Joachim Rieß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joachim Rieß (* 23. Juni 1937 in Chemnitz) ist ein deutscher Grafiker und Medailleur[1]. Mit der Gestaltung von über 230 Briefmarken, davon einen Großteil in der DDR, aber auch nach der Wende in der Bundesrepublik Deutschland, gilt er als einer der produktivesten deutschen Briefmarkengestalter.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Lehre als Grafischer Zeichner, die von 1951 bis 1954 dauerte, arbeitete er bis 1959 als Gebrauchsgrafiker beim VEB Fettchemie, den Fewa-Werken, in Karl-Marx-Stadt, dem heutigen Chemnitz. Zwischen 1959 und 1964 arbeitete Rieß in der Chemnitzer Abteilung des DDR-Werbeunternehmens DEWAG. Ab 1961 war Rieß als Gebrauchsgrafiker Mitglied des Verbandes Bildender Künstler. 1965 gab er seinen Job auf und arbeitete seitdem freischaffend auf dem Gebiet der Kleingrafik und Illustration, Messe- und Ausstellungsgestaltung, jedoch vorwiegend als Briefmarkendesigner. 1967 erhielt er den Kunstpreis der FDJ, im selben Jahr ebenfalls den Kulturpreis des RdB Karl-Marx-Stadt. Von 1965 bis 1992 arbeitete Rieß im Designer-Team mit Manfred Gottschall und Hans Detlefsen. In diesem Zeitraum erhielt er mehrmals die Auszeichnung Goldene Briefmarke. Im Zeitraum von 1978 bis 1988 gestaltete er gemeinsam mit dem Bildhauer Volker Beier diverse grafische Entwürfe für Sondermünzen der Staatlichen Münze Berlin.

Seit 1996 arbeitet er gemeinsam mit seiner Frau Renate Rieß im Bereich der Postgrafik, Illustrationen für Museen, Wirtschaft und Gewerbe. Zudem betätigt sich Rieß als freier Maler und Grafiker.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Münzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Briefmarken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Post der DDR[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonderausgabe Unbesiegbares Vietnam (1971, MiNr. 1699)
  • 1965: Sonderausgabe zum Besuch sowjetischer Kosmonauten in der DDR
  • 1966: Sonderausgabe 900 Jahre Wartburg
  • 1967: Sonderausgabe Weltmeisterschaft im Biathlon 1967 in Altenberg (Osterzgebirge)
  • 1967: Sonderausgabe 10. Messe der Meister von morgen vom 15.–16.11.1967 in Leipzig
  • 1968: Sonderausgabe 75 Jahre Hauptobservatorium Potsdam
  • 1968: Sonderausgabe Welttag der Meteorologie am 23.03.1968 (zusammen mit M. Gottschall)
  • 1968: Sonderausgabe 2. Europäische Leichtathletikkämpfe der Junioren in Leipzig
  • 1968: Sonderausgabe Europameisterschaften der Frauen im Rudern in Berlin
  • 1968: Sonderausgabe Weltmeisterschaften im Turnierangeln in Güstrow
  • 1969: Sonderausgabe 2. Frauenkongress der DDR
  • 1969: Sonderausgabe Weltfriedenstreffen in Berlin (Ost)
  • 1971: Sonderausgabe Unbesiegbares Vietnam
  • 1971: Sonderausgabe Für Kampfaktionen gegen Rassismus
  • 1979: Blockausgabe Albert Einstein
  • 1980: Briefmarkenausstellung der Jugend in Suhl
  • 1981: Internationales Jahr der Geschädigten 1981
  • 1990: 125 Jahre Internationale Fernmeldeunion (UIT)
  • 1990: Sondermarke 70. Geburtstag Papst Johannes Paul II.

Deutsche Bundespost[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zum 200. Todestag Mozarts
  • 1991: Briefmarkenblock 200. Todestag von W.A. Mozart (Wahl zur Schönsten Briefmarke durch die Fachpresse sowie Auszeichnung mit der Robert Stolz Trophy 1992 als die Schönste Musikmarke der Welt)
  • 1991: Serie Geschützte Seevögel
  • 1992: Sondermarke Familie schafft Zukunft (Wahl zur "Schönsten Briefmarke" durch die Fachpresse)
  • 1993: Serie Für den Sport
  • 1993: Sondermarke Johannes von Nepomuk, erschien mit anderen nationalen Werten als Gemeinschaftsausgabe auch in Tschechien und der Slowakei
  • 1993: Sondermarke Peter Tschaikowski
  • 1994: Blockausgabe 150. Geburtstag Carl Hagenbeck und 150 Jahre Berliner Zoo

Deutsche Post AG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Joachim Rieß – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dietmar Eisold: Lexikon Künstler in der DDR, Berlin, 2010, S. 772
  • Vollmer, Bd. VI
  • H. Rademacher: Gebrauchsgrafik in der DDR, Dresden, Verlag der Kunst, 1975
  • Farbgrafik in der DDR, Schwerin, 1979
  • G. Feist: Kunstkombinat DDR (Dok.), Berlin 1990, ISBN 3-88940-064-7
  • Numismatisches Nachrichtenblatt (NNB) 5/2014, S. 192f
  • Dethlefs, Gerd [Hrsg.]: Geldkunst - Kunstgeld: deutsche Gedenkmünzen seit 1949; Gestaltung und Gestalter, Osnabrück 2005. ISBN 3-9801644-7-0
  • Mittelsächsische Kunstausstellung 1955. Museum am Theaterplatz / Karl-Marx-Stadt. Ausstellungskatalog, Selbstverlag, 1955. Druck: Franz Zimmermann
  • 3. Arbeiterfestspiele der DDR. Kulturhistorisches Museum Magdeburg 1961.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl-Heinz Weigelt, Sieglinde Weigelt, Gunter Weigelt: Medaillen aus Meissener Porzellan. 1980-1983. VEB Verlag für Verkehrswesen, Berlin 1986, S. 497.