Joachim Slüter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joachim Slüter (auch Jochim Slyter, Jochim Dutzo; * um 1490 in Dömitz; † 19. Mai 1532 in Rostock) war ein deutscher Geistlicher und Reformator.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slüterdenkmal (alter Zustand um 1900)
Slüterdenkmal mit modernem Überbau hinter der Petrikirche
Slüterdenkmal an der Petrikirche
Widmung an Joachim Slüter

Slüter war der Sohn des Fährmanns Kutzer aus Dömitz an der Elbe. Der Vater starb früh und die Mutter heiratete einen Slüter. Ab 1517 gibt es in Rostock den Nachweis, dass Slüter hier als Priester gewirkt hat. Ab 1518 ist er an der Universität Rostock immatrikuliert. 1521 war er an der St. Petri-Kirchspielschule in Rostock tätig. 1523 wurde er durch Herzog Heinrich als Kaplan an St. Petri eingesetzt.

Die Pfarre war schon länger wegen Streitigkeiten der Herzöge bei der Pfarramtsbesetzung vakant. Hier begann Slüter im Auftrag von Herzog Heinrich, reformatorisch zu wirken.[1] Dazu gehörte das Predigen in der niederdeutschen Muttersprache der Gemeinde. In der östlichen Rostocker Altstadt wohnten viele einfache und arme Leute, für die Slüters wortgewandte Predigten so wichtig und beliebt waren, dass die Kirche oft zu klein wurde und draußen gepredigt werden musste. Slüter wurde von der (katholischen) Kirche heftig angefeindet. Es gab sogar Morddrohungen, die ihn 1525 zu einem zeitweiligen Verlassen der Stadt veranlassten. Der Rostocker Rat hielt jedoch zu Slüter. 1528 heiratete er Katharina Jelen, die Tochter eines Rostocker Kleinschmieds.

1525 gab Slüter einen Katechismus und ein Gesangbuch heraus. Das Gesangbuch gilt als ältestes bekanntes niederdeutsches Gesangbuch. In ihm fügte er Nikolaus DeciusAllein Gott in der Höh sei Ehr die bis heute gesungene vierte Strophe hinzu. 1526 erschien ein niederdeutsches Gebetbuch, 1530 eine zweite erweiterte Auflage. 1531 gab Slüter das „Doppelte Gesangbuch“ heraus. In diesem sind Luthers „Klugsches Gesangbuch“ in niederdeutscher Fassung und von Slüter gesammelte Lieder enthalten.

1531 wurde Rostock offiziell evangelisch. Im März 1531 veröffentlichte Slüter ein Gutachten zur Frage der gottesdienstlichen Zeremonien, das keinerlei lateinische Texte mehr vorsah. Im evangelischen Lager wurden heftige Auseinandersetzungen darüber geführt, ob neben Schriftlesung und Predigt auf (Nieder-)Deutsch auch lateinische Ordinariumsgesänge und Orationen beibehalten werden sollten. Um den Streit beizulegen, holte der Rat Gutachten von Luther, Melanchthon, Bugenhagen und Rhegius ein. Diese befürworteten die deutsch-lateinische Mischform und empfahlen, den Abweichler zu überzeugen oder aus der Stadt zu weisen. Letzteres ist nicht anzunehmen, da Slüter im Amt blieb.

Slüter wurde auf dem Kirchhof von St. Petri beigesetzt. An der Stelle seines Grabes wurde 1862 ihm zu Ehren ein Denkmal errichtet und die Straße Vor dem Petritor in Slüterstraße umbenannt. Sein erster Biograph wurde der Rostocker Prediger Nicolaus Gryse.

In Rostock, Dierkower Höhe Nr. 43 befindet sich das Gemeindehaus der Slütergemeinde, welche nach dem Reformator benannt wurde. Auf einem Antependium im Kirchenraum sind die von Slüter geprägten Worte: "Dat wordt gades blyfft ewyglick" zu finden, welche in der hochdeutschen Übersetzung aus den Bibelversen "Das Wort Gottes bleibt in Ewigkeit" (Jesaja 40,6-8) abgeleitet sind.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ein gar schönes und sehr nützliches Gesangbuch. 1525. Eine schöne und sehr nützliche christliche Unterweisung. 1525. Hrsg. von Gerhard Bosinski. Reprint der Original-Ausgabe von 1525. Zentralantiquariat der DDR, Leipzig 1986, ISBN 3-7463-0026-6.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ingo Ulpts: Die Bettelorden in Mecklenburg. Werl 1995, S. 367.