Jochen Hick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jochen Hick auf einem Filmfestival in Perm, 2004

Jochen Hick (* 2. April 1960 in Darmstadt) ist ein deutscher TV-Journalist, Regisseur und Filmproduzent. Spezialisiert hat er sich u. a. auf sozio-kulturelle und LGBT-Themen. 1994 gründete er die Produktionsfirma Galeria Alaska Productions.[1] Von 2007–2010 ist Jochen Hick zudem stellvertretender Programmdirektor sowie Chefredakteur und Programmeinkäufer bei TIMM, dem ersten TV-Sender für schwule Männer im deutschsprachigen Raum.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1985: Moon Over Pittsburgh (Kurzfilm)
  • 1987: Gerd Hansen, 55 (Kurzfilm)
  • 1990: Via Appia
  • 1992: Welcome to the Dome (Kurzfilm)
  • 1995: Menmaniacs – The Legacy of Leather
  • 1998: Sex/Life in L.A.
  • 2000: No One Sleeps
  • 2003: Ich kenn keinen – Allein unter Heteros
  • 2005: Cycles of Porn: Sex/Life in L.A., Part 2
  • 2005: Am Ende des Regenbogens (Fernsehfilm)
  • 2006: Deutschland - Ein Herbstmärchen (Kurzfilm)
  • 2006: Rainbow's End
  • 2006: Hallelujah! (Kurzfilm)
  • 2008: East/West – Sex & Politics
  • 2009: The Good American
  • 2011: DDR unterm Regenbogen (TV-Doku)
  • 2013: Out in Ost-Berlin - Lesben und Schwule in der DDR

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Galeria Alaska Productions