Jody Miller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jody Miller, geboren als Myrna Joy Miller (* 29. November 1941 in Phoenix, Arizona), ist eine US-amerikanische Countrysängerin, die ihre größten Erfolge in den 1960er Jahren feierte. Ihre Musik wird zum Nashville Sound gezählt.

Musikalische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miller wuchs in einer musikalisch orientierten Familie in Blanchard im US-Bundesstaat Oklahoma auf. Während ihrer Schulzeit leitete sie ein Gesangstrio, das mit Countrysongs in Collegebars auftrat. Nach dem Schulabschluss ging sie nach Kalifornien, um ihre Gesangskarriere zu forcieren, doch ein schwerer Verkehrsunfall zwang sie, wieder nach Hause zurückzukehren. Von dort aus nahm sie einen neuen Anlauf, um ins Musikgeschäft zu kommen, und es gelang ihr, sich durch einen Auftritt in der Tom-Paxton-Fernsehshow als Countrysängerin überregional bekannt zu machen.

Durch Vermittlung des Schauspielers Dale Robertson erhielt Miller 1963 einen Plattenvertrag bei der in Los Angeles ansässigen Plattenfirma Capitol Records. Diese brachte mit ihr unter dem Namen „Jody Miller“ im Herbst 1963 die erste Single heraus, die auf einer Seite den Titel He Walks Like a Man enthielt. Damit kam sie sofort in die Hot 100 des US-Musikmagazins Billboard, wo sie bis zum Platz 66 aufstieg. Mit ihrem Charme und ihrer guten Figur wurde sie von Capitol zur „Popmusikprinzessin“ aufgebaut. Mit ihrer siebten Single und dem Titel Queen of the House erreichte sie Anfang 1965 den größten Plattenerfolg ihrer Karriere; der Song war eine Antwort auf Roger Millers King of the Road.[1] Er wurde von Billboard sowohl in den Hot 100 als in den Country-Charts gelistet, in denen sie als beste Notierung die Plätze zwölf bzw. fünf belegte. Darüber hinaus erhielt sie für den Song einen Grammy für die beste weibliche Country-Präsentation. Mit zahlreichen Auftritten in US-weiten Fernsehshows und Tourneen quer durch die USA wurde ihr Image des „kleinen Girls mit der großen Stimme“ publik gemacht. 1969 verließ Miller Capitol um eine Babypause einzulegen. Für Capitol hatte sie etwa 22 Singles und fünf Langspielplatten aufgenommen. Im Sommer 1970 erschien ihre erste Single bei der New Yorker Plattenfirma Epic Records, deren A-Seite mit Look at Mine sogleich in die Countrycharts kam (21.). Während sich Miller in den Vorjahren auch in den Hot 100 platzieren konnte, legte Epic Miller vorrangig auf Countrysongs fest, sodass sie fortan nur noch in den Countrycharts notiert wurde, dies allerdings 24 Mal. Insgesamt wurden bei Epic bis 1979 26 Singles und acht Langspielplatten mit Jody Miller herausgebracht, 1973 brachte Capitol noch eine sechste Miller-Langespielplatte auf den Markt.

Sowohl Capitol als auch Epic vertrieben Platten von Jody Miller unter anderem auch in Großbritannien, Frankreich und Deutschland. In Deutschland kamen sechs Singles auf den Markt, darunter auch zwei mit deutschsprachigen Titeln. Der 1965er Song Jetzt geh’n unsre Sterne auf konnte sich in den Top 40 der Musikzeitschrift Musikmarkt auf dem 33. Rang platzieren.

Anfang der 1980er Jahre zog sich Miller aus dem Musikgeschäft zurück und begann, auf einer 1000 ha großen Ranch Pferde zu züchten. Mit ihrem Album 1987 My Country kehrte sie 1987 in die Musikszene zurück. Die in dem Album enthaltenen patriotischen Texte verhalfen ihr 1988 zu einer Einladung zum Einführungsball von Präsident Bush sen. In den 1990er Jahren veröffentlichte Miller einige Gospelalben, die ihr die Aufnahme in die Hall of Fame der International Country Gospel Music Association einbrachte. Die Country Gospel Music Guild zeichnete Miller 1999 als Entertainerin des Jahres aus.

