Joey Negro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joey Negro (* 18. Juni 1964 auf der Isle of Wight; eigentlich: David Russell Lee) ist ein britischer House-DJ und Produzent. Neben seinem Hauptpseudonym Joey Negro hat Dave Lee auch unter einter Vielzahl weiterer Pseudonyme Musik veröffentlicht, u.a. Akabu, Doug Willis, Jakatta, Prospect Park, Raven Maize, Sessomatto, The Shy Boys und Z Factor.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Leidenschaft für Musik entdeckte Lee in den 1970er-Jahren, als er Disco-, Soul- und Funk-Platten zu sammeln begann. 1986 zog Lee nach London, wo er in einem Plattenladen arbeitete, der jedoch ein Jahr später geschlossen wurde. 1988 startete er sein eigenes Label Republic Records und veröffentlichte zusammen mit Mark Ryder und Emmanuel Cheal seine erste Produktion „Get Busy (It's Partytime!)“ unter dem Pseudonym M-D-Emm. Die Single erreichte in den britischen Singlecharts Platz 100. Das Produktionsteam veröffentlichte noch einige Singles im Bereich Acid House und erreichte mit „Playing With Fire“ und „Get Hip To This!“ noch zwei weitere Chartplatzierungen bevor sich die Gruppe 1990 trennte und Mark Ryder das Pseudonym nur noch als Soloartist benutzte.

Als einer der Ersten benutzte Lee Disco-Samples für die Single „Together Forever“, ein Cover eines Liedes der Disco-Band Exodus, die er 1989 unter dem Namen Raven Maize mit Unterstützung von Blaze veröffentlichte. Seine erste Produktion als Joey Negro erschien 1990 mit „Do It, Believe It“ auf seinem neuen Label Z Records. Da er selbst kein Instrument spielte, holte er die Unterstützung der Keyboardspieler Andrew Livingstone und Viv Hope-Scott für seine Nachfolgesingle „Do What You Feel“. Diese wurde ein großer Erfolg und kam in den UK-Singlecharts auf Platz 36.

Seither wurde Joey Negro zu einem der meistgesuchten Produzenten und Remixern und benutzte dabei eine Vielzahl von Pseudonymen. Sein Debütalbum Universe Of Love erschien 1993 beim Label Virgin Records. Im selben Jahr produzierte er auch die von der britischen Boyband Take That zusammen mit der Sängerin Lulu gesungene Coverversion des Dan-Hartman-Songs „Relight My Fire“, [1] der auf Platz 1 der britischen Singlecharts kam.

1998 gründete er die Sunburst Band, mit der er insgesamt drei Alben produzierte. Später hatte er auch einige Charterfolge unter dem Pseudonym Jakatta. „American Dream“ erreichte im Jahr 2000 Platz 3 der britischen Charts. Die Nachfolgesingle „So Lonely“ kam 2001 auf Platz 8 und 2002 produzierte er zusammen mit Seal die Single „My Vision“, die Platz 6 erreichte.

2005 hat Dave Lee mit „You’re Not Alone“ erstmals auch eine Single unter seinem richtigen Namen veröffentlicht.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als M-D-Emm[2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Get Busy / It’s Party Time
  UK 100 21.05.1988 (1 Wo.) [3]
Playing With Fire
  UK 98 08.10.1988 (1 Wo.) [3]
Get Hip To This! EP (ft. Nasih)
  UK 90 06.05.1989 (1 Wo.) [3]
Get Hip To This (ft. Nasih)
  UK 86 20.01.1990 (1 Wo.) [3]
Get Down
  UK 55 22.02.1992 (2 Wo.) [3]
Move your Feet
  UK 67 30.05.1992 (1 Wo.) [3]
[3]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/Quellen-Parameter
  • [Pyro-Maniac Mix]
  • 1988: Get Acidic / Give A Little More Body Action
  • 1988: Don't Stop, We're So Hot
  • 1988: Get Busy (It’s Party Time)
  • 1988: Fanning The Flames
  • 1988: Playing With Fire
  • 1989: Get Hip To This! EP
  • 1990: Get Hip To This
  • 1992: Get Down
  • 1992: Splif Up & Chill Out
  • 1992: Move your Feet
  • 1993: Energy Rush
  • 1993: Got Any Hardcore?
  • 1995: The Bootleggers
  • 1996: Get Down '96

als Joey Negro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Do What You Feel
  UK 36 16.11.1991 (3 Wo.) [4]
Reachin’
  UK 70 21.12.1991 (1 Wo.) [4]
Enter Your Fantasy (EP)
  UK 35 18.07.1992 (3 Wo.) [4]
What Happened To The Music
  UK 51 25.09.1993 (2 Wo.) [4]
Must Be the Music (ft. Taka Boom)
  UK 8 19.02.2000 (7 Wo.) [4]
Saturday (ft. Taka Boom)
  UK 41 16.09.2000 (2 Wo.) [4]
Sweet Magic (Pts Mistura)
  UK 100 26.10.2002 (1 Wo.) [4]
Make A Move On Me
  UK 11 18.03.2006 (13 Wo.) [4]
[4]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/Quellen-Parameter
  • 1990: Do It, Believe It
  • 1991: Above & Beyond EP
  • 1991: Do What You Feel
  • 1991: Reachin’
  • 1992: Enter Your Fantasy EP
  • 1993: What A Life/Universe Of Love
  • 1993: What Happened To The Music
  • 1997: Can’t Get High without U (feat. Taka Boom)
  • 1999: Must be the Music (feat. Taka Boom)
  • 2000: Saturday (feat. Taka Boom)
  • 2005: Make A Move On Me (feat. Taka Boom)
  • 2005: Scattering Stars
  • 2008: Love Hangover
  • 2009: Ride The Rhythm
Alben
  • 1993: Universe of Love
  • 1997: Get Down Tonight (mit Andrew Livingstone)
  • 1998: Here Comes the Sunburst Band (als Joey Negro & the Sunburst Band)
  • 2004: Until the End of Time (als Joey Negro & the Sunburst Band)
  • 2008: Moving with the Shakers (als Joey Negro & the Sunburst Band)
  • 2012: Secret Life of Us (als Joey Negro & the Sunburst Band)
  • 2013: Remixed With Love
  • 2016: Remixed With Love 2
  • 2017: Produced With Love

