Joey Didulica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Joey Didulica
Spielerinformationen
Voller Name Joseph Anthony Didulica
Geburtstag 14. Oktober 1977
Geburtsort GeelongAustralien
Größe 191 cm
Position Torwart
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1995–1996
1996–1998
1998–2003
2001
2003–2006
2006–2011
North Geelong Warriors
Melbourne Knights
Ajax Amsterdam
Germinal Beerschot
FK Austria Wien
AZ Alkmaar
1 (0)
60 (0)
16 (0)
2 (0)
87 (0)
29 (0)
Nationalmannschaft
1998–2000
2004–2006
Australien U-23
Kroatien
12 (0)
4 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 15. Mai 2011

Joseph Anthony „Joey“ Didulica [ˈdʒozɛf ˈdidulitsa] (* 14. Oktober 1977 in Geelong, Australien) ist ein ehemaliger australisch-kroatischer Fußballspieler. Der Tormann besitzt als Sohn kroatischer Einwanderer die doppelte Staatsbürgerschaft von Kroatien und Australien.

Leben[Bearbeiten]

Didulica begann in seiner Heimat Australien bei den North Geelong Warriors mit dem Fußballspiel. 1996 wechselte er in die National Soccer League zu den Melbourne Knights. 1999 erfolgte der Transfer nach Europa, wo er bis 2003 für Ajax Amsterdam spielte. Bis 2006 war Didulica als Torhüter bei FK Austria Wien in der österreichischen Bundesliga im Einsatz. In der Saison 2005/2006 wurde er zum besten Tormann der österreichischen Bundesliga gewählt und feierte mit den Wienern den zweiten Meistertitel seiner Karriere.

Didulica war bei den Fans der Austria Wien aufgrund seiner Loyalität und seines Einsatzwillens überdurchschnittlich beliebt. Ganz anders hingegen bei den Fans des Lokalrivalen SK Rapid Wien. Seit einem brutalen Foul beim Derby im Mai 2005 an Rapid-Stürmer Axel Lawarée ist der Tormann zu einem Feindbild für die Rapidfans geworden. Er wurde wegen dieses Fouls für 8 Spiele gesperrt. Aufgrund dessen war auch ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen Didulica anhängig. In erster Instanz wurde Didulica für schuldig befunden und zu einer Geldstrafe von € 60.000 (davon € 30.000 bedingt) verurteilt. Didulica legte gegen das Urteil volle Berufung ein und wurde im Juni 2007 in zweiter Instanz freigesprochen.[1] Das Zivilverfahren gegen Axel Lawarée wurde durch einen Vergleich beendet, in dem sich Didulica zu einer Geldspende an die Kinder-Dialysestation des Wiener AKH verpflichtete und Axel Lawarée auf etwaige Ansprüche verzichtete.[2]

Im Jahr 2006 wechselte Didulica in die niederländische Eredivisie zum AZ Alkmaar. Dort wurde er während eines Spiels gegen den PSV Eindhoven am 22. Oktober 2006 von seinem Landsmann Jason Culina am Kopf getroffen und konnte erst wieder im Januar 2009 ein weiteres Pflichtspiel absolvieren. Nach einer weiteren Kopfverletzung im Jahr 2009 erklärte Didulica im Oktober 2011 nach insgesamt nur 29 Einsätzen für AZ Alkmaar seinen Rücktritt vom Profifußball.[3]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Joey Didulica spielte insgesamt viermal in der kroatischen Nationalmannschaft. Sein Debüt gab er im April 2004 gegen Mazedonien. Er war im kroatischen Kader bei der Euro 2004 und der WM 2006, kam aber bei beiden Turnieren nicht zum Einsatz. Im Jahr 2000 wurde er in die australische Olympiaauswahl für das Olympischen Fußballturnier berufen, musste seine Teilnahme aber verletzungsbedingt absagen. Für die australische U-23-Auswahl kam er allerdings von 1998 bis 2000 in zwölf offiziellen und einem inoffiziellen Spiel zum Einsatz.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Niederländischer Supercup Sieger (AZ 2008/09)
  • Niederländischer Meister (Ajax 2001/02, AZ 2008/09)
  • Österreichischer Meister (Austria Wien 2005/06)
  • Österreichischer Pokalsieger (Austria Wien 2004/05, 2005/06)

Sonstiges[Bearbeiten]

Didulica hat mit seiner Frau Kate zwei Kinder, eine Tochter und einen Sohn.

Sein älterer Bruder John war ebenfalls als Fußballspieler aktiv, brachte es allerdings nur auf wenige Profieinsätze und ist heute als Sportdirektor beim neuen australischen Franchise Melbourne Heart engagiert. Zuvor arbeitete er auch als Rechtsanwalt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freispruch für Didulica auf orf.at, abgerufen am 11. Oktober 2011
  2. Brutale Attacke im Wiener Derby auf orf.at, abgerufen am 11. Oktober 2011
  3. Ex-Austria-Torhüter Didulica beendete Karriere auf derstandard.at, abgerufen am 11. Oktober 2011

Weblinks[Bearbeiten]