Joan Schenkar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Joan Schenkar (geboren 15. August 1952 in Seattle) ist eine US-amerikanische Schriftstellerin und Dramatikerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joan Schenkar wuchs in Seattle auf und besuchte als Kind dort die Ballettschule am Cornish College of the Arts. Sie studierte englische und amerikanische Literatur am Bennington College, University of California at Berkeley und State University of New York, Stony Brook mit einem B.A. als Abschluss.[1] 1976 brachte sie ihr erstes Stück Cabin Fever im Theater La Mama in Hollywood, Los Angeles, heraus.[2] 1977 stieß sie zu dem Writer's Project von Joseph Chaikin. Sie hat in freien Theatergruppen gearbeitet und war Gründerin und künstlerische Direktorin der „Force Majeure Productions“ in New York City. Nach eigenen Angaben wurden ihre vierzig Stücke über fünfhundertmal auf der Bühne, im Radio und im Fernsehen produziert.

Schenkar wurde als „Writer in Residence für Schauspiel“ an verschiedene Hochschulen eingeladen. Sie ist Alumna der „New Dramatists“, Mitglied der Authors Guild, der Dramatists Guild of America, des P.E.N., der Société des auteurs et compositeurs dramatiques und der Brontë Society.

Schenkar hat im Jahr 2000 eine Biografie über Dolly Wilde (1895–1941), die Nichte von Oscar Wilde und Geliebte von Natalie Clifford Barney, veröffentlicht.

Schenkar beschäftigte sich mehrere Jahre mit dem Werk von Patricia Highsmith und hat im Jahr 2009 eine groß angelegte Biografie zu ihr veröffentlicht.[3][4] Das Buch wurde 2010 von der New York Times als „Notable Book“ bezeichnet, erhielt einen Lambda Literary Award und wurde 2009 für den Edgar Award und den Agatha Award nominiert.

Schenkar lebt in Paris und in Greenwich Village.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Signs of life : a drama. New York : S. French, 1980
  • Cabin fever : a comedy of menace. New York : S. French, 1984
  • Signs of Life: 6 Comedies of Menace. Herausgegeben und mit einem Vorwort von Vivian Patraka. Middletown, Conn. : Wesleyan University Press, 1998 (enthält: Cabin fever, Signs of life, Fulfilling Koch's postulate, The last of Hitler, The universal wolf, Burning desires.)
  • The last of Hitler. Drama. Alexandria, VA : Alexander Street Press, 2005
  • The universal wolf. Drama. Alexandria, VA : Alexander Street Press, 2005
  • Burning desires. Drama. Alexandria, VA : Alexander Street Press, 2005
  • Fulfilling Koch's postulate. Drama. Alexandria, VA : Alexander Street Press, 2005
  • Bucks and does. Drama. Alexandria, VA : Alexander Street Press, 2006
  • The lodger. Drama. Alexandria, VA : Alexander Street Press, 2006
  • Mr. Monster. Drama. Alexandria, VA : Alexander Street Press, 2006
  • Family pride in the 50's. Drama. Alexandria, VA : Alexander Street Press, 2006
  • Between the acts : a capitalist fairy tale. Drama. Alexandria, VA : Alexander Street Press, 2006
  • Truly Wilde: The Unsettling Story of Dolly Wilde. New York, N.Y. : Basic Books, 2000
  • Fire in the future : libretto for a new music theatre piece about Joan of Arc. Alexandria, VA : Alexander Street Press, 2006
  • The talented Miss Highsmith : the secret life and serious art of Patricia Highsmith. New York : St. Martin's Press, 2009
    • Die talentierte Miss Highsmith : Leben und Werk von Mary Patricia Highsmith, Aus dem Amerikan. von Renate Orth-Guttmann, Katrin Betz und Anna-Nina Kroll. Diogenes, Zürich 2015, ISBN 978-3-257-06898-6
als Herausgeberin
  • Patricia Highsmith: Selected novels and short stories. New York, NY : W. W. Norton & Co, 2011
  • Tereska Torrès: Women's barracks. Nachwort von Judith Mayne. Interview mit der Autorin von Joan Schenkar. New York : Feminist Press at the City University of New York, 2005

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christopher W. E. Bigsby: A critical introduction to twentieth-century American drama. 3. Beyond Broadway. Cambridge : Cambridge Univ. Press, 1985 (auf S. 435 f. Signs of life)
  • Vivian M. Patraka: Feminism and the Jewish subject in the plays of Sachs, Atlan, and Schenkar. In: Sue-Ellen Case (Hrsg.): Performing feminisms: feminist critical theory and theatre, Baltimore : Johns Hopkins Univ. Press., 1990, S. 160–174

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joan Schenkar, bei doollee, The Playwrights Database
  2. Joan Schenkar, bei filmreference
  3. Kathrin Meier-Rust: Sie hasste Kinder, aber liebte die Katzen, Rezension in: NZZ, 25. Januar 2015
  4. Thomas David: Ringen mit einem Geist, Interview in: NZZ, 11. April 2015, S. 25