als Jakatta[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Visions
  UK 12 26.10.2002 (5 Wo.) [5]
Singles
American Dream
  UK 3 24.02.2001 (18 Wo.) [5]
American Dream (Remixes)
  UK 63 11.08.2001 (2 Wo.) [5]
So Lonely (mit Monsoon)
  UK 8 16.02.2002 (5 Wo.) [5]
My Vision (feat. Seal)
  UK 6 12.10.2002 (11 Wo.) [5]
One Fine Day (feat. Beth Hirsch)
  UK 39 01.03.2003 (2 Wo.) [5]
[5]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/Quellen-Parameter
  • 2000: American Dream
  • 2001: American Dream (Remix)
  • 2001: So Lonely (mit Monsoon)
  • 2002: My Vision (feat. Seal)
  • 2002: One Fine Day (feat. Beth Hirsch)
  • 2004: Visions EP
  • 2005: Shimmering Stars

als Doug Willis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Syndrum Syndrome EP
  • 1995: Bodyshine
  • 1996: Down to the Disco EP
  • 1997: Doug-Ism EP
  • 1998: Armed and Extremely Douglas (feat. Taka Boom)
  • 1998: Doug Shit EP (feat. Carolyn Harding)
  • 2000: Skate Dancer (feat. Taka Boom)
  • 2003: Get Your Own
  • 2007: Doug Dastardly (feat. Pete Simpson)
  • 2007: Dougswana

als Raven Maize[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Forever Together
  UK 67 05.08.1989 (2 Wo.) [6]
Forever Together 96
  UK 94 03.10.1998 (1 Wo.) [6]
The Real Life
  UK 12 18.08.2001 (7 Wo.) [6]
Fascinated (feat. Katherine Ellis)
  UK 37 17.08.2002 (2 Wo.) [6]
[6]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/Quellen-Parameter
  • 1989: Together Forever
  • 1996: Together Forever '96
  • 2001: The Real Life
  • 2002: Fascinated (feat. Katherine Ellis)

als Mistura[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Coast to Coast
  • 1998: Tonight
  • 1999: Think Positive
  • 1999: Runnin’
  • 2002: Sweet Magic (feat. Taana Gardner)

als Prospect Park[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Movin’ On (feat. Carolyn Harding)
  UK 55 08.08.1998 (2 Wo.) [7]
Spinnin’
  UK 93 26.07.2003 (1 Wo.) [8]
[7] [8]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/Quellen-Parameter
  • 1997: Movin’ On (feat. Carolyn Harding)
  • 1999: E.S.P. (feat. Carolyn Harding)
  • 2001: Surrender
  • 2002: I Got This Feelin’ (feat. Taka Boom)
  • 2003: Spinnin’ (feat. Linda Clifford)
  • 2005: Get Down Tonight

als Sessomatto[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
I Need Somebody
  UK 81 28.06.2003 (2 Wo.) [9]
[9]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/Quellen-Parameter
  • 1996: I’m Back
  • 1996: Can’t Fight the Feeling
  • 2000: Moody
  • 2003: I Need Somebody
  • 2006: Movin’ On
  • 2007: You’re Gonna Love Me

als Z Factor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Gotta Keep Pushin’
  UK 47 21.02.1998 (2 Wo.) [10]
Ride The Rhythm
  UK 52 17.11.2001 (2 Wo.) [10]
Rock Ur Body / Sounds In the Air
  UK 93 07.12.2002 (1 Wo.) [10]
[10]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/Quellen-Parameter
  • 1996: Gotta Keep Pushin’
  • 1999: Give It On Up
  • 1999: Make A Move On Me
  • 2001: Ride The Rhythm
  • 2002: Rock Ur Body / Sounds In the Air
  • 2007: Moody / Bang
  • 2008: We’ll Keep Climbing / Somebody
  • 2010: Makes You Crazy / The Piano Principle

als Akabu[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Ride the Storm (feat. Linda Clifford)
  UK 69 15.09.2001 (2 Wo.) [11]
[11]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/Quellen-Parameter
  • 2000: Your Wildest Dreams
  • 2001: Ride the Storm
  • 2003: The Way
  • 2004: Don’t Hold Back
  • 2005: Phuture Bound
  • 2006: I’m Not Afraid of the Future
  • 2009: Sax My Bitch Up
  • 2010: Another Generation
  • 2010: If You Want It All

Remixe (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. discogs.com: Take That feat. Lulu - Relight My Fire. Abgerufen am 18. November 2010.
  2. M-D-Emm bei Discogs
  3. a b c d e f g M-D-Emm in den Official UK Charts (englisch)
  4. a b c d e f g h i Joey Negro in den Official UK Charts (englisch)
  5. a b c d e f g Jakatta in den Official UK Charts (englisch)
  6. a b c d e Raven Maize in den Official UK Charts (englisch)
  7. a b Prospect Park feat. Carolyn Harding in den Official UK Charts (englisch)
  8. a b Prospect Park ft. Linda Clifford in den Official UK Charts (englisch)
  9. a b Sessomatto in den Official UK Charts (englisch)
  10. a b c d Z Factor in den Official UK Charts (englisch)
  11. a b Akabu feat. Linda Clifford in den Official UK Charts (englisch)