Joanna Rowsell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joanna Rowsell (2011)

Joanna Rowsell (* 5. Dezember 1988 in Sutton, Surrey) ist eine britische Radrennfahrerin und zweifache Weltmeisterin auf der Bahn.

Sportlicher Werdegang[Bearbeiten]

Ihren ersten großen internationalen Erfolg hatte Joanna Rowsell 2008, als sie bei den Bahn-Weltmeisterschaften in Manchester Weltmeisterin in der Mannschaftsverfolgung wurde (mit Wendy Houvenaghel und Rebecca Romero). Zuvor war sie bei nationalen Meisterschaften jeweils Dritte im Straßenrennen sowie im Punktefahren geworden. 2008 wurde sie zudem Europameisterin in der Mannschaftsverfolgung; im selben Jahr konnte sie mehrere kleine Straßenrennen für sich entscheiden, wie etwa Putte-Kapellen.

2009 wurde Joanna Rowsell zum zweiten Mal Weltmeisterin in der Mannschaftsverfolgung (mit Wendy Houvenaghel und Elizabeth Armitstead) und 2012 zum dritten Mal, mit Danielle King und Laura Trott. In derselben Zusammensetzung errangen die Britinnen bei den Olympischen Spielen 2012 in London die Goldmedaille, wobei sie an einem Tag zweimal ihren eigenen Weltrekord verbesserten, den sie im April 2012 bei der Bahn-WM in Melbourne aufgestellt hatten.

Privates[Bearbeiten]

In einem Interview sagte Rowsell, sie habe in der Schule allein deshalb mit dem Radsport begonnen, weil dann Mathematik-Stunden ausgefallen seien.[1] Die Sportlerin leidet unter kreisrundem Haarausfall und ist nahezu kahlköpfig. Rowsell gab an, dass sie jahrelang Perücken getragen habe. Durch den Radsport habe sie aber soviel Selbstbewusstsein gewonnen, dass sie ihre Blöße nicht mehr verstecke.[2]

Joanna Rowsell ist eine ältere Schwester des Radrennfahrers Erick Rowsell.

Ehrungen[Bearbeiten]

Joanna Rowsell wurde mit der Aufnahme in die Hall of Fame des europäischen Radsportverbandes Union Européenne de Cyclisme geehrt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. London Cycling Campaign: „Joanna Rowsell: World Champion, Women's Team Pursuit“ abgerufen am 5. März 2010 (englisch)
  2. Courage of a golden girl: How cycling champion became an inspiration to alopecia suffers auf dailymail.co.uk vom 21. Februar 2012 (engl.)

Weblinks[Bearbeiten]