Jochen-Martin Gutsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jochen-Martin Gutsch (* 25. Dezember 1971 in Berlin) ist ein deutscher Journalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur studierte Gutsch von 1992 bis 1997 Rechtswissenschaften an der Freien Universität Berlin und absolvierte anschließend ein Referendariat. 1999 legte er sein zweites juristisches Staatsexamen ab. Erste journalistische Erfahrungen sammelte er als freier Mitarbeiter für den Berliner Tagesspiegel. Von 1999 bis 2000 besuchte er den Kompaktlehrgang an der Deutschen Journalistenschule in München. Er arbeitete als Reporter für die Berliner Zeitung, für die er heute noch als Kolumnist tätig ist. Seit September 2005 ist Gutsch Reporter im Gesellschaftsressort des Spiegels.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Theodor-Wolff-Preis, Journalistenpreis der deutschen Zeitungen, in der Kategorie Leitartikel/Kommentar/Essay für den Beitrag Zukunft ist für alle gut, erschienen in der Berliner Zeitung[1]
  • 2011: Henri-Nannen-Preis in der Kategorie Besonders verständliche Berichterstattung (beste Dokumentation) für das Stück Ein deutsches Verbrechen über den Luftangriff bei Kundus, gemeinsam mit zehn weiteren Redakteuren des Spiegel[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite des Theodor-Wolff-Preises, zuletzt abgerufen am 25. September 2016
  2. SPIEGEL-Redakteure mit Nannen-Preisen ausgezeichnet, Spiegel Online, 6. Mai 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]