Jochen Hasenmayer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jochen Hasenmayer
Taucher-weiss-links.svg
Hasenmayer 1.jpg

Jochen Hasenmayer, 2009

Nationalität: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag: 28. Oktober 1941
Geburtsort: Pforzheim

Jochen Hasenmayer (* 28. Oktober 1941 in Pforzheim)[1] ist ein Höhlentaucher aus Birkenfeld in Baden-Württemberg, der durch seine spektakulären Tauchgänge immer wieder für Schlagzeilen sorgte.

Höhlenforschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits seit den 1960er Jahren hat er viele Karstquellen in Süddeutschland betaucht, so die Wimsener Höhle, den Aachtopf, den Blautopf und die Falkensteiner Höhle. Bekannt wurde er 1985 vor allem durch die Entdeckung der ersten lufterfüllten Halle des Blautopfes, des Mörikedoms, nach etwa 1250 m (siehe auch Blautopfhöhle).

Dazu musste er in einem jahrzehntelangen Prozess die nötige Tauchtechnik entwickeln. Der als Sicherheitsfanatiker bekannte Höhlentaucher hat gleichzeitig auch das Alleintauchen beim Höhlentauchen eingeführt. Diese Praxis wird von manchen Höhlentauchern als sicherer empfunden, widerspricht aber den Grundregeln des normalen Tauchens.

Wegen fehlerhafter Tiefenmesser kehrte er 1989 nach einem Tauchgang im Bergsee Wolfgangsee (Österreich) zu schnell an die Wasseroberfläche zurück. Durch eine deshalb zu kurze Dekompression erlitt er Durchblutungsstörungen, seine Kollegen legten ihn jedoch umgehend in eine bereitstehende Druckkammer und konnten vorerst die Lähmung rückgängig machen. Allerdings nahmen die Notärzte in den Krankenhäusern von Graz und Köln erneut den Druck zu schnell weg, so dass Hasenmayer heute querschnittgelähmt ist. Er gab jedoch nicht auf und entwickelte und baute mit dem Orgelbauer Konrad Gehringer ein Plexiglas-Höhlen-U-Boot (Speleonaut). Mit diesem neuartigen Tauchboot unternahm er weitere Tauchgänge und entwickelte dadurch eine in der Lehrmeinung umstrittene Theorie zur Verkarstung Süddeutschlands.

Nach dieser Theorie entstand die Blautopfhöhle bereits in der Kreidezeit und damit viel früher, als derzeit angenommen wird. Daher könne die Blautopfhöhle nicht zum Ur-Donautal abgeflossen sein, dem heutigen Blautal. Daraus folge weiter, dass sie viel weiter südlich entwässert haben müsse und in diesem Gebiet mit einer sehr tiefen Verkarstung zu rechnen sei. Da diese Höhlen tief genug seien, um Thermalwasser zu enthalten, könnten diese zur Gewinnung von Geowärme genutzt werden. Als Indiz wurde von Hasenmayer das Alter von Unterwasser-Tropfsteinen im hinteren Teil der Unterwasserhöhle mit mehreren Millionen Jahren angegeben, während die wissenschaftliche Untersuchung eines Tropfsteins ein Alter von deutlich unter 10.000 Jahren ergab.

1986 wurde Hasenmayers Theorie veröffentlicht.[2] Sie stieß in der Fachwelt überwiegend auf Ablehnung. In der Öffentlichkeit ist dagegen die Faszination für die charismatische Persönlichkeit Hasenmayers noch ungebrochen, nicht zuletzt auch aufgrund der überwiegend positiven Berichterstattung in den Medien.

Jochen Hasenmayer wurde mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.[3]

Entdeckungen und Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

1973 gelang es Jochen Hasenmayer in der Rinquelle, einer der größten Karstquellen Europas (Amden, Kanton St. Gallen, Schweiz), nach einer Tauchstrecke von 930 m in einem Nebengang aufzutauchen. Damit war die Rinquelle die damals längste bekannte Unterwasserhöhle.

1981 fuhr Jochen Hasenmayer in die Provence zur Quelle der Sorgue. Da seit 1974 Tauchgänge in der Quelle verboten waren, unternahm Hasenmayer am 21. September einen heimlichen Tauchgang mit 170 kg Tauchausrüstung und erreichte eine Tiefe von 142 m. Drei Wochen später überbot die Tauchgruppe der Fédération francaise d'études et sports sous-marins Hasenmayers Rekord mit einer Tauchtiefe von 153 m. Aber Hasenmayer verbesserte stetig seine Ausrüstung und schaffte es im September 1983 durch einen erneut ungenehmigten Alleingang – mit 400 kg Ausrüstung und nur begleitet von seiner Frau – in über 9 Stunden auf die Rekordmarke von 205 Metern abzutauchen. Mit diesem Tauchgang stellte er zu dieser Zeit einen Höhlentieftauchweltrekord auf. Größere Tiefen wurden später nur noch mit Tauchrobotern erreicht: Im August 1985 setzte das ferngesteuerte Tauchgerät Modexa 350 in 315 m Tiefe auf dem Boden des Quelltopfs auf.

Hasenmayer entdeckte 1985 nach ca. 1250 m Tauchstrecke den ersten lufterfüllten Raum des Blautopfes und nannte ihn Mörikedom.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrich Schnabel: Der Mann im Blautopf. In: Die Zeit, Nr. 10/1996
  • Jochen Hasenmayer: Auf den Grund gegangen. In: FOCUS Magazin. Nr. 13, 25. März 1996, S. 168–172 (focus.de [abgerufen am 12. Juni 2013]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hasenmayer, Jochen. In: Personendatenbank. Landesbibliographie Baden-Württemberg, abgerufen am 12. Juni 2013.
  2. Hansmartin Decker-Hauff, Immo Eberl (Hrsg.): Blaubeuren. Die Entwicklung einer Siedlung in Südwestdeutschland. Thorbecke, Sigmaringen 1986, ISBN 3-7995-4082-2, S. 19–50
  3. Werner Pohl: Die wahren Abenteuer finden nicht in den Beinen statt, sondern im Kopf. In: RehaTreff. Nr. 2. AWS Medienverlag, Ettlingen 2007, S. 27–30 (268 kB PDF [abgerufen am 14. April 2011]).