Joachim von Braun (Agrarökonom)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Joachim von Braun (2010)

Joachim von Braun (* 10. Juli 1950 in Brakel, Westfalen) ist ein deutscher Agrarwissenschaftler und gegenwärtig Direktor einer Abteilung des Zentrums für Entwicklungsforschung an der Universität Bonn sowie Präsident der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften. Zuvor war er Generaldirektor des International Food Policy Research Institute in Washington.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joachim stammte aus dem schlesischen Adelsgeschlecht von Braun. Er studierte von 1970 bis 1975 Agrarwissenschaften an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und wurde mit einer Arbeit über landwirtschaftliche Arbeitsmärkten promoviert. Er habilitierte sich in Agrarökonomie über Ernährungssicherung in Entwicklungsländern, beides an der Georg-August-Universität Göttingen.

Nach mehreren Forschungsaufenthalten in Afrika, Russland und China wurde er 1997 zum Gründungsdirektor des Zentrums für Entwicklungsforschung (ZEF) an die Universität Bonn berufen. 2002 wurde Braun Leiter des Internationalen Instituts für Ernährungspolitik (International Food Policy Research Institute; IFPRI) in Washington, einer der führenden Forschungseinrichtungen im Bereich der Welternährungspolitik.

Neben zahlreichen Situationsberichten zur Lage der Welternährungslage in den letzten Jahren gehören zu seinen bekannten Arbeiten Studien zur Ernährungssicherung und zur Ökonomie von Hungersnöten, Arbeiten zum technischen Fortschritt, zur Agrarhandelspolitik, zu ländlichen Finanzsystemen und zur Umweltpolitik. Bei weltpolitisch bedeutenden Veranstaltungen wirkte Braun als Sprecher mit, so bei der Rio-Konferenz 1992, den Welternährungsgipfeln 1996 und 2002 oder Anfang Dezember 2007 auf dem „World Food Forum“ der Consultative Group on International Agricultural Research (CGIAR) in Peking.

Von Braun ist seit November 2012 Vizepräsident der Welthungerhilfe.[1] Er ist seit 1971 Mitglied des Corps Borussia Bonn.[2]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Vereinigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Präsidium, abgerufen am 8. Februar 2017.
  2. Kösener Corpslisten 1996, 16, 1244
  3. Joachim von Braun wird Mitglied in der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften, in: Radio Vatikan vom 7. November 2012.
  4. Nomina del Presidente della Pontificia Accademia delle Scienze. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 21. Juni 2017, abgerufen am 21. Juni 2017 (italienisch).
  5. Preisträger (Memento des Originals vom 9. Februar 2018 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.theodor-brinkmann-stiftung.de, abgerufen am 8. Februar 2018.
  6. Doppelspitze für den neuen Bioökonomierat Pressemitteilung des BMBF, abgerufen am 11. November 2012.