Joe Simon (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joe Simon (* 2. September 1943 in Simmesport, Louisiana) ist ein mit dem Grammy ausgezeichneter US-amerikanischer Soul- und R&B-Sänger, der zwischen 1965 und 1981 insgesamt 49 Hits in den amerikanischen R&B-Charts hatte.[1] Er zählt damit zu den erfolgreichsten Künstlern seiner Genres in den 1960er und 1970er Jahren.

Seine größten Hits lauten The Chokin’ Kind (1969), Power of Love (1972) und Get Down, Get Down (Get on the Floor) (1975), alle drei Platz eins der R&B-Charts und zudem große Erfolge in den Pop-Hitlisten der USA. Weitere Hits gelangen Simon unter anderem mit Drowning in the Sea of Love (1971) und dem Titelthema zum Blaxploitation-Klassiker Cleopatra Jones, Theme from Cleopatra Jones (1973), das er mit The Mainstreeters einspielte. Für The Chokin’ Kind erhielt er 1970 einen Grammy als bester R&B-Sänger. Eines seiner erfolgreichsten Alben, Drowning in the Sea of Love, entstand unter der Regie der Philly-Soul-Produzenten Gamble & Huff.

Seine letzten kleineren Hits in den frühen 1980er Jahren wurden von dem Country-Sänger Porter Wagoner produziert. Weitere Aufnahmen für kleinere Label hatten keinen Erfolg mehr. Ein Comeback-Versuch 1985 mit der LP Mr. Right scheiterte. Gegen Ende der 1980er Jahre zog sich Simon aus dem säkularen Musikgeschäft zurück, widmete sich seinem christlichen Glauben und dem Gospel. Heute ist er Prediger einer evangelikalen Kirche in Illinois.[2]

Simon gehört zu den wichtigsten Vertretern des Southern Soul.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4][5] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1968 No Sad Songs
300! 22
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1968
Produzent: John Richbourg (J. R. Enterprises Inc.)
1969 Simon Sings
300! 41
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1969
Produzent: John Richbourg (J. R. Enterprises Inc.)
1969 The Chokin’ Kind
81
(17 Wo.)
18
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1969
Produzent: John Richbourg (J. R. Enterprises Inc.)
1969 … Better Than Ever
192
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: November 1969
Produzent: John Richbourg (J. R. Enterprises Inc.)
1971 The Sounds of Simon
153
(12 Wo.)
9
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1971
Produzenten: Joe Simon, John Richbourg
1972 Drowning in the Sea of Love
71
(12 Wo.)
11
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1972
Produzenten: Kenny Gamble, Leon Huff
1973 The Power of Joe Simon
97
(12 Wo.)
15
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1973
Produzenten:Joe Simon, John Richbourg,
Raeford Gerald, Kenny Gamble, Leon Huff
1973 Simon Country
300! 57
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1973
Produzenten:Joe Simon, John Richbourg
1974 Mood, Heart and Soul
300! 44
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1974
Produzent: Brad Shapiro
1975 Get Down
129
(12 Wo.)
10
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1975
Produzenten: Joe Simon, Raeford Gerald
1976 Today
300! 35
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1976
Produzenten: Joe Simon, Raeford Gerald
1977 Easy to Love
300! 56
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1977
Produzenten: Joe Simon, John Richbourg
1979 Love Vibrations
300! 34
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1979
Produzenten: Norman Harris, Joe Simon, Caryle J. Blackwell
1981 Glad You Came My Way=
300! 49
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1981
Produzent: Porter Wagoner

weitere Studioalben

  • 1966: Simon Pure Soul
  • 1973: Cleopatra Jones (mit J. J. Johnson und Millie Jackson; Soundtrack des Films Ein Fall für Cleopatra Jones)
  • 1977: A Bad Case of Love
  • 1979: Happy Birthday, Baby
  • 1985: Mr. Right
  • 1988: Simon Preaches Prayer
  • 1998: The Story Must Be Told
  • 2007: Time to Change

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1972 Joe Simon’s Greatest Hits
300! 20
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1972
1973 The Best of Joe Simon
147
(8 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 1970

weitere Kompilationen

  • 1969: Joe Simon
  • 1976: The World of Joe Simon
  • 1977: The Best of Joe Simon
  • 1982: By Popular Deman … Joe Simon’s Greatest Hits
  • 1985: By Popular Deman … Joe Simon’s Greatest Hits Volume 2
  • 1988: Lookin’ Back
  • 1992: The Chokin’ Kind Golden Classics
  • 1996: My Adorable One
  • 1997: Greatest Hits: The Spring Years 1970–1977
  • 1997: Music in My Bones: The Best of Joe Simon
  • 2001: Monument of Soul
  • 2009: Soul for the Dancefloor

