Joel Corry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Joel Corry, 2021

Joel Corry (* 10. Juni 1989 in London) ist ein britischer DJ, Musikproduzent und Fitnesstrainer, der hauptsächlich im Genre House aktiv ist. 2019 konnte der Produzent mit seiner Single Sorry erste internationale Erfolge verzeichnen.[1] Mit dem Lied Head & Heart, das 2020 erschien, gelang ihm der internationale Durchbruch. Head & Heart erreichte Platz eins der britischen Singlecharts.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 2019: Musikalische Anfänge und erste internationale Erfolge mit Sorry[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Corry begann im Alter von 13 Jahren mit dem DJing und später auch mit der Musikproduktion.[2] Im Jahr 2015 veröffentlichte er seine Debüt-Single Back Again. Bis 2018 war Corry in Clubs in Europa zu sehen, zur gleichen Zeit war er außerdem als Fitnesstrainer tätig und veröffentlichte seine eigene Fitness-App.[3][4][5][6]

Am 5. April 2019 veröffentlichte Corry die Single Sorry, die ein Remake des 1999 erschienen Liedes Sorry (I Didn’t Know) von Monsta Boy darstellt.[3][7] Die Version von Corry erreichte den sechsten Platz der britischen Singlecharts und konnte sich zehn Wochen in der britischen Top Ten halten. Außerdem erreichte das Lied Platzierungen in den australischen Singlecharts und den US-Dance Charts. Sorry wurde in Großbritannien und in Australien mit einer Platin-Schallplatte für insgesamt über 670.000 Verkäufe ausgezeichnet. Nachdem das Lied in der Reality-TV Show Love Island gespielt wurde, konnte es mit 41.000 Anfragen innerhalb von 24 Stunden den Rekord für das Lied mit den meisten Shazams innerhalb von 24 Stunden im Vereinigten Königreich brechen.[8][9]

2020: Internationaler Durchbruch mit Lonely und Head & Heart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 24. Januar 2020 erschien die Single Lonely, die Platz vier der britischen Singlecharts erreichte. Die Single konnte außerdem in Irland, Polen und Slowenien die Top Ten erreichen. Sie wurde in England am 26. Juni mit einer Platin-Schallplatte ausgezeichnet. Insgesamt erschienen acht Remixe für Lonely, unter anderem von Vize und Goodboys. Von Corry erschien außerdem noch ein VIP und ein Basement Mix, sowie eine Akustikversion zusammen mit der Sängerin Harlee.

Am 3. Juli 2020 folgte die Single Head & Heart zusammen mit dem Sänger MNEK. Die Single erreichte in Großbritannien, Irland, Schottland, Belgien, Ungarn, Tschechien, der Slowakei und den Niederlanden Platz eins der Singlecharts.[10] In Deutschland erreichte Head & Heart Platz vier der Singlecharts und Platz eins in den Dancecharts.[11][12] Außerhalb von Europa konnte die Single in Australien Platz zwei, in Neuseeland Platz fünf, in Kanada Platz 35 und in den USA Platz 99 erreichen.[13][14][15] Am 14. August erschien ein Tech House Remix von David Guetta. Am 27. August folgte ein VIP Mix von Corry und am 4. September ein Remix von Vintage Culture und Fancy Ink. Insgesamt erschienen für das Lied 13 Remixe sowie eine Akustikversion. Head & Heart wurde weltweit mit 14× Platin und 7× Gold für insgesamt über 2,6 Millionen Verkäufe ausgezeichnet.

