Johan Granath

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Johan Granath Eisschnelllauf
Voller Name Karl Johan Granath
Nation SchwedenSchweden Schweden
Geburtstag 4. März 1950
Geburtsort Köping, Västmanland
Größe 185 cm
Gewicht 85 kg
Karriere
Verein SK Pollux
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
ISU Sprintweltmeisterschaften
0Gold0 1976 Berlin Sprint
0Bronze0 1978 Lake Placid Sprint
 

Karl Johan Granath (* 4. März 1950 in Köping, Västmanland) ist ein ehemaliger schwedischer Eisschnellläufer.

Granath nahm 1972 erstmals an den Olympischen Winterspielen in Sapporo teil. Sowohl über 500 Meter als auch über 1500 Meter erreichte er den 16. Platz. Vier Jahre später gewann er die Goldmedaille bei der Sprintweltmeisterschaft 1976 in Berlin. Mit seinem Titel qualifizierte sich Granath für die Olympischen Winterspiele in Innsbruck. Dort erreichte er über 500 Meter und 1000 Meter Rang 13. Bei der Sprint-WM 1978 in Lake Placid gewann Granath Bronze. Weitere zwei Jahre später nahm er an seinen dritten Olympischen Winterspielen, ebenfalls in Lake Placid, teil. Bei beiden Strecken, auf denen er antrat, 500 Meter und 1000 Meter, stürzte er. Seine aktive Karriere endete 1984, als Granath positiv auf Doping getestet und für 18 Monate gesperrt wurde.

Nach seiner Karriere arbeitet Granath als Trainer im Eisschnelllauf, unter anderem für den Juniorenweltmeister Johan Röjler.

Granaths Bruder Oloph Granath war ebenfalls Eisschnellläufer und nahm an zwei Olympischen Winterspielen teil.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strecke Zeit Datum Ort
0300 m 24,97 s 20. Februar 1982 Hol
0500 m 38,11 s 3. April 1978 Almaty
0700 m 54,50 s 20. Februar 1982 Hol
1.000 m 1:15,89 min 20. Januar 1980 Davos
1.500 m 2:01,59 min 19. Januar 1980 Davos
3.000 m 4:29,81 min 18. Dezember 1982 Eskilstuna
5.000 m 7:42,75 min 26. Februar 1982 Karlstad
10.000 m 16:14,07 min 27. Februar 1982 Karlstad

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]