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3][4][1] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1964 My Adorable One
300! 8
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1964
Autoren: Irral Berger, Clara Thompson
1965 Let’s Do It Over
300! 13
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1965
Autoren: Dan Penn, Spooner Oldham
1966 Teenager’s Prayer
Simon Pure Soul
66
(7 Wo.)
11
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1966
Autor: Ira Allen
1967 My Special Prayer
Simon Pure Soul / No Sad Songs
87
(5 Wo.)
17
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1966
Autor: Wini Scott
1967 Put Your Trust in Me (Depend on Me)
No Sad Songs
300! 47
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1967
Autor: Joe Simon
1967 Nine Pound Steel
No Sad Songs
70
(9 Wo.)
19
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1967
Autoren: Bobby Thompson, Dan Penn
1968 No Sad Songs
No Sad Songs
49
(7 Wo.)
19
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1967
Autor: Darryl Carter
1968 (You Keep Me) Hangin’ On
No Sad Songs
25
(15 Wo.)
11
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1968
Autoren: Ira Allen, Buddy Mize
1968 Message from Maria
Simon Sings
75
(4 Wo.)
31
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1968
Autor: Al Reed
1968 I Worry About You
No Sad Songs
98
(1 Wo.)
300!
B-Seite von Message from Maria
Autor: Norman Mapp
Original: Norman Mapp mit Clark Terry und Seldon Powell, 1961
1968 Looking Back
Simon Sings
70
(6 Wo.)
42
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1968
Autoren: Clyde Otis, Brook Benton, Belford Hendricks
Original: Nat King Cole, 1958
1969 The Chokin’ Kind
The Chokin’ Kind
13 Gold
(12 Wo.)
1
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1969
Grammy (R&B Male Vocal)
Autor: Harlan Howard
Original: Waylon Jennings, 1967
1969 Baby, Don’t Be Looking in My Mind
The Chokin’ Kind
72
(5 Wo.)
16
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1969
Autor: Harlan Howard
Original: Waylon Jennings, 1966
1969 San Francisco Is a Lonely Town
… Better Than Ever
79
(3 Wo.)
29
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1969
Autor: Ben Peters
1970 It’s Hard to Get Along
… Better Than Ever
87
(3 Wo.)
26
(10 Wo.)
B-Seite von San Francisco Is a Lonely Town
Autoren: Allen Orange, Joe Simon
1970 Moon Walk Part 1
The Best of Joe Simon
54
(8 Wo.)
11
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1969
Autor: Joe Simon
1970 Farther On Down the Road
The Best of Joe Simon
56
(8 Wo.)
7
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1970
Autor und Original: Taj Mahal, 1969
1970 Yours Love
The Chokin’ Kind
78
(7 Wo.)
10
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1970
Autor: Harlan Howard
Original: Waylon Jennings, 1968
1970 That’s the Way I Want Our Love
93
(3 Wo.)
27
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1970
Autor: Jackey Beavers
Original: Flame and the Lovelights, 1968
1970 Your Time to Cry
The Sounds of Simon
40
(13 Wo.)
3
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1970
Autoren: Dock Price Jr., Joe Simon, Raeford Gerald
1971 Help Me Make It Through the Night
The Sounds of Simon
69
(4 Wo.)
13
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1971
Autor: Kris Kristofferson
Original: Bev Marie, 1967
1971 To Lay Down Beside You
The Sounds of Simon
300!
B-Seite von Help Me Make It Through the Night
Autor: Tim Drummond
1971 You’re the One for Me
71
(5 Wo.)
12
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1971
Autor: Joe Simon
1971 Georgia Blue
The Sounds of Simon
300! 19
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1971
Autor: Larry Neal
1971 All My Hard Times
The Sounds of Simon
93
(2 Wo.)
26
(5 Wo.)
B-Seite von Georgia Blue
Autor: Joe South
Original: The Tams, 1967
1971 Drowning in the Sea of Love
Drowning in the Sea of Love
11 Gold
(13 Wo.)
3
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1971
Autoren: Kenny Gamble, Leon Huff
1972 Pool of Bad Luck
Drowning in the Sea of Love
42
(8 Wo.)
13
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1972
Autoren: Kenny Gamble, Leon Huff
1972 Power of Love
The Power of Joe Simon
11 Gold
(15 Wo.)
1
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1972
Autoren: Kenny Gamble, Leon Huff, Joe Simaon
1972 Misty Blue
Joe Simon’s Greatest Hits
91
(5 Wo.)
47
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1972
Autor: Bob Montgomery
Original: Wilma Burgess, 1966
1972 I Found My Dad
Drowning in the Sea of Love
65
(5 Wo.)
15
(13 Wo.)
B-Seite von Trouble in My Home
Autoren: Bunny Sigler, Phil Hurtt
1972 Trouble in My Home
Drowning in the Sea of Love
50
(7 Wo.)
5
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1972
Autoren: Joe Simon, Raeford Gerald
1973 Step by Step
Drowning in the Sea of Love
37
(12 Wo.)
6
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1973
Autor: Raeford Gerald
1973 Theme from Cleopatra Jones
Cleopatra Jones (Soundtrack)
18
(13 Wo.)
3
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1973
feat. The Mainstreeters
vom Soundtrack des Films Ein Fall für Cleopatra Jones
Autor: Joe Simon
1973 River
62
(7 Wo.)
6
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1973
Autor: Eugene McDaniels
Original: Universal Jones, 1972
1974 Carry Me
Mood, Heart and Soul
300! 12
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1974
Autoren: Ernie Shelby, Phillip Mitchell
Original: Mel & Tim, 1972
1974 The Best Time of My Life
Mood, Heart and Soul
300! 15
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1974
Autoren: Aseneth Peek, Joe Simon, King Sterling
1975 Get Down, Get Down
(Get on the Floor)
Get Down
8
(17 Wo.)
1
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1975
Autoren: Joe Simon, Raeford Gerald
1975 Music in My Bones
Get Down
92
(4 Wo.)
7
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1975
Autoren: Joe Simon, Raeford Gerald
1976 I Need You, You Need Me
Today
300! 5
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1975
Autoren: Billy Kennedy, Joe Simon, Raeford Gerald
1976 Come Get to This
Today
300! 22
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1976
Autoren: Joe Simon, Raeford Gerald
1976 Easy to Love
Easy to Love
300! 12
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1976
Autoren: Donnie Fritts, Tony Joe White
1977 You Didn’t Have to Play No Games
Easy to Love
300! 62
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1977
Autor: Jerry Weaver
1977 One Step at a Time
A Bad Case of Love
300! 28
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1977
Autor: Teddy Randazzo
1978 For Your Love, Love, Love
A Bad Case of Love
300! 27
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1977
Autor: Teddy Randazzo
1978 I. O. U.
Love Vibrations
300! 71
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1978
Autoren: Joe Simon, Norman Harris, Ron Tyson
1978 Love Vibration
Love Vibrations
300! 15
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1978
Autoren: Joe Simon, Teddy Randazzo
1979 Going Through These Changes
Love Vibrations
300! 78
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1979
Autor: Phillip Mitchell
1979 I Wanna Taste Your Love
Happy Birthday, Baby
300! 87
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1979
Autoren: Joe Simon, Victoria Pike
1980 Baby, When Love Is in Your Heart
(It’s in Your Eyes)
Glad You Came My Way
300! 60
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1980
Autoren: Don Goodman, Mary K. Kennedy, Pam Rose
1980 Glad You Came My Way
Glad You Came My Way
300! 43
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1980
Autoren: Joe Simon, Marc Speer
1981 Are We Breaking Up
Glad You Came My Way
300! 52
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1981
Autoren: Marcus Mitchell, Anthony Wells

