Joe Perry (Snookerspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Joe Perry
Joe Perry
Geburtstag 13. August 1974[1]
Geburtsort Wisbech
Nationalität EnglandEngland England
Spitzname(n) The Fen Potter,
The Gentleman[1]
Profi seit 1992[2]
Preisgeld 2.055.916 £[2]
Höchstes Break 145[2]
Century Breaks 269[3]
Main-Tour-Erfolge
Weltmeisterschaften
Ranglistenturniersiege 1
Minor-Turniersiege 2
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 8 (Dezember 2016)[4]
Aktueller WRL-Platz 25 (Stand: 12. August 2018)

Joe Perry (* 13. August 1974 in Wisbech; eigentlich Joseph Raymond Perry) ist ein englischer Snookerspieler aus Chatteris.[5]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Perry ist seit 1991 Profi. Beim European Open 2001 erreichte er erstmals in seiner Karriere das Finale eines vollwertigen Weltranglistenturnier, das er gegen Stephen Hendry verlor. Bei den 2007 ausgetragenen Mannschaftsweltmeisterschaften gewann er zusammen mit Leah Willets den Titel im Mixed. Dazu gewann er 2008 die Championship League, ein Einladungsturnier für Snookerprofis. Sein bestes Ergebnis bei Weltmeisterschaften erzielte der „Gentleman“, wie Joe Perrys Spitzname lautet, im Jahr 2008; er verlor erst im Halbfinale gegen Ali Carter knapp mit 15:17. Anschließend belegte er Platz 12 der offiziellen Snookerweltrangliste und konnte in der folgenden Saison zumindest in der vorläufigen Rangliste unter die Top 10 vorstoßen.

Seine erfolgreichste Saison hatte er 2014/15 im Alter von 40 Jahren, als er zum Saisonauftakt beim Wuxi Classic zum zweiten Mal ein Finale eines Weltranglistenturniers erreichte und dem Australier Neil Robertson nur knapp mit 9:10 unterlag. Es folgte der Sieg beim Xuzhou Open 2015. Nach den Yixing Open 2013 war es der zweite Titel für Perry bei einem Minor-Ranglistenturnier der Players Tour Championship. Nach den Indian Open 2015, bei denen er im Viertelfinale ausschied, erreichte er in der Weltrangliste den neunten Platz. Dies war seine bislang beste Platzierung, die er auch bis zum Ende der Saison halten konnte. Beim Tourfinale, das als vollwertiges Weltranglistenturnier gewertet wird, erreichte er sein drittes großes Endspiel und gewann diesmal gegen den Waliser Mark Williams den Titel. Dabei konnte er einen 0:3-Rückstand noch in einen 4:3-Sieg verwandeln.

In der Saison 2017/18 konnte er sich für die Snookerweltmeisterschaft durch Siege über Ross Muir, Jimmy White und Mark Davis qualifizieren. In der ersten Runde besiegte er den amtierenden Weltmeister Mark Selby mit 10:4 und sorgte für eine Überraschung. In der zweiten Runde verlor er mit 8:13 gegen Mark Allen.

Turniererfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Joe Perry – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Joe Perry. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 11. Januar 2015, abgerufen am 13. August 2015 (englisch).
  2. a b c Career-total Statistics for Joe Perry. Professional. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 17. August 2018 (englisch).
  3. Snooker Info – 100Centuries (Stand 15. August 2018)
  4. World Rankings. After the 2016 UK Championship. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 4. Dezember 2016, abgerufen am 7. Dezember 2016 (PDF; 350 kB, englisch).
  5. Spielerprofil auf World Games 2013. Abgerufen am 28. Juli 2013.