Joachim Wolbergs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Joachim Wolbergs (* 2. März 1971 in Regensburg) ist ein deutscher Kommunalpolitiker und war bis 29. April 2019 Mitglied der SPD. Seit 11. April 2019 ist er Mitglied im Wahlverein „Brücke – Ideen verbinden Menschen“[1]. Im Jahr 2008 war er 3. Bürgermeister und vom 1. Mai 2014 bis zum 30. April 2020 war er Oberbürgermeister der Stadt Regensburg. Seit dem 27. Januar 2017 war Wolbergs vorläufig vom Dienst suspendiert.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolbergs wurde 1971 in Regensburg geboren und machte 1991 am Albrecht-Altdorfer-Gymnasium Abitur. Er war lange Zeit Schülersprecher und außerdem Bezirksschülersprecher für den Regierungsbezirk Oberpfalz in Bayern. Danach leistete Wolbergs 15 Monate Zivildienst bei der Arbeiterwohlfahrt in der ambulanten Alten- und Krankenpflege. Von 1993 bis 2008 war er als Geschäftsführer unter anderem der Speicher-Events GmbH tätig.[3] Wolbergs engagierte sich schon früh politisch und unterstützte schon 1990 die Kandidatin der SPD Christa Meier im letztlich erfolgreichen Kommunalwahlkampf um das Amt als Oberbürgermeisterin.

Bei der Oberbürgermeisterwahl im März 2008 trat Wolbergs selbst als Kandidat an und erreichte die Stichwahl, die er dann aber gegen den damaligen Amtsinhaber Hans Schaidinger verlor. Am 5. Mai 2008 wurde Wolbergs zum 3. Bürgermeister der Stadt Regensburg gewählt. Bei der Oberbürgermeisterwahl 2014 kandidierte Wolbergs erneut, wurde am 30. März 2014 in der Stichwahl mit 70,24 % der Stimmen gewählt und trat sein Amt am 1. Mai 2014 an.

Wolbergs war bis 2017 Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Regensburg, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Regensburg-Stadtsüden, stellvertretender SPD-Bezirksvorsitzender in der Oberpfalz und Mitglied im Landesvorstand der BayernSPD.

Am 29. April 2019 stellte Wolbergs einen Antrag auf Austritt aus der SPD, nachdem diese ihn kurz zuvor dazu aufgefordert hatte. Begründet wurde die Forderung mit Wolbergs Gründung des Wahlvereins „Brücke – Ideen verbinden Menschen“.[4]

Wolbergs ist verheiratet und hat zwei Kinder. Seine Frau äußerte sich in einem Roman und in Interviews zur Spendenaffäre ihres Mannes. Die beiden Kinder gaben in der Schülerzeitung ihres Gymnasiums Auskunft über die familiäre Problematik.[5]

Wahlstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse der Oberbürgermeisterwahlen 2008

Name Hans Schaidinger Joachim Wolbergs
1. Wahlgang 02. März 2008 43,5 % 27,0 %
2. Wahlgang 16. März 2008 52,1 % 47,9 %

Ergebnisse der Oberbürgermeisterwahlen 2014

Name Christian Schlegl Joachim Wolbergs
1. Wahlgang 16. März 2014 32,29 % 49,96 %
2. Wahlgang 30. März 2014 29,76 % 70,24 %

Ergebnisse der Oberbürgermeisterwahlen 2020

Am 15. März 2020 trat Wolbergs bei den Kommunalwahlen 2020 als Oberbürgermeisterkandidat (Initiative Die Brücke) in der Stadt Regensburg an, erhielt 17,71 % der gültig abgegebenen Stimmen und erreichte Platz 3 nach Astrid Freudenstein (CSU, 29,48 %) und Gertrud Maltz-Schwarzfischer (SPD, 22,15 %).[6] Er verfehlte damit den Einzug in die Stichwahl am 29. März. Seine Amtszeit als Oberbürgermeister endete am 30. April 2020.

Strafverfahren wegen des Vorwurfs der Bestechlichkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 14. Juni 2016 wurde Wolbergs durch die Staatsanwaltschaft Regensburg mit dem Vorwurf der Vorteilsannahme konfrontiert; sein SPD-Ortsverein hatte hohe Spendensummen von drei Bauunternehmern erhalten.[7][8] Wolbergs kündigte eine umfassende Zusammenarbeit mit ermittelnden Behörden an. Er sah keinen Anlass, die Amtsgeschäfte ruhen zu lassen[9] und leitete ein Disziplinarverfahren bei der Landesanwaltschaft Bayern gegen sich selbst ein, um sich vom Verdacht eines Dienstvergehens zu entlasten.[10] Am 18. Januar 2017 wurde er zusammen mit zwei weiteren Personen wegen Verdunkelungsgefahr in Untersuchungshaft genommen. Die Staatsanwaltschaft wirft Wolbergs Bestechlichkeit vor.[11] Am 27. Januar 2017 teilte die Landesanwaltschaft mit, dass er vorläufig des Dienstes enthoben sei.[2] Nach einem Haftprüfungstermin am 1. Februar 2017 ordnete das Amtsgericht Regensburg die Fortdauer der Untersuchungshaft für Wolbergs an.[12] Seitdem wurde Wolbergs interimsmäßig von der zweiten Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer vertreten. Am 28. Februar 2017 setzte das Landgericht Regensburg den Haftbefehl mit Auflagen außer Vollzug.[13]

Die Staatsanwaltschaft Regensburg teilte am 27. Juli 2017 mit, dass sie gegen Wolbergs wegen Bestechlichkeit, Vorteilsnahme und Verstößen gegen das Parteiengesetz Anklage bei der Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Regensburg erhoben hat.[14]

Im Dezember 2017 wurde bekannt, dass Wolbergs von der bayerischen SPD-Landeszentrale bereits am 10. Februar 2015 per E-Mail gemahnt wurde, dass weiterhin vor allem bei Spenden von Bauunternehmen etc. allergrößte Vorsicht angezeigt sei. Hier müsse jeder Anschein ausgeschlossen werden, dass Spenden bestimmten oder bestimmbaren Projekten dienen sollen. Die Bayern-SPD erläuterte dazu, am 10. Februar 2015 „hatte die Bayern-SPD weder positive Kenntnis von einer möglicherweise rechtswidrigen Annahme von Spenden durch den Ortsverein Regensburg-Stadtsüden noch gab es Anlass zu Misstrauen“.[15]

Erster Prozess 2018/2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. März 2018 teilte das Landgericht Regensburg mit, dass gegen Wolbergs und Andere die Eröffnung des Hauptverfahrens wegen Vorteilsnahme bzw. Vorteilsgewährung und des Verstoßes gegen das Parteiengesetz erfolge. Vorwürfe der Bestechlichkeit bzw. Bestechung sowie der wettbewerbsbeschränkenden Absprachen bei Ausschreibungen seien zumindest zurzeit nicht haltbar. Alle Haftbefehle (die bereits außer Vollzug gesetzt waren) wurden aufgehoben.[16]

Der Prozess begann am 24. September 2018. Es waren 98 Verhandlungstage vorgesehen.[17] Am 6. Mai 2019 plädierte die Staatsanwaltschaft auf vier Jahre und sechs Monate Haftstrafe für Wolbergs aufgrund Bestechlichkeit, Vorteilsannahme und Verstößen gegen das Parteiengesetz.[18] Die Verteidigung hingegen plädierte am 20. Mai 2019 auf Freispruch, denn es gebe weder Beweise noch belastende Zeugenaussagen, sondern lediglich Indizien.[19] Am 3. Juli 2019 wurde Wolbergs in den meisten Anklagepunkten freigesprochen. In zwei Fällen – das Gericht wertete diese als Verbotsirrtum – ist er der Vorteilsannahme in Höhe von gesamt 150.000 € schuldig gesprochen worden.[20][21] Von einer Strafzumessung sah das Gericht ab, da ihn das Verfahren „quasi ruiniert“ habe; die vorläufige Amtsenthebung blieb jedoch bestehen.[22] Die Staatsanwaltschaft kündigte am 3. Juli 2019 Revision gegen das Urteil an.[21] Auch Wolbergs will in Revision gehen.[23]

Zweiter Prozess 2019/2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang Oktober 2019 begann ein zweiter Korruptionsprozess am Landgericht Regensburg gegen Wolbergs. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft lautet Bestechlichkeit und Vorteilsannahme; auch in diesem Prozess stehen Spenden aus der Baubranche an Wolbergs‘ damaligen SPD-Ortsverein im Mittelpunkt. Mit angeklagt sind drei Bauunternehmer, von denen einer bereits den Strafbefehl akzeptiert hat.[24][25]