weitere Singles

  • 1960: It’s a Miracle (VÖ: August)
  • 1961: Call My Name (VÖ: Februar)
  • 1961: It’s All Over (VÖ: August)
  • 1961: I See Your Face
  • 1962: I Keep Remembering (VÖ: Juli)
  • 1963: Just Like Yesterday (VÖ: Dezember)
  • 1964: Say (That Your Love Is True) (VÖ: April)
  • 1965: When I’m Gone (VÖ: März)
  • 1966: Too Many Teardrops (VÖ: August)
  • 1974: Who’s Julie (VÖ: Mai)
  • 1974: Someone to Lean On (VÖ: Oktober)
  • 1976: Funny How Time Slips Away (VÖ: August)
  • 1980: Hooked on Disco Music
  • 1981: Magnolia (VÖ: August)
  • 1981: You Give Life to Me (mit Clare Bathe; VÖ: Dezember)
  • 1982: Alone at Last
  • 1982: Go Sam (VÖ: März)
  • 1982: It’s Be’s That Way Sometime (VÖ: August)
  • 1982: Hangin’ On (VÖ: November)

Sonstige Chartplatzierungen

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3][4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1973 Step by Step
The Power of Joe Simon
44
(1 Wo.)
14
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1973

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4
  2. Joe Simon: Der bekehrte Soulsänger. In: DiePresse.com. 23. Dezember 2008, abgerufen am 9. Februar 2018.
  3. a b c d Chartquellen: Singles DE UK Billboard 200
  4. a b c d Gold-/Platin-Datenbank US
  5. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]