Ende August 2020 wurde bekannt gegeben, dass Corry bei Atlantic Records unter Vertrag genommen wurde.[16][17]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2021: Four for the Floor

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[11]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US Dance Dance
2019 Sorry
Four for the Floor
UK6
Platin
Platin

(25 Wo.)UK
Dance44
(1 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung 5. April 2019
Verkäufe: + 670.000
2020 Lonely
Four for the Floor
UK4
Platin
Platin

(35 Wo.)UK
Dance23
(20 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung 24. Januar 2020
Verkäufe: + 620.000
Head & Heart
Four for the Floor
DE4
Platin
Platin

(69 Wo.)DE
AT5
Platin
Platin

(60 Wo.)AT
CH4
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020CH
UK1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(70 Wo.)UK
US99
Platin
Platin

(1 Wo.)US
Dance3
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020Dance
Erstveröffentlichung: 3. Juli 2020
Verkäufe: + 4.490.000; feat. MNEK
2021 Bed
Four for the Floor
DE34
(25 Wo.)DE
AT53
(17 Wo.)AT
CH43
(23 Wo.)CH
UK3
Platin
Platin

(32 Wo.)UK
Dance7
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2021Dance
Erstveröffentlichung 26. Februar 2021
Verkäufe: + 790.000; mit Raye & David Guetta
Out Out
DE20
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2021DE
AT35
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2021AT
CH32
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2021CH
UK6
Silber
Silber

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2021UK
Erstveröffentlichung: 13. August 2021
Verkäufe: + 200.000; mit Jax Jones feat. Charli XCX & Saweetie
I Wish
UK19
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2021UK
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 2021
feat. Mabel

Weitere Singles

2015

  • Back Again[18]
  • Light It Up

2017

  • Just Wanna
  • All the Things
  • All Night
  • Sunlight
  • Feel This Way

2018

  • Hurt
  • All I Need
  • Only You
  • Good as Gold (mit Hayley May)
  • Fallen (mit Hayley May)

Remixe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Interpret
2019 My One Wiley feat. Tory Lanez, Kranium und Dappy
Buss Down Aitch feat. ZieZie
Sad Chico Rose feat. Afrojack
You Get What You Give (Music In You) Billy Da Kid feat. Natalie Gray
Trampoline SHAED und ZAYN
Unlovable Glowie
Own It Stormzy feat. Ed Sheeran & Burna Boy
I Don’t Need Love Karen Harding & Wh0
Next Mistake Icona Pop
We Got Love Sigala & Ella Henderson
2020 New Me Ella Eyre
Better Off Without You Becky Hill feat. Shift K3Y
See The Sky Anabel Englund
Pour the Milk Robbie Doherty & Keees
Details Oliver Heldens feat. Boy Matthews
Rover S1MBA feat. DTG
Wherever You Are Kodaline
Lay Your Head On Me Major Lazer feat. Marcus Mumford
Smile Katy Perry
Tick Tock Clean Bandit mit Mabel feat. 24kGoldn
Diamonds Sam Smith
All We Got Robin Schulz feat. Kiddo
At My Worst Pink Sweats
I Miss U Jax Jones feat. Au/Ra
2021 Body Megan Thee Stallion

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • BrasilienBrasilien Brasilien
    • 2020: für die Single Head & Heart
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2021: für die Single Bed
  • NiederlandeNiederlande Niederlande
    • 2020: für die Single Head & Heart
  • PortugalPortugal Portugal
    • 2021: für die Single Bed[19]
  • SpanienSpanien Spanien
    • 2021: für die Single Head & Heart

Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2020: für die Single Sorry
    • 2021: für die Single Bed
  • ItalienItalien Italien
    • 2021: für die Single Bed
  • NorwegenNorwegen Norwegen
    • 2021: für die Single Head & Heart
  • PolenPolen Polen
    • 2021: für die Single Lonely

2× Platin-Schallplatte

  • BelgienBelgien Belgien
    • 2021: für die Single Head & Heart
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2021: für die Single Head & Heart
  • KanadaKanada Kanada
    • 2021: für die Single Head & Heart
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2021: für die Single Head & Heart
  • PortugalPortugal Portugal
    • 2021: für die Single Head & Heart[20]

3× Platin-Schallplatte

  • ItalienItalien Italien
    • 2021: für die Single Head & Heart
  • PolenPolen Polen
    • 2021: für die Single Head & Heart

5× Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2021: für die Single Head & Heart