US-Charts bei Billboard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Country
1965 Queen of the House
124
(6 Wo.)
17
(3 Wo.)
1968 The Nashville Sound of Jody Miller
300! 42
(2 Wo.)
1971 He’s So Fine
117
(8 Wo.)
12
(19 Wo.)
Look at Mine
300! 20
(16 Wo.)
1972 There’s a Party Goin’ On
300! 29
(6 Wo.)
1973 The Best of Jody Miller
300! 41
(2 Wo.)
Good News!
300! 18
(10 Wo.)
1974 House of the Rising Sun
300! 30
(8 Wo.)
1975 Country Girl
300! 49
(2 Wo.)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Country
1964 He Walks Like a Man
Queen of the House
66
(6 Wo.)
300!
1965 Queen of the House
Queen of the House
12
(9 Wo.)
5
(11 Wo.)
Silver Threads and Golden Needles
Queen of the House
54
(6 Wo.)
300!
Home of the Brave
Home of the Brave
25
(9 Wo.)
300!
1968 Long Black Limousine
The Nashville Sound of Jody Miller
300! 73
(2 Wo.)
1970 If You Think I Love You Now (I’ve Just Started)
Look at Mine
300! 19
(13 Wo.)
Look at Mine
Look at Mine
300! 21
(13 Wo.)
1971 He’s So Fine
He’s So Fine
53
(9 Wo.)
5
(15 Wo.)
Baby I’m Yours
He’s So Fine
91
(4 Wo.)
5
(14 Wo.)
1972 Be My Baby
There’s a Party Goin’ On
300! 15
(13 Wo.)
Let’s Go All Down to the River
There’s a Party Goin’ On
300! 13
(11 Wo.)
To Know Him Is to Love Him
There’s a Party Goin’ On
300! 18
(11 Wo.)
There’s a Party Goin’ On
There’s a Party Goin’ On
300! 4
(14 Wo.)
1973 Darling, You Can Always Come Back Home
Good News!
300! 5
(13 Wo.)
Good News
Good News!
300! 9
(12 Wo.)
House of the Rising Sun
House of the Rising Sun
300! 29
(13 Wo.)
bereits auf vorherigem Album Good News! erschienen
1974 A Natural Woman
House of the Rising Sun
300! 46
(11 Wo.)
Reflections
House of the Rising Sun
300! 55
(9 Wo.)
Country Girl
Country Girl
300! 41
(10 Wo.)
1975 Best in Me
Country Girl
300! 78
(9 Wo.)
Don’t Take It Away
Will You Love Me Tomorrow
300! 67
(9 Wo.)
Will You Love Me Tomorrow
Will You Love Me Tomorrow
300! 69
(8 Wo.)
1976 Ashes of Love
Will You Love Me Tomorrow
300! 48
(9 Wo.)
1977 Another Lonely Night
300! 76
(5 Wo.)
Spread a Little Love Around
Here’s Jody
300! 71
(7 Wo.)
When the New Wears Off Our Love
Here’s Jody
300! 25
(12 Wo.)
1978 I Wanna Love My Life Away
Complete Epic Hits
300! 67
(6 Wo.)
Kiss Away
Complete Epic Hits
300! 65
(4 Wo.)
Soft Lights and Slow Sexy Music
Complete Epic Hits
300! 97
(2 Wo.)
1979 Lay a Little Lovin’ on Me
Complete Epic Hits
300! 97
(2 Wo.)
Coverversion des gleichnamigen Titels von Robin McNamara aus dem Jahre 1970

US-Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Langspielplatten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel Katalog-Nr. veröffentl.
Wednesday’s Child Is Full of Woe Capitol 1913 1963
Queen of the House Capitol 2349 1965
Home of the Brave Capitol 2412 1965
The Great Hits of Buck Owens Capitol 2446 1966
The Nashville Sound of Jody Miller Capitol 2996 1969
Look at Mine Epic 30282 1971
He’s So Fine Epic 30659 1972
There’s a Party Goin’ On Epic 31706 1972
Good News! Epic 32386 1973
The Best of Jody Miller Capitol 11169 1973
House of the Rising Sun Epic 32569 1974
Country Girl Epic 33349 1975
Will You Love Me Tomorrow Epic 33934 1976
Here’s Jody Epic 34446 1977

Compact Discs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel Label veröffentl.
Complete Epic Hits Real Gone Music 1990
Anthology Renaissance 2000
Higher Love Compendia 2004
Home of the Brave Marginal 2009
Story of 29 Cuts Traditions Alive 2014

