Jochen Haug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jochen Haug (2015)

Jochen Haug (* 11. Januar 1973 in Aulendorf) ist ein deutscher Politiker (AfD) und Mitglied des Deutschen Bundestages.

Leben und beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haug bestand das Abitur nach dem Besuch der Schule in Bad Waldsee. Es schloss sich das Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Tübingen sowie nach erfolgreichem Abschluss das Rechtsreferendariat in Ravensburg an. Haug arbeitet als Rechtsanwalt in Köln. Seit 2003 ist er Mitglied im Cartellverband der katholischen deutschen Studentenverbindungen.

Haug ist ledig und Mitglied der römisch-katholischen Kirche.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haug ist ehemaliges Mitglied der CDU.[1]

Von 2014 bis 2017 war Haug Mitglied des Kölner Stadtrates. Von 2015 bis 2019 war er stellvertretender Vorsitzender der AfD Nordrhein-Westfalen. Von Dezember 2019 bis Juni 2022 war Haug Beisitzer im Bundesvorstand der AfD.[2]

Für die Bundestagswahl 2017 wurde Haug auf Platz 2 der Landesliste gesetzt und zog über diese in den Deutschen Bundestag ein.[3] Im 19. Bundestag war Haug stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Inneres und Heimat. Zudem gehörte er als stellvertretendes Mitglied dem Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz, dem Wahlprüfungsausschuss sowie dem Kuratorium der Bundeszentrale für politische Bildung an.[4] Im Jahr 2021 zog Haug auf Platz 11 der Landesliste in Nordrhein-Westfalen erneut in den Bundestag ein.[5] Im 20. Bundestag ist Haug einfaches Mitglied im Europaausschuss.[6]

Auf Anfrage des Deutschlandfunks in 2013 erklärte Haug, er würde aus der Partei austreten, sollte sich die AfD für Rechtspopulisten öffnen.[7] Nach eigenen Angaben setzt er sich vor allem für Volksentscheide und mehr direkte Demokratie ein.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundestagswahl: Kölner AfD-Abgeordnete gehören keinem Flügel an. Kölner Stadt-Anzeiger, 26. September 2017, abgerufen am 4. Dezember 2019 (deutsch).
  2. Süddeutsche Zeitung: Der neue AfD-Bundesvorstand - jünger und etwas weiblicher. Abgerufen am 4. Dezember 2019.
  3. abgeordnetenwatch.de | Profil von Jochen Haug, AfD - Bundestag. Abgerufen am 26. September 2017.
  4. Deutscher Bundestag - Biografien. Abgerufen am 15. Juni 2020.
  5. Bundeswahlleiter: Gewählte Landesliste Nordrhein-Westfalen. Abgerufen am 27. März 2023.
  6. Informationen Jochen Haug. Abgerufen am 27. März 2023.
  7. https://www.deutschlandfunk.de/politik-die-afd-europa-und-die-interne-positionssuche.862.de.html?dram:article_id=269800
  8. n-tv NACHRICHTEN: Das ist die neue Spitze der AfD. Abgerufen am 4. Dezember 2019.