Joachim Stamp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Joachim Stamp (2015)

Joachim Stamp (* 21. Juni 1970 in Bad Ems) ist ein deutscher Politiker (FDP) und seit dem 30. Juni 2017 stellvertretender Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen und Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration in der CDU/FDP-Landesregierung (Kabinett Laschet). Er ist seit Juni 2012 Landtagsabgeordneter und war bis zum 11. Juli 2017 stellvertretender Vorsitzender der FDP-Landtagsfraktion.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur am Carl-von-Ossietzky-Gymnasium in Bonn-Ückesdorf studierte Stamp Politikwissenschaft mit den Nebenfächern Philosophie und Religionswissenschaft in Bonn bis 1998 und promovierte 2011 an der Universität Potsdam. Nach anderthalb Jahren Mitarbeit im Büro des früheren Bundestagsabgeordneten und Bundesaußenministers Guido Westerwelle arbeitete Stamp als Referent für Politische Bildung in der Theodor-Heuss-Akademie der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit in Gummersbach.

Joachim Stamp ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joachim Stamp ist 1987 in die FDP eingetreten, gehört dem FDP-Ortsverband Bonn-Duisdorf an und ist seit 2015 Kreisvorsitzender der FDP Bonn. Viele Jahre war er im Bundesvorstand der Jungen Liberalen; seit 2006 sitzt er im Landesvorstand der NRW-FDP. Dort arbeitete er auch in der Programmkommission für die Landtagswahl mit. Seit 2012 gehört Stamp auch dem Bundesvorstand der FDP an. Von Februar 2010 bis Juni 2012 war er Generalsekretär der FDP NRW. Am 16. März 2015 wurde er auf dem Kreisparteitag der FDP Bonn mit 77 von 91 Stimmen zum Nachfolger des Kreisvorsitzenden Werner Hümmrich gewählt. Im Jahr 2018 gab er das Amt ab.

Er wurde am 25. November 2017 als Nachfolger von Christian Lindner zum Landesvorsitzenden der FDP Nordrhein-Westfalen gewählt.[1]

Kommunalpolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2004 bis 2017 war Stamp Ratsherr im Rat der Bundesstadt Bonn. 2004, 2009 und 2014 konnte er den Kommunalwahlkreis Röttgen/Ückesdorf direkt gewinnen. 2009 (67,6 %) und 2014 (64,9 %) gaben jeweils etwa zwei Drittel der Wähler die Stimme für Stamp ab. Er war Mitglied des Schulausschusses und des Integrationsrates der Stadt Bonn.

Landtagsabgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Landtagswahl 2012 ist Stamp Mitglied des Landtags des Landes Nordrhein-Westfalen. Er wurde jeweils über die Landesliste der FDP NRW gewählt. Zudem kandidierte er seit der Landtagswahl 2005 stets im Landtagswahlkreis Bonn II, wo er 9,7 % (2005), 8,5 % (2010), 9,4 % (2012) und 14,3 % (2017) erhielt. Bis zu seiner Ernennung zum Minister war er ordentliches Mitglied und Sprecher des Integrationsausschusses, ordentliches Mitglied der Verfassungskommission und des Ausschusses für Familie, Kinder und Jugend sowie stellvertretendes Mitglied des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales.

Stellvertretender Ministerpräsident und Landesminister in Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 30. Juni 2017 ist Stamp stellvertretender Ministerpräsident und Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen in der schwarz-gelben Landesregierung von Armin Laschet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesvorstand. FDP Landesverband NRW, abgerufen am 25. November 2017.