Im Urteil vom 17. Juni 2020 wurde Wolbergs von der Strafkammer des Landgerichts Regensburg wegen Bestechlichkeit in einem Fall zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr, ausgesetzt zur Bewährung, verurteilt. In den anderen Anklagepunkten wurde er freigesprochen. Der Verteidiger Wolbergs kündigte nach dem Urteilsspruch an, in Revision gehen zu wollen. Ein ebenfalls angeklagter Bauunternehmer wurde zu einer Geldstrafe von 70 Tagessätzen zu je 900 Euro (insgesamt 63.000 Euro) verurteilt.[26][27]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andreas Wenleder, Sebastian Grosser: Wolbergs will mit der „Brücke“ die Wiederwahl zum OB schaffen. In: br.de. 11. April 2019, abgerufen am 9. Mai 2019.
  2. a b Marcel Kehrer: OB Wolbergs wird vorläufig suspendiert. (Nicht mehr online verfügbar.) In: br.de. 27. Januar 2017, archiviert vom Original am 6. August 2017; abgerufen am 27. Januar 2017.
  3. Das bin ich. In: joachimwolbergs.de, abgerufen am 18. Januar 2017.
  4. Suspendierter OB Wolbergs verlässt SPD. In: mittelbayerische.de. 29. April 2019, abgerufen am 29. April 2019.
  5. Christian Eckl: In Schülerzeitung: Kinder von Wolbergs erzählen über Verhaftung. In: pnp.de. 20. März 2019, abgerufen am 20. März 2019.
  6. Wahl der Oberbürgermeisterin / des Oberbürgermeisters. Stadt Eegensburg, abgerufen am 15. März 2020.
  7. Ernst Waller: Zwei Millionen E-Mails im Fokus. In: Mittelbayerische Zeitung. 5. August 2016, abgerufen am 18. Januar 2017.
  8. Durchsuchungen wegen des Verdachts der Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung. (PDF; 251 kB) Pressemitteilung. Staatsanwaltschaft Regensburg, 14. Juni 2016, abgerufen am 18. Januar 2017.
  9. Mögliche Parteispendenaffäre: Wolbergs weißt Vorwürfe zurück. In: Welt Online. 15. Juni 2016, abgerufen am 18. Januar 2017.
  10. Isolde Stöcker-Gietl, Marion Koller, Andrea Fiedler u. a.: OB geht in die Offensive. In: Mittelbayerische Zeitung. 17. Juni 2016, Jg. 72, Nr. 38, S. 1 (Online-Fassung vom 16. Juni 2016).
  11. Isolde Stöcker-Gietl: OB Joachim Wolbergs bleibt in Haft. In: Mittelbayerische Zeitung. 18. Januar 2017, abgerufen am 18. Januar 2017.
  12. Andrea Rieder, Micha Matthes, Isolde Stöcker-Gietl: Wolbergs bleibt weiterhin in Haft. mittelbayerische.de, 1. Februar 2017, abgerufen am 1. Februar 2017.
  13. Joachim Wolbergs kommt aus der U-Haft. In: Mittelbayerische Zeitung. 28. Februar 2017, abgerufen am 2. März 2017.
  14. Isolde-Stöcker Gietl: Regensburgs OB Wolbergs wird angeklagt. In: Mittelbayerische Zeitung. 27. Juli 2017, abgerufen am 27. Juli 2017.
  15. CS: SPD warnte Regensburger OB Wolbergs vor Parteispenden. In: pnp.de. 22. Dezember 2017, abgerufen am 24. Dezember 2017.
  16. Isolde Stöcker-Gietl: Wolbergs: „Bin wieder ein freier Mensch“. In: mittelbayerische.de. 1. März 2018, abgerufen am 1. März 2018.
  17. Prozessbeginn: OB Wolbergs steht wegen Vorteilsannahme vor Gericht. In: pnp.de. 24. September 2018, abgerufen am 24. September 2018.
  18. Andreas Wenleder, Kilian Neuwert, Uli Scherr: Staatsanwaltschaft fordert 4,5 Jahre Haft für OB Wolbergs. (Nicht mehr online verfügbar.) In: mittelbayerische.de. 7. Mai 2018, ehemals im Original; abgerufen am 8. Mai 2019 (am 20. Mai 2019 kein Abruf der Mementos möglich).@1@2Vorlage:Toter Link/www.br.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  19. Isolde Stöcker-Gietl: Wolbergs Verteidiger plädiert auf Freispruch. In: sueddeutsche.de. 20. Mai 2019, abgerufen am 21. Mai 2019.
  20. Patrick Guyton: Korruptionsprozess in Regensburg: Joachim Wolbergs’ trauriger Sieg. In: Die Tageszeitung: taz. 3. Juli 2019, ISSN 0931-9085 (Online [abgerufen am 3. Juli 2019]).
  21. a b Regensburger Korruptionsprozess wird Fall für den Bundesgerichtshof. In: pnp.de. 3. Juli 2019, abgerufen am 4. Juli 2019.
  22. Quasi-Freispruch für Wolbergs, sueddeutsche.de 3. Juli 2019, abgerufen am 3. Juli 2019
  23. Wolbergs arbeitet an Comeback: Revision angekündigt. In: pnp.de. 4. Juli 2019, abgerufen am 6. Juli 2019.
  24. NewsBlog: Der zweite Wolbergs-Prozess. In: mittelbayerische.de. 15. Januar 2020, abgerufen am 16. Januar 2020.
  25. "An keiner Stelle rechtswidrig verhalten". In: sueddeutsche.de. 19. Mai 2020, abgerufen am 26. Mai 2020.
  26. Regensburg: Joachim Wolbergs wegen Bestechlichkeit verurteilt. In: idowa.de. 17. Juni 2020, abgerufen am 17. Juni 2020.
  27. Wolbergs droht jetzt Verlust der Pension - Korruptionsaffäre in Regensburg. In: mittelbayerische.de. 17. Juni 2020, abgerufen am 17. Juni 2020.