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
Australien (ARIA) Australien (ARIA) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 7× Platin7 490.000 aria.com.au
Belgien (BEA) Belgien (BEA) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 2× Platin2 80.000 ultratop.be
Brasilien (PMB) Brasilien (PMB) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 20.000 pro-musicabr.org.br
Dänemark (IFPI) Dänemark (IFPI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 2× Platin2 225.000 ifpi.dk
Deutschland (BVMI) Deutschland (BVMI) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 400.000 musikindustrie.de
Italien (FIMI) Italien (FIMI) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 4× Platin4 280.000 fimi.it
Kanada (MC) Kanada (MC) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 2× Platin2 160.000 musiccanada.com
Neuseeland (RMNZ) Neuseeland (RMNZ) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 2× Platin2 60.000 nztop40.co.nz
Niederlande (NVPI) Niederlande (NVPI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 40.000 nvpi.nl
Norwegen (IFPI) Norwegen (IFPI) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 60.000 ifpi.no
Österreich (IFPI) Österreich (IFPI) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 30.000 ifpi.at
Polen (ZPAV) Polen (ZPAV) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 4× Platin4 80.000 bestsellery.zpav.pl
Portugal (AFP) Portugal (AFP) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 2× Platin2 25.000 Einzelnachweise
Spanien (Promusicae) Spanien (Promusicae) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 20.000 elportaldemusica.es
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 0! G Platinum record icon.svg Platin1 1.000.000 riaa.com
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI) Silver record icon.svg Silber1 0! G Platinum record icon.svg 6× Platin6 3.800.000 bpi.co.uk
Insgesamt Silver record icon.svg Silber1 Gold record icon.svg 5× Gold5 Platinum record icon.svg 35× Platin35

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Who is Joel Corry? The man behind the record-breaking Love Island anthem Sorry. Abgerufen am 5. April 2020 (englisch).
  2. Joel Corry says his chart success is nothing to do with 'luck' or being on 'Geordie Shore'. Abgerufen am 18. September 2020 (amerikanisches Englisch).
  3. a b Manuel Probst: UK-Garage House: Joel Corry veröffentlicht 'Sorry'. In: Dance-Charts. Abgerufen am 18. September 2020 (deutsch).
  4. Ariana O'Keefe: Joel Corry Leads in Electronic Music this Year [Interview]. In: The Nocturnal Times. 13. August 2020, abgerufen am 18. September 2020 (amerikanisches Englisch).
  5. Joel Corry and MNEK celebrate 8 weeks of 'Head & Heart' as the UK Number 1. Abgerufen am 18. September 2020 (englisch).
  6. Warner Music: Pamela Reif hat mit Joel Corry noch nicht fertig! Nach dem HIIT Bootcamp kommt das "10 Min Oberkörper Workout". 16. September 2020, abgerufen am 18. September 2020 (deutsch).
  7. Joel Corry - Sorry. In: Discogs. Abgerufen am 11. September 2020.
  8. Joel Corry. In: Warner Music Germany. 20. März 2020, abgerufen am 11. September 2020 (deutsch).
  9. Who is Joel Corry? The man behind the record-breaking Love Island anthem Sorry. Abgerufen am 11. September 2020 (englisch).
  10. Joel Corry & MNEK’s Head & Heart claims Number 1. Abgerufen am 18. September 2020 (englisch).
  11. a b Chartquellen: DE AT CH UK US AU
  12. Top 20 Dance-Charts. In: Offizielle Deutsche Charts. 11. September 2020, abgerufen am 6. März 2021.
  13. Joel Corry. In: Billboard. Abgerufen am 13. November 2020.
  14. The Official New Zealand Music Chart. 10. November 2020, abgerufen am 13. November 2020 (englisch).
  15. Australia Top 20. 26. Oktober 2020, abgerufen am 13. November 2020 (englisch).
  16. Atlantic signs Joel Corry to long-term deal. Abgerufen am 11. September 2020 (englisch).
  17. Atlantic Records UK signs DJ & producer Joel Corry to long-term deal. 1. September 2020, abgerufen am 11. September 2020 (amerikanisches Englisch).
  18. Joel Corry Tracks auf Beatport. Abgerufen am 23. April 2020.
  19. Gold für Bed in Portugal
  20. 2× Platin für Head & Heart in Portugal