 war Joachim Kratsch Dozent für künstlerische Praxis an der Leipziger Universität im Fachbereich Kunsterziehung.

In seinen Werken stellen die verarbeiteten Motive weniger szenische Momentaufnahmen dar, sondern eher Metaphern auf das Leben und die Beziehungsgeflechte der dargestellten Akteure. Wiederkehrendes Thema sind Masken und Maskeraden, die mit dem Grundgedanken der Verstellung oder des Verbergens des wahren Gesichts erfüllt sind.

Zu seinen Studienreisen zählen insbesondere die Reisen nach Rumänien und Bulgarien zu DDR-Zeiten und die Reisen nach Italien, besonders nach Venedig.

Joachim Kratsch ist Mitglied im Bund Bildender Künstler Leipzig e.V.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke von Joachim Kratsch befinden sich im Kupferstichkabinett Dresden, in der Staatlichen Galerie Moritzburg Halle/Saale, im Museum der bildenden Künste Leipzig, im Museum Junge Kunst Frankfurt (Oder) und in der Galerie Neue Meister Dresden, im Lindenau-Museum Altenburg, im Museum Greiz, in der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig, im Galerie Hotel Leipziger Hof und in Privatsammlungen. Folgende Bücher des Insel-Verlags wurden von Joachim Kratsch illustriert:

  • Pique Dame. Novelle von Alexander Puschkin (1968, Insel-Bücherei, Nr. 314)
  • Russische Märchen von Maxim Gorki (1968, Insel-Bücherei, Nr. 877)
  • Notre-Dame von Paris von Victor Hugo (1969, Insel-Verlag, Nr. 877)
  • Der Sturm auf die Mühle von Émile Zola (1973, Insel-Verlag, Nr. 164)

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1970 Museum der bildenden Künste Leipzig, Kabinettausstellung
  • 1973 Wort und Werk Leipzig
  • 1976 Galerie am Boulevard Rostock
  • 1977 Klubgalerie Magdeburg
  • 1979 Kunst der Zeit Leipzig
  • 1980 Haus der Kultur Neubrandenburg
  • 1985 Galerie im Hörsaalbau Universität Leipzig
  • 1994 Galerie im Rathaus Bruchsal (Beteiligung)
  • 1997 Art-Kapella Schkeuditz
  • 2006 Museum Schloss Rochsburg
  • 2008 Alfred Kubin Galerie Wernstein (Beteiligung)
  • 2008 Galerie am Domhof Zwickau
  • 2008 Galerie Sonnensegel Brandenburg an der Havel
  • 2009 Galerie Koenitz Leipzig
  • 2010 Rathausgalerie Grimma
  • 2015 Galerie Koenitz Leipzig

Öffentliche Sammlungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Galerie Neue Meister, Schaukabinett: "Das Ich im Wir. Künstlerbildnisse in der DDR". Ausstellung 5. Juli 2011 - 30. Oktober 2011. Ausgestelltes Werk: Das Paar in dunkler Umgebung (1987)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1971: Bronzemedaille der Internationalen Buchkunst Ausstellung Leipzig
  • 1972: 3. Preis Illustrations-Wettbewerb zur VII. Kunstausstellung der DDR

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • H.U. Lehmann. Zeichnungen in der Kunst der DDR. Dresden 1974
  • G. Meißner. Leipziger Künstler der Gegenwart. 1977
  • G. Meißner. Malerei, Bilder auf Papier, Grafik. Katalog zur Ausstellung in der ART-Kapella Schkeuditz. Leipzig 1997.
  • J. Kratsch. Zum Paradies zweimal links, dann geradeaus. 2004

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]