Joel Grey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joel Grey bei der Emmy-Verleihung 1993

Joel Grey, eigentlich Joel David Katz, (* 11. April 1932 in Cleveland, Ohio) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Sänger. Seine bekannteste Rolle ist der Zeremonienmeister aus dem Musical Cabaret, wofür er sowohl den Tony Award als auch den Oscar gewann.

Leben[Bearbeiten]

Joel Grey wurde als Sohn des jüdischen Komikers Mickey Katz geboren und stand bereits mit zehn Jahren erstmals auf der Bühne. Bereits 1952 machte er sein Filmdebüt mit einer Nebenrolle im Film-Musical About Face an der Seite von Eddie Bracken. Seinen Durchbruch erlebte Grey allerdings am Broadway, wo er ab den 1950er-Jahren in zahlreichen Produktionen spielte.[1] Berühmt wurde er durch die Rolle des Zeremonienmeister im Musical Cabaret, welches 1966 seine Premiere feierte. Grey spielte diese Rolle zunächst am Broadway unter der Regie von Harold Prince und erhielt dafür den Tony Award. Danach spielte er den exzentrischen Zeremonienmeister auch in der gleichnamigen Verfilmung von Bob Fosse an der Seite von Liza Minnelli, wofür er wiederum den Oscar sowie den Golden Globe als Bester Nebendarsteller gewann. Damit ist Gray einer der acht Schauspieler, denen es gelang, einen Tony Award wie auch einen Oscar für ein und dieselbe Rolle zu gewinnen.

Joel Grey wirkte anschließend zahlreichen Fernsehserien und Kinofilmen als Nebendarsteller mit, unter anderem 1976 in Herbert Ross' Kriminalkomödie Kein Koks für Sherlock Holmes, 1985 als koreanischer Kampfmeister in dem Actionfilm Remo – unbewaffnet und gefährlich sowie 1991 in Steven Soderberghs Kafka-Filmbiografie Kafka. Im Jahr 2000 gehörte Grey neben der Popsängerin Björk und Catherine Deneuve zum internationalen Schauspielerensemble von Lars von Triers Film Dancer in the Dark, der bei den Filmfestspielen von Cannes die Goldene Palme erhielt. In jüngerer Vergangenheit spielte er vor allem Gastrollen in einigen der beliebtesten US-Fernsehserien. Seinen wohl markantesten Fernsehauftritt hatte er im Jahre 1991, als er in der letzten Episode der Fernsehserie Dallas den Teufel darstellte.

Neben seinen Film- und Fernsehauftritten blieb Joel Grey weiterhin vor allem dem Theater verbunden. Er spielte die Hauptrolle des George M. Cohan in der Uraufführung des Broadway-Musicals George M!, was ihm eine weitere Nominierung für den Tony Award einbrachte. 2003 verkörperte er den Zauberer von Oz in dem Erfolgsmusical Wicked – Die Hexen von Oz an der Seite von Idina Menzel und Kristin Chenoweth. Darüber hinaus spielte er Amos Hart in Chicago, Joey Evans in Pal Joey sowie Moonface Martin in Anything Goes.

Joel Grey war von 1958 bis 1982 mit der Schauspielerin Jo Wilder verheiratet. Das Paar hat zwei Kinder, den Koch James Katz und die Schauspielerin Jennifer Grey. Im Januar 2015 outete sich der 82-jährige Schauspieler in einem Interview mit dem US-Magazin People als homosexuell.[2]

Synchronisation[Bearbeiten]

Joel Grey wurde bisher von folgenden Sprechern synchronisiert: Wolfgang Ziffer in Kein Koks für Sherlock Holmes & Star Trek: Voyager; Klaus Jepsen in Kafka; Friedhelm Ptok in Dallas; Peter Matić in Remo; sowie Peter Fricke in A Christmas Carol-Die Nacht vor Weihnachten

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Zu Ehren seiner Arbeit beim Theater wurde Joel Grey ein Stern auf dem Hollywood Walk of Fame bei der Adresse 6753 Hollywood Boulevard gewidmet.

Theaterengagements am Broadway[Bearbeiten]

  • 1951: Originalbesetzung im Musical Borscht Capades
  • 1956: Mitglied in der Sketch-Show The Littlest Revue
  • 1961–1962: Originalbesetzung im Musical Come Blow Your Horn als Buddy Baker
  • 1962–1964: Broadway-Uraufführung des Musicals Stop the World - I Want to Get Off als Littlechap
  • 1965–1966: Musical-Komödie Half a Sixpence als Arthur Kipps
  • 1966–1969: Originalbesetzung im Musical Cabaret als Zeremonienmeister
  • 1968–1969: Originalbesetzung im Musical George M! als George M. Cohan
  • 1975: Originalbesetzung im Musical Goodtime Charley
  • 1979: Originalbesetzung im Musical The Grand Tour
  • 1987–1988: Revival des Musicals Cabaret als Zeremonienmeister
  • 1996: Revival des Musicals Chicago
  • 2003–2004: Original Broadwaybesetzung als Zauberer von Oz im Musical Wicked - Die Hexen von Oz
  • 2011: Regisseur des Dramas The Normal Heart
  • 2011–2012: Revival des Musicals Anything Goes

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Joel Grey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.ibdb.com/Person/View/43105
  2. Oscar-Preisträger Joel Grey outet sich mit 82 Jahren; T-Online-Artikel vom 28. Januar 2015