Jobst Moritz von Offen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jobst Moritz von Offen (* 7. Dezember 1635; † 1692) war ein kurbraunschweigischer Generalleutnant.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jobst Moritz war Angehöriger des lippischen Adelsgeschlechts von Offen. Seine Eltern waren Jobst Bernhard von Offen († 1654), Erbherr auf Entrup und 1629–1635 auf Schieder und Hedwig Werpup a.d.H. Ullenhausen († 1656). Die Oberhofmeisterin bei Prinzessin Elisabeth Charlotte von der Pfalz Anna Katharina von Offen (1624–1702) und die Oberhofmeisterin der Herzogin von Mecklenburg, Anna Maria von Offen[1] waren seine Schwestern.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus väterlichem Erbe übernahm 1654 er das Familienstammgut Entrup, als er als Page am sächsischen Hof in Dresden im Dienst stand. 1670 fand Offen als Oberstleutnant in spanischen Militärdiensten in Brabant Verwendung. Wenig später muss er in Hannoverscher Dienste übergetreten sein, denn bereits 1673 war er ebendort im Rang eines Obersts Regimentschef des Reuterregiment R 3-A. Als Generalmajor zeigte er 1675 der lippischen Regierung an, sich mit seinen Geschwistern wegen Entrup verglichen zu haben. 1677 übernahm er das Leibregiment und verlegte 1679 seinen andauernden Aufenthalt nach Hannover. Er besaß dann zeitweise das Gut Hemmingen. Wohl auch in Folge dessen verkaufte er Entrup 1685 an Christoph von Donop. Bis 1688 nahm er mit seinem Regiment an dem Türkenkrieg teil. Noch 1690 avancierte er zum Generalleutnant.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offen war in erster Ehe mit Anna Sabina von Schilder a.d.H. Himmighausen (1650–1680)[2] vermählt, ging danach eine zweite Ehe mit Hedwig Sopie von Kracht (1633–1694), Tochter des Oberhauptmanns der Festung Küstrin, Hildebrand von Kracht (1573–1638) ein. Er hinterließ zwei Töchter und vielleicht einen Sohn.

  1. Sophia Caroline (Eva Antoinette) von Offen (1669–1726),[3]Graf Ernst August von Platen-Hallermund (1674–1726), kurbraunschweigischer General-Erb-Postmeister, Oberkammerherr, Wirklicher Geheimer Rat,[4] Oberhauptmann und Drost zu Grohnde u. Ohsen, Erbherr auf Linden[5][6]
  2. Eva Antoinette von Offen († nach 1725), ∞ um 1700 Baron Alexandre de Lorraine de Beauvernois († vor 1725), natürlicher Sohn des Abt Philippe de Lorraine aus dem Geschlecht de Guise[7]
  3. (?) Georg Ludwig von Off(l)en († 1733), kaiserlicher Feldmarschalleutnant, Inhaber des Kürassier-Regiments Nr. 2, ∞ Gräfin Maria Franziska von Rothal († 1746)[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Julius von Oeynhausen: Das Geschlecht der von Offen im Lippischen. In: Der Deutsche Herold 3, 1872, S. 83–84, 89–91, insbesondere S. 90–91
  • Bernhard von Poten: Die Generale der Königlich Hannoverschen Armee und ihrer Stammtruppen (= Beiheft zum Militär-Wochenblatt, 1903, sechstes und siebentes Heft). Ernst Siegfried Mittler und Sohn, Berlin 1903, S. 243–334, insbesondere S. 253

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anke Hufschmidt: Adlige Frauen im Weserraum Zwischen 1570 und 1700, Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen 22 15, 2001, S. 75, ISBN 978-3-402-06798-7
  2. Jens Kaestner: Stammreihen-Datenbank des deutschen Adels (Memento des Originals vom 14. Oktober 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stammreihen.de
  3. Friedrich Albrecht von der Schulenburg: Die Herzogin von Ahlden Stammmutter der königlichen Häuser Hannover und Preussen, Leipzig 1852, S. 29 (Kurzbiographie)
  4. Carl Günther Ludovici: Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste, Band 28, Leipzig und Halle 1741, S. 337
  5. Eduard Maria Oettinger: Moniteur des Dates: biographisch-genealogisch-historisches Welt-Register Band 2, Dresden 1867, S. 137
  6. Geschichte Hannovers im Zeitalter der neunten Kur und der englischen Sukzession 1674–1714, S. 407
  7. Der deutsche Herold: Zeitschrift für Wappen-, Siegel- u. Familienkunde, Band 3, Berlin 1872, S. 62
  8. Genealogisch-historische Nachrichten, Band 29, Leipzig 1746, S. 1045–1046