Joe Clay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joe Clay (* 9. September 1938 als Clayborne Joseph Cheramie in Harvey, Louisiana; † 26. September 2016) war ein US-amerikanischer Rockabilly-Sänger, der vor allem in den 1980er Jahren durch das Rockabilly-Revival Berühmtheit erlangte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgewachsen in Harvey, Louisiana, spielte Joe Clay schon mit 12 Jahren in einer Countryband. Seinen ersten öffentlichen Auftritt hatte er mit seiner Band bei dem Radiosender WWWE. Beim Label Vik Records bekam er schließlich einen Plattenvertrag, seine erste Veröffentlichung 1956, das von Rudy Grayzell geschriebene Duck Tail und Sixteen Chicks, sowie die nachfolgenden Singles blieben unbeachtet. Auch ein Auftritt in der Ed Sullivan Show konnte nicht den gewünschten Durchbruch bringen, stattdessen spielte Clay als Begleitmusiker für Elvis Presley. Die nächsten 30 Jahre spielte er abends in New Orleans’ Bars, tagsüber arbeitete er als Busfahrer. Während des Rockabilly Revivals in den 1980er Jahren erlangte Clay durch diverse Wiederveröffentlichungen ungeahnte Berühmtheit in Europa. Willie Jeffrey überredete ihn schließlich, eine Tournee zu unternehmen.

Joe Clay ist bis kurz vor seinem Tod musikalisch aktiv gewesen und ist noch regelmäßig aufgetreten.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel A Titel B Plattenfirma
1956 Duck Tail Sixteen Chicks Vik Records
1956 Get On The Right Track Cracker Jack Vik Records
1962 Can’t Get You Out Of My Mind Don’t Know What To Do Samter Records
1963 Love You My Heart Loves Only You Samter Records
1963 I Get So Blue Little Darlin’ Samter Records
2016
  • Hitting That Spot
  • Fishing Pole Song
  • My Car's Allright
  • The Legend Is Now
El Toro Records
Be-Bop-Boogie-Bop Rock Little Mac Records
Unveröffentlichte Titel
  • Did You Mean Jelly Bean
  • Doggone
  • Goodbye, Goodbye
  • Slippin’ Out And Sneakin’ In
  • You Look That Good To Me
Vik Records (ursprünglich nicht veröffentlicht)

Titel 2-5 mittlerweile auf Wildcat Records erschienen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]