Job (EDV)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In der Datenverarbeitung bezeichnet Job einen einzelnen, geschlossen vom Betriebssystem im Hintergrund auszuführenden Auftrag.

Ein Job entsprach früher einer Verarbeitung, die durch einen einzelnen Lochkartenstapel gesteuert wurde.

IBM-Großrechner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf IBM-Großrechnern unter dem Betriebssystem z/OS werden Jobs von einem so genannten Job Entry Subsystem (JES2 oder JES3) interpretiert und laufen dann in einem bereits vorbereiteten Address Space, einem Initiator ab. Die Steuerung innerhalb eines Jobs wird in der Skriptsprache Job Control Language (JCL) geschrieben. Eine Stapelverarbeitung (Batch) besteht aus einem ganzen Jobnetz, worin die einzelnen Jobs Abhängigkeiten voneinander haben, und wird in der Regel mit einer Steuersoftware wie OPC oder CTL/M gesteuert.

IBM AS/400[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter OS/400 ist der Bezeichner Job mit dem aus UNIX bekannten Prozess zu veranschaulichen.

CDC-Großrechner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf CDC-Großrechnern unter den Betriebssystemen Scope 3.x oder NOS/Be (Lower Cyber) ist ein Job entweder

Shells[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff Job wird auch in Unix-Shells für Vorgänge verwendet, für die bestimmte Verwaltungsmöglichkeiten bestehen (job control).

Grid Computing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zusammenhang mit Computing Grids bezeichnet Job einen Rechenauftrag, der in das Grid übergeben wird.