Joanna Zeiger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Triathlon
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 0 Joanna Zeiger
Joanna Zeiger beim Los-Angeles-Marathon, März 2013
Joanna Zeiger beim Los-Angeles-Marathon, März 2013
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 4. Mai 1970
Geburtsort Baltimore
Größe 163 cm
Gewicht 52 kg
Vereine
Erfolge
2005, 2006 2 x Siegerin Ironman
2008 Weltmeisterin Ironman 70.3
Status
2009 zurückgetreten

Joanna Sue Zeiger (* 4. Mai 1970 in Baltimore) ist eine ehemalige US-amerikanische Triathletin. Sie ist Ironman 70.3-Weltmeisterin (2008) und zweifache Ironman-Siegerin (2005, 2006).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joanna Zeiger studierte an der Brown University, später an der Johns Hopkins University und sie war erfolgreich im Schwimmsport aktiv. 1992 fing sie auch mit Laufen und dem Radsport an. 1997 wurde sie zum „Amateur Triathlete of the Year“ gewählt und seit 1998 startete sie als Profi-Triathletin. Zeiger war sehr vielseitig und im Triathlon sowohl bei Rennen auf der Kurz- als auch auf der Langdistanz aktiv.

Im September 2000 ging sie bei den Olympischen Sommerspielen in Sydney an den Start, wo sie Vierte wurde. Sechs Wochen später wurde sie auf der Langdistanz Sechste beim Ironman Hawaii (Ironman World Championship). In diesem Jahr wurde sie auch US-amerikanische Meisterin auf der Kurzdistanz und sie wurde vom USOC (United States Olympic Committee) als „Triathlete of the Year“ ausgezeichnet.

2001 wurde sie Dritte bei der ITU-Weltmeisterschaft auf der Triathlon-Kurzdistanz.

2005 konnte sie in Brasilien ihren ersten Sieg über die Ironman-Distanz (3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,195 km Laufen) erreichen.

Im November 2008 wurde Joanna Zeiger in Florida Weltmeisterin über die Ironman 70.3-Distanz.

Während der Vorbereitung zur Titelverteidigung im Jahr 2009 wurde Zeiger in einen schweren Radunfall verwickelt und sie beendete ihre Triathlon-Karriere.[1] Sie ist heute erfolgreich im Laufsport und Cross-Country aktiv.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. How fast can Chrissie Wellington run? (16. März 2012)