Jochen Aue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jochen Aue (* 18. November 1937 in Baalsdorf; † 21. September 2007 in Magdeburg) war ein deutscher Maler und Grafiker.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Abschluss der Grundschule absolvierte Aue ab 1952 eine Lehre als Dekorationsmaler und arbeitete bis 1958 in diesem Beruf. In dieser Zeit besuchte er auch Malkurse an der Volkshochschule. Von 1958 bis 1961 studierte er an der Fachschule für angewandte Kunst Magdeburg. Anschließend war er bis 1963 in der Abteilung Kultur des Rates des Bezirks Magdeburg tätig und arbeitete als Leiter eines Malzirkels im Magdeburger Ernst-Thälmann-Werk. Ab 1963 war Aue in Magdeburg freischaffender Maler und Grafiker. Von 1964 bis 1978 hielt er sich häufig an der Ostsee auf, vor allem am Kap Arkona, auf Mönchgut und der Insel Hiddensee und jedes Jahr auf dem Darß. Aue hatte in der DDR eine bedeutende Zahl von Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen, u.a.1967/1968, 1977/1978, 1982/1983 und 1987/1988 an den Kunstausstellungen der DDR in Dresden.

Werke Aues befinden sich u. a. im Berliner Kupferstichkabinett, im Museum der bildenden Künste Leipzig, im Otto-Dix-Haus Gera, in der Lyonel-Feininger-Galerie Quedlinburg und der Kunsthalle Rostock.

Aue war nicht nur Künstler, sondern galt auch als auch ein angesehener Paläontologe.[1]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 1990 Mitglied im Verband Bildender Künstler der DDR, 1967 bis 1968 ehrenamtlicher Vorsitzender deren Bezirksorganisation Magdeburg
  • ab 1990 Mitglied des Bundesverbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gouachen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nebel bei Cap Arkona (1966, im Bestand des Stralsund Museums)[2]
  • Dorfausgang in den Karpaten (1974; 1977/1978 ausgestellt auf der VIII. Kunstausstellung der DDR)[3]
  • Magdeburger Börde (1977; 1977/1978 ausgestellt auf der VIII. Kunstausstellung der DDR)[4]
  • Blick auf Magdeburg (Gouache und Pastell; 1978; im Bestand des Otto-Dix-Hauses Gera)[3]
  • Frühjahrsüberschwemmung an der Elbe (Gouache und Pastell; 1979; 1982/1983 ausgestellt auf der IX. Kunstausstellung der DDR)[5]
  • Abendliche Weichsel (Gouache und Pastell; 1980; im Bestand des Otto-Dix-Hauses Gera)[3]

Grafik (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gehöft hinter Bäumen (Kaltnadelradierung, 1966; 1967/1967 ausgestellt auf der VI. Kunstausstellung der DDR)[6]
  • Rügen-Landschaft (Holzschnitt, 1968; im Bestand des Kupferstichkabinetts Dresden)[2]

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1970 Magdeburg, Kulturhistorisches Museum (mit Werner Stötzer)
  • 1971 Dresden, Kunstausstellung Kühl (Gemälde und Graphik; mit Alfred Mörstedt)
  • 1973 Stendal, Winckelmann-Museum (mit Manfred Gabriel)
  • 1982 Magdeburg, Kleine Galerie (Gouachen, Aquarelle)
  • 1989 Warnemünde, Galerie am Meer („Ostseelandschaft“. Aquarelle, Gouachen, Zeichnungen)
  • 2001 Mühlhausen (Thüringen), Galerie am Entenbühl
  • 2013 Magdeburg, Literaturhaus (Gedenkausstellung)

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Schierz: Suchen nach dem eigenen Weg. Jochen Aue. In: Bildende Kunst, Berlin; 1966, S. 635–637
  • Jochen Aue: Ostseebilder: Aquarelle und Zeichnungen aus den Jahren 1981–1986; Rat des Bezirkes Magdeburg, 1987

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Insula Rugia e.V.
  2. a b Insula Rugia e.V.
  3. a b c http://www.deutschefotothek.de/list/freitext/df_hauptkatalog_0191073
  4. http://www.deutschefotothek.de/list/freitext/df_hauptkatalog_0190894
  5. http://www.deutschefotothek.de/list/freitext/df_hauptkatalog_0199221
  6. http://www.deutschefotothek.de/list/freitext/df_hauptkatalog_0030595