Jochen Seitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jochen Seitz
Spielerinformationen
Geburtstag 11. Oktober 1976
Geburtsort Erlenbach am MainDeutschland
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1982–1992 TSV Heimbuchenthal
1992–1996 Viktoria Aschaffenburg
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1996–1997 Hamburger SV 4 0(0)
1997–2000 SpVgg Unterhaching 87 (12)
2000–2003 VfB Stuttgart 74 0(5)
2003–2004 FC Schalke 04 18 0(2)
2004–2005 1. FC Kaiserslautern 32 0(4)
2006–2008 TSG 1899 Hoffenheim 38 0(1)
2009 Alemannia Aachen 6 0(0)
2009–2011 FC Tschernomorez Burgas 47 0(0)
2011–2016 FC Bayern Alzenau 30 0(1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2000–2001 Deutschland A2 4 0(0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2013–2016 FC Bayern Alzenau
2016– Viktoria Aschaffenburg
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Jochen Seitz (* 11. Oktober 1976 in Erlenbach am Main) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und jetziger Fußballtrainer.

Seitz begann seine Karriere beim TSV Heimbuchenthal. 1992 wechselte er zu Viktoria Aschaffenburg. Dort blieb er vier Jahre und wechselte dann zum Hamburger SV. Nach nur einem Jahr verließ er den Verein wieder und zog weiter zur SpVgg Unterhaching. Mit der Spielvereinigung stieg er 1999 in die Bundesliga auf und schaffte in der folgenden Saison den Klassenerhalt. 2001 wechselte er zum VfB Stuttgart, drei Jahre später zum FC Schalke 04. Nach nur einer Saison dort unterschrieb er einen Vertrag beim 1. FC Kaiserslautern. Dort blieb er bis zur Winterpause der Saison 2005/06 und wechselte dann zur TSG 1899 Hoffenheim.

Im Januar 2009 wechselte Seitz ablösefrei zu Alemannia Aachen, nachdem er bei der TSG 1899 Hoffenheim in der Hinrunde nicht mehr zum Einsatz gekommen war. Die Alemannia verpflichtete ihn bis Sommer 2010.[1] Am 28. Juni 2009 wurde der Vertrag in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst und Seitz wechselte zum bulgarischen Erstligisten FC Tschernomorez Burgas[2].

In der Sommerpause 2011 wechselte Seitz zurück nach Deutschland zum bayrischen Regionalligisten FC Bayern Alzenau.[3] 2013 übernahm er dort auch das Amt des Trainers. Zur Saison 2016/17 wurde er Trainer bei Viktoria Aschaffenburg und beendete zeitgleich auch seine aktive Spielerkarriere.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alemannia verpflichtet Jochen Seitz (Memento vom 17. Dezember 2009 im Internet Archive)
  2. Още един играч от Бундеслигата в Черноморец. In: topsport.bg, 3. Juli 2009 (bulgarisch).
  3. Wikipedia verblüfft Jochen Seitz. In: Main-Echo, 17. Juni 2011.