Joe Donnelly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joe Donnelly (2011)

Joseph Simon „Joe“ Donnelly (* 28. September 1955 in Queens, New York) ist ein US-amerikanischer Politiker. Von 2007 bis 2013 vertrat er den 2. Kongresswahlbezirk von Indiana im US-Repräsentantenhaus. In der Wahl im November 2012 wurde er als Nachfolger von Richard Lugar zum US-Senator für den Bundesstaat Indiana gewählt.[1] Am 3. Januar 2013 hat er sein neues Amt angetreten.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joe Donnelly studierte bis 1977 an der University of Notre Dame in Indiana. Nach einem anschließenden Jurastudium an der gleichen Universität und seiner im Jahr 1981 erfolgten Zulassung als Rechtsanwalt begann er in seinem neuen Beruf zu arbeiten. 1996 gründete er eine Firma, die er in den folgenden Jahren leitete. Donnelly ist verheiratet und lebt in Granger.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Mitglied der Demokratischen Partei saß Donnelly im Wahlausschuss des Staates Indiana sowie zwischen 1997 und 2001 in einem lokalen Schulausschuss. 1988 strebte er erfolglos die Nominierung seiner Partei für das Amt des Attorney General von Indiana an. 1990 kandidierte er ebenfalls ohne Erfolg für den Staatssenat; im Jahr 2004 scheiterte er bei den Kongresswahlen.

Bei den Kongresswahlen des Jahres 2006 wurde Donnelly im zweiten Wahlbezirk von Indiana in das US-Repräsentantenhaus gewählt, wo er am 3. Januar 2007 die Nachfolge von Chris Chocola antrat und zweimal wiedergewählt wurde, zuletzt 2010 mit einem Prozentpunkt Vorsprung gegenüber der Republikanerin Jackie Walorski. Er war Mitglied im Finanzausschuss und im Veteranenausschuss sowie in vier Unterausschüssen.

Bei den Kongresswahlen im November 2012 kandidierte Donnelly für den US-Senat. Nachdem der Amtsinhaber Richard Lugar bei den Vorwahlen der Republikaner dem Tea-Party-Kandidaten Richard Mourdock deutlich unterlegen war, wurde bis zu einer frauenfeindlichen Äußerung Mourdocks ein knapper Wahlausgang erwartet. Als Mourdock aber bei einer Fernsehdebatte die Ansicht vertrat, dass eine Schwangerschaft auch nach einer Vergewaltigung Gottes Willen entspreche, ging Donnelly in Führung und schlug Mourdock schließlich deutlich, obwohl Barack Obama den Bundesstaat bei der Präsidentenwahl klar verlor.[1] Seit dem 3. Januar 2013 ist Donnelly als Senator im Amt.

Donnelly gilt als konservativer Demokrat, der gleichgeschlechtliche Ehen sowie Abtreibung ablehnt und privaten Waffenbesitz gutheißt. Er tritt für die Förderung alternativer Energie ein.[2][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b GOP’s Akin, Mourdock lose Senate elections, Washington Post vom 7. November 2012, abgerufen 7. November 2012
  2. Wall Street Journal: Joe Donnelly
  3. Joe Donnelly Opposes Assault Weapons Ban, Spokesman Says

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Joe Donnelly – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien