Joachim Weber (Politiker, 1913)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Joachim Weber auch in der Schreibweise Weber-Erb (* 28. August 1913 in Schwyz; † 27. Februar 1999 ebenda; heimatberechtigt in Arth sowie Schwyz) war ein Schweizer Politiker (FDP).

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familie und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der katholisch getaufte, aus der Gemeinde Schwyz stammende Joachim Weber, Sohn des Hoteliers und Kantonsratspräsidenten Pius Weber sowie dessen Ehegattin Josephine geborene Gianella, erhielt sein Handelsdiplom an der Handelsschule Schwyz. Daran anschliessend absolvierte er Sprachaufenthalte in der Westschweiz, in Italien sowie England. Im Jahre 1948 erwarb er den Bauernbetrieb Immenfeld in Schwyz. Joachim Weber vermählte sich im Jahre 1938 mit Gertrud Erb. Er verstarb Ende Februar 1999 85-jährig in seiner Heimatgemeinde Schwyz.

Politischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der der Freisinnig-Demokratischen Partei beigetretene Joachim Weber wurde 1942 in den Schwyzer Bezirksrat gewählt, dem er von 1944 bis 1946 als Bezirksammann vorstand, 1952 schied er aus. 1956 erfolgte seine Wahl in den Schwyzer Kantonsrat, 1968 trat er zurück. In den Jahren 1967 bis 1975 nahm Joachim Weber für seinen Kanton Einsitz in den Nationalrat, dort präsidierte er die Aussenwirtschaftskommission. Darüber hinaus hielt Joachim Weber in den Jahren 1970 bis 1976 eine Mitgliedschaft in der Parlamentarischen Versammlung des Europarates inne.

Joachim Weber, der zu den profiliertesten sowie markantesten Persönlichkeiten der Schweizerischen Landwirtschaftspolitik seiner Zeit zählt, führte den Vorsitz der Bauernvereinigung des Kantons Schwyz. Von 1959 bis 1961 bekleidete Weber das Amt des Präsidenten des Innerschweizer Bauernbunds, im Anschluss bis 1974 jenes des Präsidenten des Schweizerischen Bauernverbandes, zu dessen Ehrenpräsident er nach seinem Rücktritt im Jahre 1974 ernannt wurde. 1970 erhielt Joachim Weber die Ehrendoktorwürde der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Zürich verliehen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Académie suisse des sciences médicales: Bulletin der Schweizerischen Akademie der medizinischen Wissenschaften = Bulletin de l'Académie suisse des sciences médicales = Bollettino dell'Accademia svizzera delle scienze mediche, Band 27, Schwabe, Basel, 1971, S. 183.
  • [Joachim Weber-Erb, Schwyz, 1913−1999. Dokumentensammlung], [Var.loc.], [1971]
  • Hans Gisrberger: Who's who in Switzerland, Central European Times Publishing Company Limited, Zürich, 1989, S. 567.
  • Schwyz (Kanton), Regierungsrat: Der Stand Schwyz im Bundesstaat, 1848−1998, Regierungsrat des Kantons Schwyz, Schwyz, 1998, S. 176.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]