Vinyl-Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A/B-Seite Katalog-Nr. veröffentl.
Capitol
Looking at the World Through a Tear / He Walks Like a Man 5090 11.1963
They Call My Guy a Tiger / Wonderful Round of Indifference 5162 4.1964
In My Room / The Fever 5192 5.1964
Warm Is the Love / My Baby’s Gone 5269 9.1964
This Is the Life / Look for Small Pleasures 5298 10.1964
Never Let Him Go / Be My Man 5353 1.1965
Queen of the House / The Greatest Actor 5402 4.1965
Silver Threads and Golden Needles / Melody for Robin 5429 6.1965
Home of the Brave / This Is the Life 5483 8.1965
Magic Town / A Lonely Queen 5541 11.1965
I Don’t Care / We’re Gonna Let the Good Times Roll 5594 2.1966
I Remember Mama / Something in My Eye 5671 6.1966
Things / Quite a Long, Long, Time 5743 8.1966
If You Were a Carpenter / Let Me Walk with You 5768 10.1966
How Do You Say Goodbye / Crazy 5846 2.1967
Kiss Me / Shutters and Boards 5911 5.1967
To Sir, with Love / Only When You’re Lonely 2005 9.1967
I Knew You Well / I’m Into Lookin’ for Someone to Love Me 2066 12.1967
It’s My Time / Over the Edge 2187 5.1968
Long Black Limousine / Back in the Race 2290 1968
Bon Soir Cher / All the Crying in the World 2398 1.1969
My Daddy’s Thousand Dollars / The Times to Come 2558 7.1969
Epic
Look at Mine / Safe in These Lovin’ Arms 10641 7.1970
If You Think I Love You Now / Looking out My Back Door 10692 11.1970
He’s So Fine / You Number Two 10734 5.1971
Baby, I’m Yours / Good Lovin’ 10785 9.1971
Be My Baby / Your Love’s Been a Long Time Coming 10835 2.1972
Let’s All Go Down / In the Garden (mit Johnny Paycheck) 10863 3.1972
There’s a Party Goin’ On / Love’s the Answer 10878 5.1972
To Know Him Is to Love Him / Make Me Your Kind of Woman 10916 9.1972
Soul Song / Good News 10960 2.1973
Darling, You Can Always Come Back Home / We’ll Sing Our Song Together 11016 6.1973
The House of the Rising Sun / In the Name of Love 11056 10.1973
Silent Night / O Holy Night 11076 12.1976
Reflections / One More Chance 11094 1.1974
Natural Woman / Jimmy’s Roses 11134 5.1974
Country Girl / Safe in These Lovin’ Arms 50042 10.1974
The Best in Me / I’m Alright ’Til I See 50079 1.1975
Don’t Take It Away / Long, Long Time 50117 6.1975
Will You Love Me Tomorrow / Love, You Never Had It So Good 50158 11.1975
Ashes of Love / She Call Me Baby 50203 2.1976
When the New Wears Off Our Love / Silver and Gold 50304 11.1976
Spread a Little Love Around / Montana Cowboy 50360 3.1977
All Night Long / Another Lonely Night 50432 7.1977
Soft Lights and Slow Sexy Music / Home 50512 2.1978
Love My Life Away / I’m Gonna Write a Song 50568 7.1978
Kiss Away / Hold Me, Thrill Me, Kiss Me 50612 10.1978
I Don’t Want Nobody (Mono) / I Don’t Want Nobody (Stereo) 50673 2.1979
Lay a Little Lovin’ on Me (Mono) / Lay a Little Lovin’ on Me (Stereo) 50734 7.1979

Diskografie Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A/B-Seite Katalog-Nr. veröffentl.
Capitol
The Fever / He Walks Like a Man 22748 1964
Was für ein Tag / Liebelei hat keinen Sinn 22896 1965
Sei mein Mann / Jetzt gehn unsre Sterne auf 22900 1965
Queen of the House / The Greatest Actor 22989 1965
Home of the Brave / If I 23105 1965
It’s My Time / Over the Edge 23859 1968
Epic
He’s So Fine / You Number Two 7375 1971

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Julia Edenhofer: Das Große Oldie Lexikon. Bastei-Lübbe 1991, S. 420.
  2. a b Chartquellen: